https://www.faz.net/-gqz-6ppxz

Rezension: Sachbuch : Die Dame Dichterin

  • Aktualisiert am

Berühmteste Autorin der Nachkriegszeit, lyrisches Glückskind, weiblicher Peter Handke, Undine und Kassandra als Lazarus, Jeanne d'Arc des Feminismus, Beute der Feministinnen, Dichterin im Mainstream-Kitsch der verdrucksten Adenauer-Jahre - so weit auseinander driften die Urteile in den Essays von Autoren über Ingeborg Bachmann, die Reinhard Baumgart gesammelt hat.

          Berühmteste Autorin der Nachkriegszeit, lyrisches Glückskind, weiblicher Peter Handke, Undine und Kassandra als Lazarus, Jeanne d'Arc des Feminismus, Beute der Feministinnen, Dichterin im Mainstream-Kitsch der verdrucksten Adenauer-Jahre - so weit auseinander driften die Urteile in den Essays von Autoren über Ingeborg Bachmann, die Reinhard Baumgart gesammelt hat. Fazit: Autoren der jungen Generation üben sich im Kopfschütteln, Autorinnen weichen in erzählerische Improvisationen über Motive der Bachmannschen Biographie (Judith Kuckart) oder in Neukonstruktionen aus Abbruchmaterial Bachmannscher Verse aus (Kathrin Schmidt). Unter den meisten geht offenbar die Angst um, der Sympathie mit Ingeborg Bachmann verdächtigt zu werden.

          Unbefangener sind da die älteren Autoren, die den Aufstieg der österreichischen Dichterin mit ihren Gedichtbänden "Die gestundete Zeit" (1953) und "Anrufung des Großen Bären" (1956) oder gar ihre Auftritte in der "Gruppe 47" noch unmittelbar erlebten. Überraschend verhalten äußert sich Joachim Kaiser. Er gesteht, ihrer "Königinnenallüre" erlegen zu sein, sieht aber in dieser Allüre auch den Grund für die enormen Vorbehalte der Jüngeren gegen die "Dame Dichterin". Reinhard Baumgart hat die Entstehung und Korrektur ihrer Texte eine Zeitlang als Lektor des Piper Verlags begleitet und war "zuständig für die Ausnüchterung aller Himmelfahrtstendenzen" im Prosaband "Das dreißigste Jahr". In der späten Prosa entdeckt er sogar Humor, allerdings von jener Ungemütlichkeit, wie sie "in aller k. u. k. Untergangsliteratur üblich" ist. Peter Hamm dagegen hält in seiner Bachmann-Rede von 1986 weiterhin an seinem "Bedürfnis nach Heiligen" fest. Zum "Künstler als Märtyrer" - hier stellt Hamm die Dichterin zu Paul Celan - "gehört jedenfalls der hohe Ton, der feierliche Ton".

          Peter Demetz bleibt auch beim Wiederlesen der frühen Gedichte von Ingeborg Bachmanns "poetischer Energie" beeindruckt, konstatiert aber auch eine kleistische Süchtigkeit "nach Grenzüberschreitungen in einem rigorosen Sinn". Am Roman "Malina" mißfällt ihm "sein geschwätziges Wiener Arkadien (Seelenmarter in der Eden-Bar und im Sacher)", er "hängt" an einer gattungsübergreifenden Sprache ("nicht mehr ganz Lyrik, noch nicht ganz Prosa"), wo Ingeborg Bachmann "Undine" ist: "noch halb in den Fluten, aber noch nicht ganz auf unserer Erde".

          Können junge Autoren, nach ihrer Meinung über die Etablierten befragt, überhaupt anders reagieren als egozentrisch? Thomas Kling jedenfalls kann es nicht. In seiner Philippika bricht ein Unwetter über Ingeborg Bachmann herein, es hagelt Vorwürfe wie "artifizielle Schneewittchenhaftigkeit" der Verse, "Kulissenschieberei" oder "unelegantes Gewuchte von Bildern". Der Österreicher Franzobel, Träger des Ingeborg-Bachmann-Preises von 1995, hat sich auf die Suche nach der Namengeberin gemacht und in ihr eine Österreich-Flüchtige gefunden - willkommene Gelegenheit, in den Schmähchor der Österreich-Verächter einzustimmen. Aber die Hochachtung für die Dicherin wird zweischneidig, sobald Franzobel auf die "verwelkten" Blüten der "Gruppe 47" zu sprechen kommt: "Die Muse dieser Herrenrunde war eine begabte und vor allem hübsche Dichterin." Ulrike Draesner reibt sich an Ingeborg Bachmanns "Überreizung der Analogie zwischen Weiblichkeit und Opferrolle". Die Lyrik hält bei der Wiederlektüre nicht stand: "Kraftvolle Verse, doch oft zahm. Gelungene Gedichte, aber so leicht durchschaubar." Zu mühelos sei Ingeborg Bachmann in den Literaturbetrieb geglitten, und zu spät habe sie bemerkt, daß "das Autorinnenwams, das im Konfektionsladen des Betriebs im Regal lag", ihr nicht paßte.

          Norbert Niemann fühlte sich zunächst durch die öffentliche Diskussion und den Alleinanspruch des Feminismus auf Ingeborg Bachmann als Leser geradezu abgeschreckt. Erst mit der Verleihung des Ingeborg-Bachmann-Preises im Jahre 1997 fiel bei ihm die Blockade. Neues Licht wirft ihm das Medienzeitalter auf das Credo der Dichterin, erst die Sprache der Poesie hauche den menschlichen Beziehungen Leben ein. Jeder Werbepsychologe, jeder Fernsehproduzent und jeder politische Medienberater wisse, daß er Wirklichkeiten zuerst erfinden müsse, um Realitäten zu erzeugen. Gegen solche Analogie spricht aber beispielsweise Ingeborg Bachmanns kritisches Gedicht "Reklame", die Entlarvung der Medienbotschaft als Trug; solcher Nachweis von Heutigkeit hätte sie kaum glücklich gemacht.

          Am 25. Juni wäre Ingeborg Bachmann fünfundsiebzig Jahre alt geworden. Dagmar Leupolds poetisches Genrebild einer römischen Teestunde und Hilde Domins und Ulla Hahns Bezeugung des Einverständnisses mit der Dichterin hätten durchaus in eine Geburtstags-Festgabe gepaßt. Die Kommentare der jüngeren Autorinnen und Autoren wären da schon eher Danaergeschenke.

          WALTER HINCK

          "Einsam sind alle Brücken. Autoren schreiben über Ingeborg Bachmann". Herausgegeben von Reinhard Baumgart und Thomas Tebbe. Piper Verlag, München/Zürich 2001. 160 S., geb., 28.- DM.

          Weitere Themen

          Nach der Antike und nach der Natur

          Festival „Tanz im August“ : Nach der Antike und nach der Natur

          Von Zusatzjobs bis zur Arbeitslosigkeit: In der Uraufführung von Jérôme Bels „Isadora Duncan“ erfährt der Zuschauer Dinge über die Arbeitsbedingungen der Tänzer, nach denen er nie zu fragen gewagt hätte.

          Topmeldungen

          Zukunft der Koalition : Heißer Herbst

          Die Koalition versucht zur „Halbzeitbilanz“ im Dezember zu retten, was noch zu retten ist. Nun entscheidet auch die Wahl des neuen SPD-Vorsitzenden über ihre Agenda.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.