https://www.faz.net/-gqz-6qbme

Rezension: Sachbuch : Bücher

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Alfa Romeo - Die komplette Typenhistorie. Von Maurizio Tabucchi, Heel Verlag, 180 Seiten, 320 Abbildungen, 49,80 Mark. Eine "Dokumentation" nennt der Verlag in schöner Selbsterkenntnis das vorliegende Alfa-Buch und versucht damit erst gar nicht, die italienischen Momente des Fahrens zu betonen. In der Tat ist diese Typenhistorie eine leider wenig saftige Zusammenstellung der Alfa-Modelle von 1910 bis zum Jahr 1986. Die chronologische Ansammlung von Daten und Fakten zu den einzelnen Modellen folgt einem Schema, dessen Charakter nicht jedem Alfa-Freund gefallen wird: Daß die meisten Motoren zwei obenliegende Nockenwellen haben, wird bis zur Gähngrenze wiederholt, aber welches Drehmoment sie abgaben oder welche Karosserielänge ein bestimmter Alfa aufwies, wird nicht dokumentiert. Daß Alfa Ende der fünfziger Jahre auch die Renault Dauphine montierte, ist dankenswerterweise nicht vergessen worden. Allerdings fehlen Verweise auf Produktionszahlen und Fahrleistungen. Dagegen wird erwähnt, daß für diese italienische Dauphine die Sitze mit dem aus der Giulietta t.i. bekannten Stoff im Hahnentrittmuster bezogen worden waren. Unter dem Strich ein Alfa-Buch für alle, die es eigentlich genau wissen wollten. (wp.)

          Weitere Themen

          Liebe im Maßanzug

          Opern-Uraufführung : Liebe im Maßanzug

          Claus Guth bringt an der Deutschen Oper in Berlin „Heart Chamber“ von Chaya Czernowin zur Uraufführung – mit allen regietechnischen Raffinessen ganz nach Publikumsgeschmack.

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.