https://www.faz.net/-gqz-6qgsv

Rezension: Sachbuch : Die leidenschaftlichen Gärtner

  • Aktualisiert am

Was zwischen den Ruinen des zwanzigsten Jahrhunderts in Deutschland blühte

          3 Min.

          Im Berliner Garten von Max Liebermann gab es eine Szene voller Poesie: Durch einen Birkenhain führt ein gerader Weg. Bäume und Weg scheinen in Gedanken zu sein, denn sie achten nicht aufeinander: Bäume stehen auch auf dem Weg. Wohin dieser führt, ist unbekannt; dem Gehenden verstellen die Bäume den Blick auf das Ende. So verliert er sich in der Unendlichkeit. Das Ungewisse des Ausgangs lockt, denn weißer Weg und weiße Birken verbinden sich zu einem Ensemble verträumter Heiterkeit. Für Günter Mader ist die Verbindung von Hain und Weg "eine Idee", die sich jeder Gartengestalter "merken sollte". Das Unpoetische des Kommentars sagt viel über das Buch aus, in dem der Karlsruher Dozent für Freiraumplanung und Landschaftsplanung eine Geschichte der deutschen Gartenkunst im zwanzigsten Jahrhundert zu schreiben versucht.

          Mader bekennt sich ausdrücklich zur persönlichen Auswahl der von ihm porträtierten Anlagen, die aber auf Grund der Fülle der Beispiele dennoch zu einer repräsentativen geworden ist. Beginnend bei Gärten, die von aus dem Kreis des Deutschen Werkbundes stammenden Architekten wie Peter Behrens und Hermann Muthesius gestaltet wurden, führt sein Weg durch Privatgärten, Parks, gestaltete Landschaften und Gartenschauen der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus, der Nachkriegszeit, der siebziger, achtziger und neunziger Jahre. Immer handelt es sich um Monografien, die anhand einer bestimmten Anlage die Charakteristika eines bestimmten Gartengestalters herausarbeiten. Die knapp-präzise, immer auch nüchtern-elegante Form, in der Mader dies tut, nimmt für ihn ein. Sein Ansatz ist kein ideologischer; er verdammt nicht und bejubelt nicht, sondern schildert, sieht etwa auch bei den Gartengestaltern des Nationalsozialismus die schöpferische Potenz, ohne den weltanschaulichen Hintergrund außer Acht zu lassen.

          So entstehen scharf umrissene Porträts von Künstlern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Fritz Schumacher, Harry Maasz, Karl Foerster, Hermann Mattern, Egon Eiermann, Heinz Bienefeld und viele andere. Nur im den neunziger Jahren gewidmeten Abschnitt verzichtet er auf solch personalisierte Darstellung, weil die Zeit noch nicht reif ist für die Bewertung von Lebenswerken. Hier stehen die Grünanlagen öffentlicher Gebäude wie etwa der Leipziger Messe im Vordergrund. Mit dem esoterisch anmutenden Erdzeichen am neuen Münchner Flughafen beschließt Günter Mader seinen Überblick.

          Zweifellos hat der ausgezeichnet bebildete Band Handbuchqualität; wer sich über einzelne Gärten, Parks oder Persönlichkeiten informieren möchte, wird bestens bedient. Allein zu einer Geschichte der Gartenkunst fügt sich das Ganze nicht. Mader ist kein Historiker, sondern ein Planer: daher wohl die chronologische, nicht systematische Ordnung. Eine solche aber vermisst man schmerzlich, zumal Mader auch mit Querverweisen äußerst sparsam umgeht. Das Bild der Zeit im Spiegel ihrer Gärten erschließt sich langsam und bruchstückhaft. Für den wichtigen Abschnitt über das Dritte Reich ist das am meisten zu bedauern, da man auf Grund des nazistischen Heimat-, Blut- und-Boden-Vokabulars auf ein besonderes Interesse jener Zeit am Gartenbau schließen könnte.

          Das Bild, das Mader nicht zeichnet, aber immerhin, wenn man alles zusammenliest, indirekt vermittelt, ist vielschichtig und uneinheitlich. Gartenkunst, so scheint es, war für das Regime etwas, womit es nicht so recht etwas anzufangen wusste. Die Forderung nach - so könnte man es nennen - agrikultureller Autarkie jeder deutschen Familie durch Gemüseaufzucht im eigenen Garten begründet noch keine Gartenkunst; übrigens kommt man um die Feststellung, dass es hier eine Verbindung zwischen Nationalsozialismus und Ökobewegung gibt, nicht herum. Umgekehrt macht das Motto "Es wird durchgeblüht" aus dem Gartengestalter Karl Foerster noch keinen Nazi, auch wenn das nach "Ab zwölf Uhr mittags wird zurückgeschossen" klingt. (Schöner wäre nur noch gewesen: "Wollt ihr den totalen Rosenkrieg?")

          Die Biografie des 1902 geborenen Hermann Mattern liefert ein Beispiel für das eigentümlich schillernde Verhältnis zwischen Gartengestalter und Naziregime. Mattern war vor der Machtergreifung Gasthörer am Bauhaus und wurde im Dritten Reich "Landschaftsanwalt" beim Bau der Reichsautobahnen. In dieser Funktion hatte er für eine möglichst umweltverträgliche, landschaftsschonende Einbindung der Straßen in die Landschaft zu sorgen - eine durch und durch moderne Aufgabe. Für die Reichsgartenschau 1939 in Stuttgart gestaltete er einen Park in den besten Traditionen des Landschaftsgartens, der ohne herrische Geste auskommt. Nach dem Krieg wurde er mit der gärtnerischen Gestaltung des Bonner Regierungsviertels - der Parkanlagen um Villa Hammerschmidt, Palais Schaumburg und das Bundeshaus - beauftragt. Schließlich wurde er 1955 zum Mitbegründer der "documenta" in Kassel. Es scheint, dass die Gartenkunst - nicht der Gartenbau - im Dritten Reich gewisse Freiheiten besaß, weil sie mit Ideologie nicht in den Griff zu bekommen war - einerseits haftete dem "formalen" Garten, der zur Herrschaftsgeste fähig gewesen wäre, etwas "Widernatürliches" an, andererseits konnte der Landschaftsgarten als naturnah und quasi urwüchsig, zudem als Volkspark interpretiert werden und doch die Kunstform bleiben, die er seit Jahrhunderten gewesen war. Hermann Mattern arbeitete deshalb gewissermaßen an einem windstillen Ort.

          Das alles sagt Günter Mader nicht; man reimt es sich so zusammen. Ein kunsthistorischer Zugriff, der es dem Autor erlaubt hätte, nach den Gründen zu fragen, hätte dieses Buch nicht nur erheblich spannender und aufschlussreicher gemacht; er hätte auch die Gartenkunst dahin geholt, wo sie hingehört: in den Kanon der von der Wissenschaft reflektierten, gleichberechtigten Künste.

          MICHAEL GASSMANN

          Günter Mader: "Gartenkunst des 20. Jahrhunderts". Garten und Landschaftsarchitektur in Deutschland. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1999. 260 S., 374 Abb., geb., 180,- DM.

          Weitere Themen

          Wird als Intendant ein Kastrat gesucht?

          Kölner Oper : Wird als Intendant ein Kastrat gesucht?

          Die Kölner Oberbürgermeisterin hat eine Findungskommission für die Neubesetzung der Opernintendanz eingesetzt. Der Machtzuwachs des Generalmusikdirektors könnte Kandidaten abschrecken.

          Auf Leben und Tod

          „Ruhe! Hier stirbt Lothar“ : Auf Leben und Tod

          Filme wie „Ruhe! Hier stirbt Lothar“ sieht man sonst nicht im Fernsehen. Die tragikomische Geschichte des todkranken Fliesenhändlers dürfte auch Theaterfreunde erfreuen.

          Topmeldungen

          Schlag gegen Cyberkriminelle : Das Ende von Emotet

          Unter Führung deutscher Ermittler ist die wohl gefährlichste Schadsoftware der Welt lahmgelegt worden. Die Spur führte bis in die Ukraine. Die Suche nach Tätern geht indes weiter.
          EU-Kommissarin Stella Kyriakides am Mittwoch in Brüssel

          Produktionsprobleme : Impfstreit zwischen der EU und Astra-Zeneca eskaliert

          Hat das britische Unternehmen der EU feste Lieferzusagen gemacht? Der Chef streitet dies ab. Am Mittwochabend soll es nun ein Krisengespräch geben. Zuvor appelliert Kommissarin Kyriakides an das Unternehmen: „Wir verlieren jeden Tag Menschen.“
          Corona-Impfung: Viele Deutsche haben Zweifel, dass die Krise dadurch schnell überwunden wird.

          Allensbach-Umfrage : Viele Deutsche zweifeln an der Impfstrategie

          Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung ist gewachsen, aber das Vertrauen in die schnelle Verteilung des Impfstoffs ist gering. Und der Rückhalt für den politischen Kurs in der Pandemie schwindet.
          „Der VfB Stuttgart befindet sich in der größten internen Krise, die dieser Verein in seiner auch in der Vergangenheit lebhaften Geschichte erlebt hat“: Claus Vogt

          Turbulenzen beim VfB : Schwäbische Handbremse

          Beim VfB Stuttgart tobt ein Machtkampf. Nun will der Vereinspräsident die Mitgliederversammlung verschieben und argumentiert allzu fadenscheinig. Dennoch erscheint der Schritt als kluger Schachzug. Nicht nur für den Präsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.