https://www.faz.net/-gqz-6ql0g

Rezension: Sachbuch : Das Kopfwehfräulein

  • Aktualisiert am

Elsbeth Dangel-Pelloquin in Jean Pauls Geschlechter-Werkstatt

          4 Min.

          Frauen sind zarte Geschöpfe, und wie andere leidet auch die Heldin aus Jean Pauls "Unsichtbarer Loge" an ewigem Kopfweh: "Mädchen, die oft krank sind", heißt es dazu in einem Brief des Doktor Fenk an seinen Freund Jean Paul, gewöhnten sich eine Miene von "geduldigem Ergeben" an, die "zum Sterben schön" sei. Nicht allein der Kopfschmerz allerdings fordert Beatas Geduld im Roman heraus, sondern auch der eigene Vater, "der sie gleich quält und liebt und der ihr zu Gefallen (nach dem Egoismus des Geizes) eine Welt abschlachtete".

          Jean Pauls Heldinnen müssen gewähren lassen und erdulden. Sie sind - dies scheint der Autor als anthropologisches Faktum hinzunehmen - das leidende Geschlecht. Ihre Migräne ist Ausdruck einer zarten Seele in allzu fragilem Körper und gehört wie die Figur des tyrannischen Vaters zu ihren Stigmata, das eine von der Natur, das andere von der Gesellschaftsordnung als Mitgift gegeben. Wenn Beata in der "Unsichtbaren Loge" der "schönste sterbende sinkende Laut" von den Lippen weicht, trägt ihr dies aber auch die Neigung der Männer ein. Denn offenkundig sind alle in sie verliebt, sogar der Erzähler Jean Paul, der davon träumt, bei ihrem Vater Gerichthalter und Schwiegersohn zu werden. Heimlich partizipiert er im Roman am Frauenleiden. Er rührt sie zu Tränen, um sie trösten zu können und selbst gerührt zu sein von der fremden Rührung.

          "Eigensinnige Geschöpfe" nennt Elsbeth Dangel-Pelloquin ihre jüngst erschienene Studie über die "poetische Geschlechter-Werkstatt" im Werk Jean Pauls. "Ein Mann hat zwei Ich, eine Frau nur eines und bedarf des Fremden, um ihres zu sehen", lautet der prominente Satz aus der Erziehungsschrift "Levana", den die Literaturwissenschaftlerin ihrer Studie voranstellt. Denn in der zeittypischen Stilisierung hat die Frau kein modernes Selbstbewusstsein, durch dessen Reflexivität ihr Ich sich selbst gegenübersteht und beobachtet. Viel mehr ist sie Fluchtpunkt der Männersehnsüchte nach einer verloren gegangenen und auf höherer Stufe wieder angestrebten Einheit. Von der Entzweiung verschonte Natur soll sie sein. Und wo die Frau sich dennoch sieht, tut sie es gefiltert durch den männlichen Blick, der die Differenz festlegt und Weiblichkeit definiert.

          Im "zeitgenössischen Konzert der Geschlechterdefinition" - das stellt die Studie gleich klar - liegt Jean Pauls Besonderheit sicher nicht in einer kühnen Konzeption oder einer neuen Unübersichtlichkeit der Geschlechterverhältnisse. Zeitgemäß geht der Dichter von einer der Natur abgelauschten Ordnung der Geschlechter aus und liefert auch kein Plädoyer für eine "bürgerliche Verbesserung der Weiber", wie sie etwa Theodor Gottlieb von Hippel 1792 veröffentlichte. Während er sich so aber in der theoretischen Perspektive als "Gefangener der philosophischen Programmatik seiner Zeit" erweise, so die Autorin, sei seine poetische Praxis ungleich komplexer: "Jean Pauls Geschlechtervorstellung", heißt es bei Dangel-Pelloquin, "ist aufregend nur da, wo sie poetisch wird und wo sie im Text eine Dynamik der Geschlechter in Gang setzt, die dann mehr zu bieten hat als die meisten Theorien der Zeit".

          Wieder einmal also ist die Ästhetik Differenz und Literatur der Ort, an dem Dekonstruktion statthaben kann. Denn was die Literaturwissenschaftlerin an Jean Pauls "Hesperus" (1795), dem ein Jahr später erschienenen Roman "Siebenkäs" und der Erziehungslehre "Levana" (1806) zeigen will, ist die "Werkstatt" des Erzählens selbst. Wo ein pathetischer Dichter seinen weiblichen Idealisierungen zu erliegen droht, ist der Satiriker schon dabei, diese zu durchbrechen. Der Poetiker arbeitet mit offenen "Gehirnkammern" und führt im Text die Herstellung von Weiblichkeit durch den männlichen Blick vor. Ein kritisches Reflexionsmoment ist der Dynamik des Geschlechterverhältnisses auf diese Weise eingeschrieben. Bei Elsbeth Dangel-Pelloquin dürfen Jean Pauls Weiblichkeitsbilder nicht zu Ideologie gerinnen. Sie bleiben durchsichtig und zeigen, was sie konstituiert.

          Weitere Themen

          Augenöffner des Gesetzes

          Ulrich K. Preuß wird 80 : Augenöffner des Gesetzes

          Wenn er die politischen und ökonomischen Kontexte von Rechtsfragen untersucht, wird Jurisprudenz zu einem intellektuellen Vergnügen: Der Staatsrechtler Ulrich K. Preuß wird achtzig.

          „Danke, was du für Europa getan hast“ Video-Seite öffnen

          Von der Leyen zu Juncker : „Danke, was du für Europa getan hast“

          Ursula von der Leyen hat offiziell die EU-Kommissionspräsidentschaft von Jean-Claude Juncker übernommen. Die CDU-Politikerin sprach dem Luxemburger bei einer Zeremonie in Brüssel ihre „große Dankbarkeit und Hochachtung“ dafür aus, was er für Europa geleistet habe.

          Topmeldungen

          „Mächtig stolz“ auf die sozialdemokratische Politik: die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer nach ihrer Rede auf dem Parteitag in Berlin

          Parteitag in Berlin : „Die SPD ist Volkspartei, und wird es immer bleiben“

          Die SPD könne „mächtig stolz“ sein auf das, was sie erreicht habe, findet die kommissarische Vorsitzende Malu Dreyer. Viele Menschen würden die SPD aber nicht mehr als Wertepartei erleben, sondern als „Taktikpartei“.
          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“
          Erinnert ein wenig an einen Fernsehturm: Der Baum auf dem Weihnachtsmarkt in Vilnius.

          Europas Weihnachtsbaum-Contest : O Tannenbaum!

          Der Weihnachtsbaum ist auch nicht mehr, was er einmal war. Verstößt er gegen die ökologische Correctness? Soll eine Attrappe aus Plastik her? Wenigstens wissen wir, wo Europas angeblich schönster Christbaum steht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.