https://www.faz.net/-gqz-6q6xc

Rezension: Sachbuch : Endlos erdenfern

  • Aktualisiert am

          Der eisblaue Blick und das platinfarbene Haar sind nur Indizien für ihre Erdenferne. Die anormale Anatomie ihrer unmenschlich verlängerten Beine hingegen belegt zweifelsfrei, daß sie dem Himmel näher als der Erde ist. Nadja Auermann ist eine Lichtgestalt. Folglich verzichtet das Buch "Nadja Auermann" darauf, Geschichten zu erzählen. Nur Lichtbildner äußern sich. Vor allem über das Irrewerden an der Schönheit einer Frau. Das Buch, so heißt es, sei nach ihren Vorstellungen zusammengestellt worden. Vielleicht ist es gerade deshalb so unpersönlich. Mitnichten handelt es sich um die fotografische Autobiographie eines Star-Mannequins. Die Bilder aus den Jahren 1991 bis 2000 sind nicht einmal chronologisch geordnet und auch nur bedingt nach den Fotografen, die sie aufgenommen haben - zwanzig insgesamt. Fast alle gehören zur ersten Garde der Modefotografie: Richard Avedon, Irving Penn, Helmut Newton, Herb Ritts, Peter Lindbergh und Nick Knight.

          Modefotos sind keine Porträts. Es wäre Unsinn zu glauben, auch nur einer der Fotografen habe das Wesen Nadja Auermanns aufspüren wollen. Im Gegenteil. Sie alle übertragen das Geheimnis ihrer kühlen Ausstrahlung eins zu eins in Arrangements, die so gut wie nie Hinweise auf die Regiearbeit des Fotografen geben. So unnahbar wirkt Nadja Auermann auf jeder der hochgradig erotischen Werbeaufnahmen für Be- und Entkleidung, daß man meinen könnte, sie sei nur für den Augenblick, da der Kameraverschluß sich öffnet, erschienen. Da paßt es, daß sie eine Aufnahme der Fotografin Ellen von Unwerth als ihr Lieblingsbild bezeichnet: Die Augen aufgerissen, den Mund leicht geöffnet, trägt sie am Körper nichts als eine Kette wie ein Hundehalsband, an der sie mit dem Finger zupft. Ein bißchen sieht es so aus, als wolle sie sich im nächsten Moment aus dem Bild ziehen - und damit aus der Welt. ("Nadja Auermann". Mit einem Vorwort von Peter Lindbergh. Verlag Schirmer/Mosel München, 2000. 152 S., 83 Abb., geb., 98,- DM.)

          FREDDY LANGER

          Weitere Themen

          Trostlos an der Grenze

          „Polizeiruf“ aus Brandenburg : Trostlos an der Grenze

          Hier wird nicht nur das Thema verspielt: Der „Polizeiruf 110: Heimatliebe“ präsentiert dem Publikum Verlierer und Verlorene, nur auf das große Schauspiel wartet man vergebens.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.