https://www.faz.net/-gqz-6qpbl

Rezension: Sachbuch : Der sentimentale Leviathan

  • Aktualisiert am

Gerne inszenierte Jean Paul in seinen Romanen eine fiktive Kommunikation zwischen dem Autor und seinen Lesern. Wie solche Begegnungen aber in der Realität abliefen, läßt sich bei Lektüre von Eduard Berends grandioser Sammlung "Jean Pauls Persönlichkeit in Berichten der Zeitgenossen" anschaulich nacherleben.

          4 Min.

          Gerne inszenierte Jean Paul in seinen Romanen eine fiktive Kommunikation zwischen dem Autor und seinen Lesern. Wie solche Begegnungen aber in der Realität abliefen, läßt sich bei Lektüre von Eduard Berends grandioser Sammlung "Jean Pauls Persönlichkeit in Berichten der Zeitgenossen" anschaulich nacherleben. Er sei "ganz wie ein Kind", meinte Tieck über ihn, "man könnte ihm nichts Böses tun, wenn man ihn einmal gesehen hat; er imponiert nicht im mindesten, so daß man gleich mit ihm vertraut wird". Anders als bei Goethe entstand im Fall Jean Pauls schon aufgrund der bescheidenen Lebensverhältnisse und der skurrilen Arbeitsgewohnheiten keine erhabene Aura. Er forderte entweder wärmsten Enthusiasmus oder aber Geringschätzung heraus. "Alle, die ihm nahekommen, von fürstlichen Personen bis zu seinem Kutscher herab, sind von Liebe zu ihm hingerissen und erschöpfen sich in Lobeserhebungen über ihn", staunte Moritz Kornfeld. Wenn er "unter hundert Faseleien ein lichtvolles Wort" sage, sei es schon viel, meinte dagegen Therese Huber.

          Immer wieder kollidiert in den Berichten die mitgebrachte Vorstellung mit der leibhaftigen Wirklichkeit des Dichters: "ziemlich korpulent, rot im Gesicht, bausbackig, mit starkem Unterkinn, in einem alten, abgetragenen grauen Flausrock, dem überall die Knöpfe fehlten, mit herunterrutschenden Strümpfen, die den kahlen Fuß hervorblicken ließen". Die Kraft des Betrachterauges hebt die erdschwere Erscheinung dann jedoch meist in idealische Höhe. Ein paar Sätze aus dem Dichtermund genügen, und der Verehrer findet doch noch einen Jean Paul nach seinen Wünschen. Die Begeisterung erreicht den Höhepunkt, wenn Jean Paul die Unterhaltung durch "Genialität und heitere Laune" würzt: "Man bewunderte, man jauchzte und trank mit stürmischem Beifall und Gläserklang wiederholt des kühnen Dichters Gesundheit; oft mußte er innehalten, um Jubel und Gelächter verbrausen zu lassen." Das ist ein Zeugnis der Heidelberg-Reise 1817. Von Hegel (der lieber Goethe las) und dessen Kollegen wurde ihm kurzerhand ein Ehrendoktor verliehen; die Burschenschaftler feierten den "Leviathan an Witz und Sentimentalität" als großen Dichter und mehr noch als "deutschen Mann", weshalb sie ihn nicht als Jean, sondern "Johann Paul" hochleben ließen.

          Seine "wie in einem Raketenfeuer sich jagenden Witzblitze" bedurften des Zündstoffs. Für produktive Gespanntheit und gehobene Stimmung sorgte der kontinuierliche Alkoholkonsum: "Früh arbeitet er stets bei zwei bis drei Bouteillen Burgunder, bei Tisch trinkt er mäßig, nach Tisch Bier, zwei bis drei Krüge, beim Tee vier bis fünf Tassen, halb Arrak, und abends, was Gott gibt", notierte Therese Huber. Jean Paul gehörte zu jenen Trinkern, die nicht den Exzeß suchen, sondern mittels der Droge ihr störungsanfälliges Gefühlsleben in die eigene regulierende Hand nehmen. Er selber sah den Trunk als Arznei und lebte vor allem wegen des vorzüglichen Bieres in Bayreuth: "Es nährt, stärkt mir die Nerven und macht mich heiter, jedes andere macht mich stumpfsinnig, schwer, benommen. Nur dies ist meiner Gesundheit zuträglich, und da diese mir zu meiner Arbeit unentbehrlich ist, bleibe ich in Bayreuth", erklärte er nicht ohne Logik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.