https://www.faz.net/-gqz-6qj7s

Rezension: Sachbuch : Ein Aal und Edelmann

  • Aktualisiert am

Witold Gombrowicz als Amateur und Entwindungskünstler

          2 Min.

          An seinem Ruf als Klassiker der Moderne wird niemand mehr rütteln. Ist Witold Gombrowicz deshalb in den Bezirk der Literaturgeschichte entschwunden? Keineswegs. Der Dramatiker Gombrowicz genießt den Vorteil, daß gute Inszenierungen seine Werke immer von neuem aus papierenem Schlaf erwecken können. Wer etwa das finstere Märchen, die abgründige Operette "Yvonne, Prinzessin von Burgund" auf der Bühne des Wiener Akademietheaters sieht, der vermag sich Lebendigeres kaum vorzustellen. Aber auch um das Schicksal des Romanciers - zumal des Autors von "Ferdydurke" und "Trans-Atlantik" - braucht man sich wohl keine Sorgen zu machen. Und sein Tagebuch gehört zu den Glanzstücken des Genres in unserem Jahrhundert. Verständlich jedoch, daß nicht alle Teile des OEuvres im selben Maß beeindrucken. Merkwürdigerweise zählt dazu auch der zuletzt erschienene Band in der verdienstvollen Edition des Hanser Verlags: "Eine Art Testament". Fast die Hälfte des Umfangs nehmen die Gespräche mit Dominique de Roux ein, die 1968 - ein Jahr vor Gombrowicz' Tod - entstanden. Gewiß ist es informativ, hier authentische Interpretation seiner Texte zu lesen, ein Brevier in eigener Sache. Gewiß besticht die grandseigneurale und zugleich anarchistische Haltung des polnischen Edelmanns auf Abwegen. Zudem freuen wir uns über einige Bonmots und originelle Gedanken, denn an Intelligenz und Bosheit hat es diesem Schriftsteller nie gemangelt. Allein, wir werden nicht in den Sog des Dialogs gezogen. "Sie entwinden sich wie ein Aal", sagt Dominique de Roux einmal. Die Antwort hat viel für sich: "Die Literatur und der Aal leben so lange, wie sie sich entwinden. Immer spüren wir Unnahbarkeit und - bei aller vordergründigen Aufrichtigkeit - die Kälte einer eleganten Fassade."

          Um die meisten der ebenfalls abgedruckten Rezensionen und literarischen Polemiken des jungen Gombrowicz würdigen zu können, müßte man wahrscheinlich Polonist sein. Indes läßt sich eines behaupten: Er war kein Kritiker von überragendem Format. Das heißt, er hat es nicht verstanden, jenseits der behandelten Materie Interesse zu wecken, das den Anlaß überdauert hätte. Und was er anno 1938 nach einem Rom-Aufenthalt über das Wesen des italienischen Faschismus, insbesondere über dessen Harmlosigkeit schrieb, berührt ein wenig seltsam. Freilich scheint auch das kein Wunder zu sein. Auf dem Gebiet der poetisch-politischen Reportage ist der große Künstler Witold Gombrowicz Amateur gewesen, schlimmer noch: ein Dilettant. Zumindest darin hat er bis heute Nachfahren gefunden. u.we.

          Witold Gombrowicz: "Eine Art Testament." Gespräche und Aufsätze. Aus dem Polnischen und Französischen übersetzt von Rolf Fieguth, Walter Tiel und Renate Schmidgall. Carl Hanser Verlag, München 1996. 328 S., geb., 38,80 DM.

          Weitere Themen

          Eine Rede aus zweiter Hand

          Vorträge der Nobelpreisträger : Eine Rede aus zweiter Hand

          Peter Handke zitiert in seinem Vortrag vor allem eigene und fremde Werke. Dagegen bemüht sich Olga Tokarczuk um ein neues Ideal für die Literatur, das sich an der ältesten Erzählperspektive der Welt orientiert: der der Bibel.

          Zeitungswende in Italien

          Verkauf von „La Repubblica“ : Zeitungswende in Italien

          „La Repubblica“ war die Zeitung, die gegen Italiens Establishment antrat. Jetzt wird sie von diesem gekauft – von der Familie Agnelli. Dahinter verbirgt sich eine Übernahmeschlacht.

          Topmeldungen

          Erfolgreich im Beruf : Verborgene Helden

          Mit Karriere verbinden wir Geld, Aufstieg und Ruhm. Erfolg und Erfüllung gibt es aber auch hinter den Kulissen. Fünf Beispiele für ein erfülltes Berufsleben.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          1:2 in Mönchengladbach : Die Bayern verlieren die Kontrolle und das Spiel

          Die Münchner dominieren das Topspiel zunächst nach Belieben, treffen aber das Tor nicht. Als sie es doch tun, kommt Gladbach schnell zum Ausgleich. In der Nachspielzeit überschlagen sich dann die Ereignisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.