https://www.faz.net/-gqz-6qe9q

Rezension: Sachbuch : Bärendienst an der Maschine

  • Aktualisiert am

Die Kraft der Eleganz

          2 Min.

          Die Inspiration ist eine Gabe, von der die Wissenschaft nur gezügelten Gebrauch machen darf - auch dann, wenn sie den Positivismus nicht für das letzte Wort hält. Bei den Soziologen indes führte dieser Grundsatz nur allzuoft in die Langeweile. Hier hat die Askese der Inspiration eine Daten- und Sinnhuberei hervorgetrieben, die zu durchbrechen Heinz Bude sich vorgenommen hat. Seine in "Die ironische Nation" (Soziologie als Zeitdiagnose. Hamburger Edition, Hamburg 1999. 185 S., geb., 38,- DM) versammelten Aufsätze haben durchweg das, was Schwaben Frische, Franzosen Eleganz des Denkens und Hesiod den Kuß der Muse zu nennen pflegen. Bude hat Hesiods Erkenntnisprinzip einfühlsam in die Moderne übersetzt. Daß der Musen-Ansatz aufgeht, verdankt der Mitarbeiter des Hamburger Instituts für Sozialforschung seinem flottierenden, ganz der Kontingenz verschriebenen Kulturbegriff. Der Essay "Kultur als Problem" darf deshalb wie eine verschlüsselte Bauanleitung zu Budes soziologischem Design gelesen werden. Hier spricht er aus, wie er als Beobachter von Kultur zu analytischen Schlüssen gelangt, die ihre Kraft aus der Eingebung des Augenblicks gewinnen. Demnach hat Bude seinen Aussichtsturm "auf einer Art Metaebene" plaziert, "wo das Eigene mit dem Fremden genußvoll konfrontiert werden kann". Dort fühlt er sich als "Wilder" in einer geschlossenen Welt, "wo an jeder Ecke bezaubernde oder beängstigende Überraschungen zu erleben sind". Da es an jeder dieser Ecken auch ganz anders zugehen könnte (Kontingenz), kommt alles darauf an, sich der Inspiration zu überlassen. Mehr an methodischer Absicherung hält Bude im Augenblick für nicht geboten. Denn die Kultur, die er im Auge hat, spricht aus der Tiefe einer "Kreativität, die sich auf ein bestimmtes Wissen nicht festlegen läßt". Insofern ist es müßig, dem "Bild einer klaren und distinkten Ordnung" nachzulaufen: "Kultur beginnt sich aufzulösen, sobald man anfängt, über ihre methodische Herstellung nachzudenken." Weil das Gegebene ohnehin nur eine "Auswahl aus dem Möglichen darstellt", reicht es aus, "eine vage Idee des Zusammenhangs" zu entwickeln. Bude gewinnt seinen intellektuellen Spielraum aus der Vision einer unmittelbaren Kulturerfahrung: So zufällig die Kultur selbst ist, so zufällig darf, ja muß auch ihre soziologische Analyse ausfallen. Solch wildes Denken begreift sich als Antipode zum brav-linearen Kulturbegriff, wie ihn Petra Roth mit uninspirierter Wenn-dann-Logik im Goethejahr vertritt. "Goethes Erkenntnisse sind auch heute noch aktuell und passen in unser modernes Zeitalter", findet die Frankfurter Oberbürgermeisterin. "Deshalb bin ich der Überzeugung, daß Goethe auch wieder verstärkt an deutschen Schulen gelesen werden und seinen festen Platz im literarischen Unterrichtskanon beanspruchen sollte." Frau Roths gradliniger Zugriff auf Kultur ist Budes Sache gerade nicht. Er bastelt aus den verschiedenen kulturellen Angeboten gleichermaßen "Wohnzimmereinrichtungen, Weltanschauungen und Lebensgemeinschaften zusammen. Das Ganze ist von Gelegenheiten und Details abhängig." Was er als Volkskultur der Vorstädte herausbricht, setzt Bude auf der Metaebene genußvoll wieder zusammen "und gibt sie in Gestalt von trickreichen Kombinationen und witzigen Einfällen an die riesige Maschine unserer gemeinsamen populären Kultur zurück". So geht einer als Pop-art betriebenen Soziologie zwar nie die Puste aus. Dafür passiert es ihr freilich um so leichter, daß sie "in diesem Moment etwas Neues an den Tag bringt, was sich im nächsten als Variation eines bekannten Musters entpuppt". Aber jede Inspiration hat nun einmal ihren Preis.

          CHRISTIAN GEYER

          Weitere Themen

          Liebe im Maßanzug

          Opern-Uraufführung : Liebe im Maßanzug

          Claus Guth bringt an der Deutschen Oper in Berlin „Heart Chamber“ von Chaya Czernowin zur Uraufführung – mit allen regietechnischen Raffinessen ganz nach Publikumsgeschmack.

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.