https://www.faz.net/-gqz-6q9za

Rezension: Sachbuch : Der freie Lauf der Phantasie: Giampiero Carocci ließ sich vom Bürgerkrieg nicht beflügeln

  • Aktualisiert am

          Es wäre der welthistorischen Bedeutung des Gegenstands sicher angemessen, wenn dem deutschsprachigen Lesepublikum eine knappe, übersichtliche Einführung in die Geschichte des amerikanischen Bürgerkriegs auf dem neuesten Forschungsstand zur Verfügung stünde. Leider wird Giampiero Caroccis Buch diesem Anspruch nur sehr unvollständig gerecht, wie schon ein Blick auf die Liste der weiterführenden Literatur zeigt, in der das 1988 erschienene Standardwerk von James M. McPherson "Battle Cry of Freedom. The Civil War Era" (deutsch 1995) fehlt. Carocci behandelt auch die Kriegsvorgeschichte sowie die Zeit der "Rekonstruktion" des Südens nach 1865 ausführlich. Nach Kriegsende wurde dort die Niederlage mystifiziert, wie unsere Abbildung aus den 1880er Jahren zeigt. Vor- und Nachgeschichte des Bürgerkriegs sind wichtig. Aber so bleiben Carocci für die eigentliche Kriegszeit weniger als achtzig Seiten übrig. Das reicht nicht aus, um die Frage nach dem "modernen", "industriellen" oder "totalen" Charakter des Krieges angemessen und differenziert zu beantworten.

          Der "Einbruch der Industrie" war ja nur eine Seite dieser Auseinandersetzung, die zugleich "modern" - mit Eisenbahngeschützen, Telegraphie, Panzerschiffen, Feldbefestigungen - und konventionell (und deshalb so verlustreich) geführt wurde. In den Grenzregionen zwischen Norden und Süden tobte dazu noch ein brutaler Partisanenkrieg, der Elemente des "Volkskrieges" (people's war) beisteuerte. Eine Reihe von sachlichen Ungenauigkeiten im Text wecken Zweifel an der Sorgfalt des ganzen Unternehmens: So handelt es sich bei "Caldwell Calhoun" offenbar um John C. Calhoun; Texas wurde nicht 1844, sondern 1845 in die Union aufgenommen; Lincoln war von 1847 bis 1849 Abgeordneter im Kongreß, nicht von 1834 bis 1842; nicht er, sondern sein politischer Gegner Stephen Douglas wurde nach den berühmten Debatten von 1858 zum Senator in Illinois gewählt; den Ku-Klux-Klan gab es seit 1865, nicht erst seit 1867; Lincolns Nachfolger Andrew Johnson mußte sich nur einem Amtsenthebungsverfahren stellen, nicht zweien und so weiter.

          Noch problematischer erscheint jedoch, daß Sichtweisen und Bewertungen vermittelt werden, die dem derzeitigen Kenntnisstand nicht mehr entsprechen. Das trifft auf die Aussagen zu, der Süden sei "nicht rassistisch" gewesen, und die Abolitionisten hätten "fanatisch", "hartherzig" und mit der "unerbittlichen Intransigenz der Puritaner" gegen die Sklaverei gekämpft. Entsprechend einseitig beurteilt der Autor die radikalen Republikaner im Kongreß, die angeblich nur die Wirtschaftsinteressen des Nordens vertraten. Ebenso überholt ist seine Ansicht, die Industrialisierung sei "in letzter Analyse die eigentliche Triebkraft des Krieges" gewesen.

          Gewiß enthält das Buch eine Fülle von interessanten Einzelbeobachtungen, etwa zur "politischen Blindheit" der südlichen Führungsschicht und zur "überschäumenden Vitalität des Nordens". Eindrucksvoll sind die zahlreichen, in guter Qualität abgedruckten zeitgenössischen Fotografien, die zeigen, daß der Krieg nicht nur der "längste und schrecklichste des neunzenten Jahrhunderts" war, sondern auch mit den damals modernsten Medien dokumentiert wurde. Wer aber wirklich ausgewogene, gründliche und aktuelle Informationen wünscht, muß sich weiterhin der (lohnenden) Mühe unterziehen, McPhersons Neunhundert-Seiten-Opus aus der renommierten Reihe der "Oxford History of the United States" zu lesen. JÜRGEN HEIDEKING

          Giampiero Carocci: "Kurze Geschichte des amerikanischen Bürgerkriegs". Der Einbruch der Industrie in das Kriegshandwerk. Aus dem Italienischen von Friederike Hausmann. Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 1997. 158 S., br., 17,80 DM.

          Weitere Themen

          Sie sind so frei

          Film über die Jazz-Brüder Kühn : Sie sind so frei

          Vom Leid zum Leitmotiv: Stephan Lamby hat einen Film über die Brüder Kühn gedreht. Er zeigt, was die beiden Jazzmusiker können. Sie machen die Idee der Freiheit hörbar.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          „Je suis climate“: Eine junge Frau protestiert fürs Klima.

          Bei Klimaprotesten : Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: In Paris haben sich Gewaltbereite unter Klimademonstranten gemischt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auch etliche „Gelbwesten“ zogen durch die Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.