https://www.faz.net/-gqz-6qg7w

Rezension: Sachbuch : Goethes Opfer von Tag zu Tag

  • Aktualisiert am

Immer auf die Schwachen: Tilman Jens verwaltet eine Sammelklage

          4 Min.

          Schlechte Zeiten für Olympier, es bröckelt allerorten. Im Falle Goethes werden die Angriffe zahlreicher, leicht ramponiert geht sein Standbild ins Jubiläumsjahr. Da ist von Spitzeldiensten und Zensur die Rede (Daniel W. Wilson); auch die literarische Karriere hat spätestens seit Hans Mayers "Versuch über den Erfolg" (1973) an Glanz verloren. Und Goethes Lebensverhältnisse? Daß sie zum bildungsbürgerlichen Vorbild nicht taugen, ist fast noch das Beste, was sich über sie sagen läßt.

          So erscheint die von Tilman Jens vorgelegte "Schmähschrift" gut vorbereitet und zur rechten Stunde. Klassikerverehrung ist ihre Sache nicht, doch setzt die Schmähung den Personenkult voraus. Friede den Werken, Polemik ihrem Urheber. Hier steht er vor uns in all seiner Schuftigkeit. Goethe und seine Opfer: Glücklicherweise hat Jens sein Pamphlet à jour geschrieben, denn unter diesem Titel wäre auch ein Dossier von enzyklopädischen Ausmaßen vorstellbar. Das unterhaltsame Bändchen beschränkt sich auf die Nacherzählung der bekannten und schwerwiegenden Fälle. Da sind die einstigen Sturm-und-Drang-Konsorten Lenz, Klinger, Herder: vom geadelten Minister verleugnet und verstoßen. Die Jenaer Freigeister Schiller, Hölderlin und Fichte: im Stich gelassen, mit herablassenden Ratschlägen abgespeist oder der Lächerlichkeit preisgegeben. Der unglückliche Kleist sah seinen "Zerbrochnen Krug" in Goethes Händen, aufgeführt und durchgefallen. Nach einem wiederkehrenden Handlungsmuster zu suchen fällt Jens nicht schwer. Sie alle zogen Goethes verdrängten Selbsthaß auf sich, denn sie erinnerten ihn an den radikalen, leidenschaftlichen Dichter, der er gewesen war oder hätte sein können. Mit dem schlechten Gewissen des Renegaten verfolgte er ehemalige Mitstreiter und junge Talente. Je näher sie seinen Träumen kamen, desto harscher wurden sie abgestraft.

          Das Jahr 1775, mit dem Jens seine Reihe beginnen läßt, bildet die Wasserscheide. Die Berufung nach Weimar bringt Goethe definitiv auf die Karrierespur, in die Sphäre des genußreichen Lebens und der politischen Macht. Der Geheime Rat dient seinem Fürsten nicht als weltfremder Schöngeist. Mit höfischer Klugheit setzt dieser Tasso seinen Ehrgeiz darein, der bessere Antonio zu sein. Nach einer mißglückten Begegnung in Teplitz klagte Beethoven, dem Schöpfer des Egmont behage inzwischen die Hofluft "mehr, als es einem Dichter ziemt". Ist er Politiker auf Kosten des Künstlers? Jens läßt ein Dutzend Stimmen zu Wort kommen, die genau diesen Vorwurf erheben. Einmal mehr bekräftigt er unfreiwillig den alten Antagonismus von Geist und Macht. Schon die Zeitgenossen glaubten, ein Goethe in Amt und Würden "sei als Dichter auf viele Jahre für die Welt verloren". Doch Befürchtungen wie diejenige Wielands erwiesen sich als verfrüht. Auf der Strecke blieb nicht Goethes Produktivität, sondern seine sterbliche Umgebung.

          Und es starb sich zahlreich in der Nähe des Olympiers. Seine Schwester Cornelia überlebte er ebenso wie die spät geehelichte Christiane und schließlich den eigenen Sohn, der am Alkohol zugrunde ging: "Der Helden Söhne werden Taugenichtse", weiß Leonardo in den "Lehrjahren". Das Ableben seiner Anverwandten kam Goethe stets ungelegen, "da es mich in so glücklichen Zeiten überrascht", wie er nach dem Tode Cornelias 1777 seufzte. Dergleichen paßte nicht zu seinem notorischen Wohlbefinden und mußte mit allen Mitteln ferngehalten werden. Von Schillers Tod wagt ihn Christiane erst am nächsten Tage in Kenntnis zu setzen, um seine Nachtruhe zu schonen. Sie selbst stirbt elend, aber diskret; "keine zehn Meter" von ihrem Mann entfernt, wie Jens vorrechnet, und doch ohne Goethes Beistand. "Kopf leicht und frei", kann er während Christianes Todeskampf im Tagebuch notieren. Menschliches Versagen, versagte Menschlichkeit. Dabei wollte Goethe doch nur "lieben, ohne dass mich's plagt".

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Jerome Powell hat seine Einschätzungen zur Inflation inzwischen verändert.

          Geldpolitik : Fed fürchtet hartnäckige Inflation

          Amerikas Notenbank prüft eine raschere Straffung ihrer Geldpolitik. Ihr Präsident Jerome Powell hält den Preisanstieg nicht mehr nur für vorübergehend.