https://www.faz.net/-gqz-6qb86

Rezension: Sachbuch : Das freudige Wedeln der Bewußtlosigkeit

  • Aktualisiert am

Das Leben des Freiherrn von Eichendorff / Von Hermann Kurzke

          Eichendorff war Beamter, Familienvater, Kirchgänger. Aber er träumte von Freiheit und Faulheit, von Mädchen und hüteschwenkenden Studenten in der Morgensonne. Er verspottete die Seßhaften und schwärmte von den Taugenichtsen. Aber war er nicht in Wirklichkeit ein Philister? Er dichtete das Lied von den zwei Gesellen, deren einer ein Liebchen fand und ein Haus bezog; er "wiegte bald ein Bübchen, / Und sah aus dem heimlichen Stübchen / behaglich ins Feld hinaus". Dem zweiten Gesellen aber "sangen und logen / die tausend Stimmen im Grund, / verlockend' Sirenen, und zogen / ihn in der buhlenden Wogen / farbig klingenden Schlund". Eichendorff hatte seine Entscheidung getroffen. Er ist drei Jahre verheiratet, als er das schreibt, und hat zwei Kinder. Er hat sich gegen die Romantik entschieden und vor dem farbig klingenden Schlund gehütet.

          Günther Schiwy verzichtet darauf, das Leben kritisch gegen das Werk zu wenden. Seine überaus sorgfältige Biographie stellt die Eichendorff-Legende zwar in vieler Hinsicht in Frage. Sie zerstört viele Mythen durch penible Genauigkeit, aber sie stellt sich dem nicht, was sie damit anrichtet. Sie ist von Liebe zu Eichendorff erfüllt und will einen großen Deutschen zeigen, eine Vorbildfigur; aber etwas ähnlich Starkes wie die frühere Glorifizierung vermag sie nicht zu entwickeln, der wissenschaftlich geprüfte Eichendorff gerät ziemlich gewöhnlich. Das alte deutschnationale Bild vom fröhlich dahinsprengenden Lützower Jäger, vom idealistischen Taugenichts mit seiner Violine, dem deutschen Menschen par excellence, wie noch Thomas Mann ihn sah - die Gegenfigur zum französischen Rationalismus und zum britischen Ökonomismus; dieses Bild will Schiwy zwar bekämpfen, aber indem er uns statt dessen einen bemühten Beamten, guten Familienvater und gemäßigten Liberalen präsentiert, geht die Romantik zugrunde. Mit Erschrecken fast nimmt man wahr, wie viele Gedichte Eichendorffs sich autobiographisch lesen lassen und wie banal sie dann werden. Diese Biographie erklärt uns den Philister Eichendorff, nicht den Romantiker.

          So genau wie nie können wir nun seine unauffällige Juristenausbildung, seine ruhmlose Offizierskarriere und seine bescheidene Beamtenlaufbahn verfolgen. So genau wie nie werden wir auch über die Vermögensverhältnisse der Familie informiert. Wer noch glaubte, es seien Folgen der Revolution gewesen, die das Kindheitsparadies Schloß Lubowitz verlorengehen ließen, der hat zur Kenntnis zu nehmen, daß die Spekulationssucht des Vaters dafür verantwortlich ist, daß eine ursprünglich reiche Familie durch ungeschickte Finanzoperationen zugrunde gerichtet wurde. Der Vorgang währte Jahrzehnte; bis 1818 konnte das Konkursverfahren hinausgezögert werden. Eichendorff mußte den preußischen Staatsdienst wählen, weil er seine Familie sonst nicht hätte ernähren können.

          Eine wirklich einflußreiche, gutbesoldete Stellung hat er jedoch nie erreicht. Die Lubowitz-Nostalgie seines dichterischen Werkes entsteht vor dem Hintergrund eines frustrierenden Brotberufs. Zwar gestattete man dem Beamten, sich mit "romantischen" Themen zu befassen, mit der Geschichte der Marienburg oder mit dem Kölner Dombau, doch waren das Ämter jenseits der wirklichen Macht. Eichendorff war nie ein Machtmensch. Bereits mit 56 Jahren verlor er das Interesse an seinem Beruf und ging in Pension.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.
          Wie ausradiert: Die Zerstörung immer größerer Teile des Gehirns führt zum großen Vergessen und am Ende sogar zum Verlust der Persönlichkeit.

          16 Jahre vor der Demenz : Ein Bluttest für Alzheimer

          Unheilbar, aber nicht unsichtbar: Nachdem deutsche Forscher entdeckten, dass Alzheimer-Spuren lange vor Krankheitsbeginn im Blut zu finden sind, haben sie einen Bluttest entwickelt. Anwendungsreif ist er nicht.
          Die schwarz-rot-goldene Begeisterung ist groß in den Hallen der Handball-WM.

          WM-Kommentar : Der Erfolg des Handballs

          Egal, ob man harte Zahlen nimmt oder den weichen Faktor Gefühl: Diese Handball-WM ist bislang eine einzige Erfolgsgeschichte. Das verwundert nicht. Erstaunlich ist aber etwas anderes. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.