https://www.faz.net/-gqz-6pufv

Rezension: Sachbuch : Epidemie der Weiblichkeit

  • Aktualisiert am

"Vermessen" ist ein ambivalentes Verb. Schon sehr früh nimmt es, wie das Grimmsche Wörterbuch belegt, neben der transitiven Bedeutung "abmessen" die reflexive Bedeutung des "falschen Messens" an, aus der sich der übertragene Wortsinn "überschätzend etwas behaupten" entwickelte; als Partizip Perfekt "vermessen" ist er lebendig geblieben.

          3 Min.

          "Vermessen" ist ein ambivalentes Verb. Schon sehr früh nimmt es, wie das Grimmsche Wörterbuch belegt, neben der transitiven Bedeutung "abmessen" die reflexive Bedeutung des "falschen Messens" an, aus der sich der übertragene Wortsinn "überschätzend etwas behaupten" entwickelte; als Partizip Perfekt "vermessen" ist er lebendig geblieben. "Die vermessene Frau", wie der Titel von Franziska Lamotts sozialpsychologischer Klagenfurter Habilitationsschrift lautet, erregte um 1900 durch die ihr unterstellte Selbstüberschätzung, sich nicht der ihr zugemuteten sozialen Rolle als Gattin und Mutter unterordnen zu wollen, die "wissenschaftliche" Aufmerksamkeit von Medizinern, Neurologen, Psychiatern, Psychologen, Psychoanalytikern, Juristen und Kriminologen, ein Wissenschaftsverbund, der ein sorgfältig gepflegtes Etikett zur Hand hatte, diese Unfügsamkeit zu pathologisieren: die "Hysterie".

          In Zeiten, in denen der verkehrs- und medientechnisch beschleunigte Fortschritt das Nervenkostüm jedes einzelnen Gesellschaftsmitglieds durch ein elektrisierendes Wechselbad aus Überreizung und Übermüdung anzugreifen und den Bevölkerungskörper als Ganzes in die "Degeneration" und "Dekadenz" zu stürzen drohte, verstanden sich selbst Philosophen wie Friedrich Nietzsche als Ärzte der Zivilisation im Dienst der Sozialhygiene. Das anschmiegsame Konzept der "Hysterie" war dabei gleichzeitig diagnostisches Instrumentarium wie Befund. Die Empfänglichkeit für seelische Beeinflussungen, die sogenannte "Suggestibilität", war - sei es in Form individueller Trancezustände, sei es in Form von "Massenhysterien" - zum Maßstab für den Grad der allgemeinen Zivilisationsschwäche geworden.

          "Wie man heute ,Genie' als eine Form der Neurose beurtheilen dürfte, so vielleicht auch die künstlerische Suggestions-Kraft, - und unsere Artisten sind in den That den hysterischen Weiblein nur zu verwandt!!! Das aber spricht gegen ,heute' und nicht gegen die ,Künstler'", notierte sich Nietzsche im Frühjahr 1888. Die "Hysterie" schien nach den Frauen immer weitere Gesellschaftskreise zu erfassen, erst einzelne effeminierte Männer, dann die der Androgynität bezichtigte "jüdische Rasse", schließlich die Künstler.

          Franziska Lamott bedient sich zweier in der Werkstatt der Freudschen Psychoanalyse geschmiedeten Dietriche, um das Rätsel der Hysterie und ihrer vermeintlichen Epidemie um 1900 zu erschließen: der "Ambivalenz" und der "Projektion". Wo die Übergänge zwischen dem "Normalen" und dem "Pathologischen" ebenso fließend geworden waren wie die Differenz zwischen den Geschlechtern, übten emanzipierte ebenso wie erotomanische, nymphomanische, frigide oder kriminelle Frauen, die sich nicht dem herkömmlichen sozialen Rollenschema fügten, auf die Wissenschaftler eine besondere Faszinationskraft aus, die sie sich selbst nicht eingestehen durften.

          Dieser Ambivalenz entsprang eine Angst, die durch den psychischen Mechanismus der Projektion abgewehrt werden mußte. Darf es nicht sein, daß sich der Arzt oder der Richter offen von der "Hysterikerin" angezogen fühlt, muß ihr selbst etwas Verabscheuungswürdiges, Lügnerisches, Tückisches innewohnen. In diesem intimen Wechselspiel war die Suggestibilität der Hysterikerin immer auch die Suggestion von Suggestibilität durch den Arzt. So war der wissenschaftliche Apparat, der zu ihrer Einhegung um die Hysterie errichtet wurde, in den Augen von Franziska Lamott nur die vermeintlich wissenschaftliche Codifizierung des eigenen angsterfüllten Blicks: "Im Spannungsfeld zwischen Idealisierung und Entwertung, zwischen Anziehung und Abstoßung der Frau fungiert die Hysterie als soziale Konstruktion zur Abwehr bedrohlicher Gefühle. Die in den Konstrukten enthaltenen Bilder sind Ausdruck und Bewältigungsversuche historisch variierender Ängste vor dem Weib, das die Ordnung zu erodieren droht."

          Gelegentlich muten Lamotts historische Analysen, wo sie die Geschichte der Hysterie durch den Zweitaktmotor "Ambivalenz" und "Projektion" in Gang gehalten sieht, allerdings selbst mechanistisch an. Trotzdem bietet "Die vermessene Frau" einen anregenden panoramatischen Überblick über die kulturwissenschaftliche Hysterie-Forschung der letzten Jahre. Lamott trägt dazu die Diskursanalyse forensischer und kriminologischer Falldarstellungen und ein aufschlußreiches Kapitel bei, in dem die Körpergeschichte als "Leibesvisitation" in ihrer ganzen gerichtsmedizinischen Handgreiflichkeit konzeptualisiert wird.

          MARTIN STINGELIN.

          Franziska Lamott: "Die vermessene Frau". Hysterien um 1900. Wilhelm Fink Verlag, München 2001. 233 S., br., 34,77 .

          Weitere Themen

          Das Himmelfahrtskommando

          „Avenue 5“ bei Sky : Das Himmelfahrtskommando

          Noch eine Odyssee im Weltraum, nur diesmal auf Autopilot: Die Sci-Fi-Comedyserie „Avenue 5“ erzählt in bester Champagnerlaune vom Untergang der Zivilisation.

          Topmeldungen

          Protest gegen den Bergbau: Eine Demonstrantin bei der Dem „New South Wales brennt, Syndey erstickt“ in Sydney.

          Kohleabbau in Australien : „Fast jeder Kumpel besitzt ein Boot“

          Das Hunter Valley ist das Ruhrgebiet Australiens. Hier leben die Menschen von der Kohle. Viele hat das „schwarze Gold“ reich gemacht. Doch auch sie spüren die Folgen des Klimawandels – und fragen sich, wie es weitergehen soll.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.