https://www.faz.net/-gqz-6qj1g

Rezension: Sachbuch : Es lebe die Weltrevolution!

  • Aktualisiert am

Schon wieder der Kneckes: Die Gnomen von Zürich und Prinz Bernhard der Niederlande haben sich gegen uns verschworen

          1975, lange vor Umberto Ecos "Foucaultschem Pendel", erschien die "Illuminatus!"-Trilogie von Robert Shea und Robert A. Wilson. In vermischten Erzähltechniken breiteten die Autoren vor dem staunenden Leser eine jahrhundertelange Geschichte von Verschwörungen, Sekten, Schwarzen Messen, Sex und Drogen aus. Seither hat Robert A. Wilson immer wieder das Verschwörungsthema aufgegriffen. Jetzt ist sein "Lexikon der Verschwörungstheorien" erschienen.

          Drei von vier Amerikanern glauben, daß ihre Regierung regelmäßig in verschwörerische Aktivitäten verstrickt ist, Filme wie "Akte X" oder "23" faszinieren ein wachsendes Publikum. In einer Welt, die zunehmend komplexer wird, versagen die einfachen Erklärungen für ihren vorgefundenen Zustand. Daß Katastrophen durch banalen Zufall oder durch die Dummheit oder Überforderung der Beteiligten erklärt werden können, scheint für immer mehr Menschen unerträglich zu sein, lieber glauben sie an großangelegte Komplotte. Wilson bietet uns zahlreiche Komplotte in alphabetischer Reihenfolge an.

          Im Mittelpunkt der meisten Verschwörungen stehen die am 1. Mai 1776 von Adam Weishaupt in Ingolstadt gegründeten Illuminaten. Auch nach ihrem Verbot durch die bayerische Regierung 1785 soll diese Bewegung, die auch Männer wie Goethe und Herder anzog, unter anderen Namen und in verschiedenen Ländern ihr subversives Werk fortgesetzt haben. So soll sie die Freimaurer instrumentalisiert und sich mit den Jakobinern zusammengeschlossen haben. Die Französische Revolution und der Aufstieg Napoleons sind in dieser Sicht nichts als eine von langer Hand geplante Illuminaten-Verschwörung gewesen. Über den mutmaßlichen Illuminaten-Sympathisanten Beethoven kolportiert das Lexikon den Vorwurf einer amerikanischen Feministin, daß seine Neunte Symphonie mit ihrer "phallischen Gewalt" eine Vergewaltigungsphantasie sei. Zum heutigen Wirken der Illuminaten wird nur wenig berichtet, aber der Tag der Arbeit wird immer noch am 1. Mai gefeiert.

          Neben den typisch amerikanischen Verschwörungen, die sich mit UFOs, der CIA oder den Kennedy-Morden beschäftigen, findet man so originelle Wortschöpfungen wie die "Gnomen von Zürich", die in Frankreich die Monarchie und den Faschismus in Italien wiedereinzuführen trachten. Den Rezensenten verblüffte die Verschwörung der Bilderberger. Diese erstmals von Prinz Bernhard der Niederlande zusammengerufene Konferenz von einflußreichen Persönlichkeiten aus Europa und Nordamerika trifft sich jährlich an wechselnden Orten und versteht es meisterhaft, jegliche Publicity zu vermeiden, weshalb es nur sehr wenige Berichte über sie gibt. Die Bilderberger hecken ihre Untaten so raffiniert aus, daß noch nie ein Teilnehmer eines Verbrechens überführt worden ist.

          Das ist aber auch kein Wunder, denn Prinz Bernhard stammt (wie auch Otto von Habsburg) von den Merowingern ab, die ihrerseits Mischehen zwischen dem israelitischen Stamm Benjamin und Außerirdischen vom Sirius entspringen. In der Ahnenreihe der Merowinger findet man zudem noch den gemeinsamen Sohn von Jesus und Maria Magdalena. Deshalb, heißt es, gehöre Prinz Bernhard, wie auch andere Bilderberger, zu einem Genpool, der dazu bestimmt sei, über die Welt zu herrschen. Diese relativ knappe Information über die Bilderberger ist jedoch nicht einfach einem einzelnen Eintrag zu entnehmen, sondern erschließt sich dem Leser in ihrer ganzen bizarren Größe erst, wenn er mehreren Querverweisen gefolgt ist. Wilson bietet dem Leser zu jedem Eintrag mehrere Verweise an, ergiebige und weniger ergiebige. Ein wenig Spürsinn und Glück sind erforderlich, will man im Geflecht der Informationen schnell die ganze Abstrusität vermuteter Verwicklungen entdecken. Wer geschickt durch die Einträge springt, wird mit ebenso haarsträubenden wie hanebüchenen Einsichten belohnt. Das ist eigentlich urkomisch. Wer sich Sinn für Blödsinn bewahrt hat, kommt hier auf seine Kosten.

          Am 5. Juli 2000 sollten Wesen vom Planeten X um 7 Uhr 30 morgens die Erde überfallen und alle Nichtmitglieder der Church of the Sub-Genius mit Todesstrahlen auslöschen. Jene aber, die dem Kirchengründer "Bob" den Zehnten gaben, wären verschont und von den Freudenschiffen der Liebesgöttin aufgenommen worden, um für immer auf dem Planeten der Unsterblichkeit zu leben. Schade, daß deutsche Übersetzungen amerikanischer Bücher meist mit einem Jahr Verzögerung erscheinen, man hätte diesen denkwürdigen Tag viel bewußter erleben können. Trotzdem lohnt der Kauf des Buches noch, denn man kann ihm auch noch entnehmen, warum die Welt am 23. Dezember 2012 enden wird.

          Die schillernde Welt der von Wilson geschilderten Machenschaften mag dem Eichborn-Verlag zu amerikanisch erschienen sein, weshalb Mathias Bröckers einige typisch deutsche Intrigen hinzufügen mußte. Die Dolchstoßlegende oder der Fall Uwe Barschel entbehren jedoch des Flairs, das die Wilsonschen Verstrickungen umgibt. Amerika, du hast es besser.

          HARTMUT HÄNSEL

          Robert Anton Wilson mit Miriam Joan Hill: "Das Lexikon der Verschwörungstheorien". Verschwörungen, Intrigen, Geheimbünde. Aus dem Amerikanischen von Gerhard Seyfried. Herausgegeben und bearbeitet von Mathias Bröckers. Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2000. 400 S., Abb., geb., 44,- DM.

          Weitere Themen

          Die Europawahl läuft Video-Seite öffnen

          Niederlande machen den Auftakt : Die Europawahl läuft

          Mit der Öffnung der Wahllokale in den Niederlanden hat die EU-Parlamentswahl begonnen. Auch die Briten, die wegen des Brexits eigentlich nicht mehr teilnehmen sollten, stimmen heute ab. Die Europawahl erstreckt sich insgesamt über vier Tage; in Deutschland wird am Sonntag gewählt.

          China als  Readymade

          Ai Weiwei in Düsseldorf : China als Readymade

          An ihm scheiden sich die Geister: Der in Berlin lebende Künstler Ai Weiwei hegt eine Hassliebe zu seiner Heimat China. Jetzt zeigt die Kunstsammlung NRW die unterschiedlichen Phasen seiner Regimekritik.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.