https://www.faz.net/-gqz-6qomc

Rezension: Sachbuch : Freispruch für Gabrielle?

  • Aktualisiert am

Als im Herbst 1889 in der Nähe des Dorfes Millery die Leiche eines unbekannten Mannes gefunden wird, liegt für die Pariser Kriminalisten der Verdacht nahe, es könne sich um den Vermißten Alphonse Gouffé handeln. Die Obduktion des Toten würde die Annahme bald bestätigen. Doch was im historischen Fall ...

          Als im Herbst 1889 in der Nähe des Dorfes Millery die Leiche eines unbekannten Mannes gefunden wird, liegt für die Pariser Kriminalisten der Verdacht nahe, es könne sich um den Vermißten Alphonse Gouffé handeln. Die Obduktion des Toten würde die Annahme bald bestätigen. Doch was im historischen Fall Gouffé zu einem legendären Triumph der wissenschaftlichen Kriminalpathologie gerät, schildert Joachim Maaß 1951 im literarischen "Fall Gouffé" als Ergebnis der Intuition eines hartnäckigen Kriminalkommissars. Nicht nur in diesem Detail weicht der Kriminalroman vorsätzlich von seiner historischen Vorlage, einem aufsehenerregenden Kriminalfall des späten neunzehnten Jahrhunderts, ab und geht eigenen Motiven nach. Anja Sya hat jetzt eine Studie veröffentlicht, die untersucht, ob und welches "Surplus" die Literatur bei ihren Aussagen über Recht und Gerechtigkeit gegenüber der Perspektive der Jurisprudenz bietet.

          Der heute fast vergessene Joachim Maaß (1901-1972) wählte für seinen realistischen Kriminalroman eine reiche historische Vorlage. Der Fall des 1889 ermordeten Gerichtsvollziehers Alphonse Gouffé beschäftigte wie nur wenige Verbrechen die damalige Öffentlichkeit. Auch ausländische Zeitungen berichteten ausführlich über die Tat. Die moderne Kriminaltechnik lieferte einen eindrücklichen Beweis ihrer gewachsenen Leistungsfähigkeit. Nach einer elftägigen Untersuchung identifizierte der Lyoner Professor Alexandre Lacassagne die stark verweste Leiche als den vermißten Gouffé. Unzählige Schaulustige betrachteten den Koffer unbekannter Herkunft, Transportbehältnis der Leiche, den man zur Tataufklärung ausgestellt hatte. Die Polizei ermittelte per Telegraph und veröffentlichte international dreisprachige Fahndungsplakate. Sachverständige stritten über die Rolle von Suggestion, magnetischer Willensübertragung und Hypnose. Vor dem Cour d'Assises de la Seine angeklagt werden schließlich am 16. September 1890 Michael Eyraud, ein Bekannter Gouffés, und dessen Geliebte Gabrielle Bompard.

          Anja Sya muß in ihrer Studie zwei irritierend ähnliche Geschichten erzählen und sie dabei dem Leser gegenüber darstellerisch strikt trennen. Auf die ausführliche Nacherzählung des Romangeschehens läßt sie jene des historischen Stoffs folgen, um dann zu ihrem vergleichenden Hauptteil überzuleiten. In ihm demonstriert Sya anhand der literarischen Praxis akribisch, was sie in ihrem Eingangskapitel literaturwissenschaftlich verteidigte: daß die Literatur trotz ihres fiktionalen Charakters Realitäten darstellt. Auch im Kriminalroman kann man literarisch und philosophisch gültige Wertinhalte und Wertgesetzlichkeiten entdecken. Deswegen darf die Literatur nicht exklusives Studienobjekt der literarischen Hermeneutik bleiben, auch die Rechtswissenschaft kann für sich Erkenntnisse aus der Auseinandersetzung mit der Dichtung ziehen.

          Über Juristisches in Romanen, Schauspielen und Gedichten gibt es nicht wenig Studien. Ernsthafte und gelungene Ansätze wie die Syas sind kaum darunter. Der Grund wird an vielen Stellen dieses Bandes deutlich. Denn die Schwierigkeiten verdoppeln sich bei diesen "produktiven Spiegelungen" (K. Lüderssen) jeweils. Neben dem tatsächlichen Fall muß die literarische Bearbeitung gewürdigt werden, natürlich mit anderen, aber immerhin doch juristischen Maßstäben. Beides wiederum hat seine historische Dimension, die gerade für die vergleichende Analyse wichtig wird.

          Weitere Themen

          Warum ticken die Ossis so?

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.