https://www.faz.net/-gqz-6qkcx

Rezension: Sachbuch : Auch Barbarossa schätzte das Bacardi-Gefühl

  • Aktualisiert am

Gründliche Erlebnisraumpflege: Gottfried Kerscher liebt es auf die virtuelle Tour

          3 Min.

          Verglichen mit der Weltreise, hat die Zeitreise den Vorteil, daß man, um sie anzutreten, keinen Fuß vor die Tür setzen muß. Das spart Kosten und bewahrt zudem vor der Gefahr, in widrige Geschicke verwickelt zu werden. Rührt doch, folgt man Blaise Pascal, das ganze Unglück der Menschen einzig vom Umstand her, daß sie nicht ruhig in ihrem Zimmer bleiben können. Glücklich daher der Zeitreisende: TV, Video, Bücher und PC in Griffweite, lockt ihn nichts aus dem Sessel, vom Zimmer zu schweigen.

          Zu einer Zeitreise im Medium des Buches lädt Gottfried Kerscher ein. Sie beginnt bei den virtuellen Büros der Gegenwart und endet in den Sakralräumen der Kirche Santo Stefano im Bologna des zwölften Jahrhunderts. Ihre Stationen sind: die Strandhütte in einem Werbespot von Bacardi; das Zimmer der Wunscherfüllung in Andrej Tarkowskijs Film "Stalker"; der Bahnhof "Roma, Stazione Termini" in dem gleichnamigen Film von Vittorio de Sica; Bruno Tauts Architektur der Gartenstadt; der "Barcelona Pavillon" von Mies van der Rohe; die Warenhäuser, Passagen und Weltausstellungshallen sowie die Panoramen des neunzehnten Jahrhunderts; die Revolutionsarchitektur von Claude-Nicolas Ledoux und Etienne Louis Boullée; Vaux-le-Vicomte, eines der Schlösser von Nicolaus Fouquet, Finanzminister unter Ludwig XIV.; die Wandgemälde im Palazzo del Te und in der Villa Barbaro; die Privatgemächer und Zeremonialräume in italienischen Palästen des vierzehnten und fünfzehnten Jahrhunderts; zwei französische Kardinalshöfe anläßlich des Papstbesuches 1343.

          Diese Bauwerke waren jeweils für die Öffentlichkeit ihrer Zeit bestimmt. Der Weg führt vom egalitären Publikum der Konsumenten und der Bürger bis zum exklusiven Publikum des Hofes und des Klerus. Die Struktur der jeweiligen Öffentlichkeit, lautet nun die These, habe jenseits der architektonischen Räumlichkeiten stets einen Handlungs- und Erlebnisraum hervorgebracht, der virtuell genannt werden könne. Allen sei zu eigen, "daß sie ohne den Rezipienten, der mindestens Teile der kulturellen Besonderheit durchschaut, entschlüsselt oder spürt, nicht existieren. Es existierte dann nur eine Hülle, ein Steinkonglomerat, ein Haus, ein Bau ohne Bedeutung oder mit anderem Sinngehalt." Für eine These ist das ziemlich allgemein formuliert. Denn welches Gebäude stünde nicht in Beziehung zu seinem Benutzer und dessen soziokultureller Kompetenz? Auch verschleift Kerscher das gegenwärtige Verständnis von Virtualität als elektronischer Raumsimulation und Kommunikation mit der Auffassung des Virtuellen als eines werkästhetischen Sinnpotentials, das sich im Verlauf der Rezeption konkretisiert. Daher fällt die behauptete Virtualität nicht für jede Station der Zeitreise einsichtig aus.

          Überzeugend sind die Darlegungen zu den Panoramen sowie zu den Wand- und Deckengemälden des Manierismus. Kerscher nennt beide Raumkonzeptionen virtuelle Räume "par excellence". Beide Male liegt eine Verschränkung von realem und illusionistischem Raum vor. Der Betrachter sieht sich, sofern er den idealen Blickpunkt einnimmt, in eine simulierte Realität getaucht.

          Für die Interpretation der Strandhütte in dem Werbespot von Bacardi verwendet Kerscher den Virtualitätsbegriff in der Bedeutung eines zu konkretisierenden Sinnpotentials. "Vereinfacht könnte man sagen, daß der virtuelle Raum in dem Moment entsteht, in dem Bacardi getrunken wird." Rezeptionsästhetisch gesprochen: Beim zweiten Glas beginnen die glückverheißenden Bilder der Werbung sich verstärkt der Phantasie zu bemächtigen. Man kennt das als Bacardi-Feeling, ohne es schon gleich virtuell nennen zu wollen.

          Einen Schwerpunkt bildet die Architektur des Absolutismus und der Renaissance. Im Rekurs auf die Analysen von Norbert Elias zur höfischen Gesellschaft macht Kerscher anhand ausgewählter Beispiele deutlich, in welch hohem Grade die Schloß- und Palastanlagen auf den Regenten und dessen Appartement hin ausgerichtet waren. Selbst dort, wo die fürstlichen Audienz- und Studierzimmer, wie im Palazzo Ducale in Urbino, dezentral liegen, bezeichnen sie das Zentrum der Anlage. Die höfische Architektur bezieht ihren Sinn in toto aus dem Funktionssystem der Repräsentation, des Zeremoniells, der Etikette. Erlischt dieses System oder gerät es in Vergessenheit, dann bleibt in der Tat ein bloßes "Steinkonglomerat" zurück. Wenn Kerscher jedoch darüber hinaus betont, die Schloß- und Palastanlagen erzeugten durch die "Kombination der räumlichen Struktur mit sozialen Elementen" einen virtuellen Raum, so ist dies letztlich nichtssagend, weil das gleiche auf eine Straßenkreuzung oder einen Kasernenhof, eben auf nahezu alles zutrifft. Weitet man Virtualität zum Synonym für die Appellstruktur architektonischer Gegebenheiten aus, verspielt man das Potential, das ein enger gefaßter Begriff enthält.

          Die vorletzte Station der Zeitreise bietet dafür ein überzeugendes Beispiel. Indem Gottfried Kerscher die Umfunktionierung zweier Kardinalshöfe zu päpstlichen Residenzen rekonstruiert, wirft er ein erhellendes Licht auf das, was man heute als virtuelles Büro bezeichnet. Ähnlich wie der Arbeitsplatz aus Notebook, Internet und Mobiltelefon war die Residenz eines mittelalterlichen Regenten an keinen Ort gebunden. Sie befand sich stets dort, wo der Regent Einzug hielt oder zeitweise seine Zeltburg aufbauen ließ. Ihr Status definierte sich allein durch die ablaufenden Kommunikationsprozesse. So gesehen hätte Friedrich Barbarossa, versetzte ihn eine Zeitmaschine in die Gegenwart, vermutlich geringere Assimilationsprobleme als unsere eigenen Urgroßeltern.

          RALF DROST.

          Gottfried Kerscher: "Kopfräume - Eine kleine Zeitreise durch virtuelle Räume". Ludwig Verlag, Kiel 2000. 240 S., Abb., br., 49 DM.

          Weitere Themen

          Kaiserliches Wettrüsten

          Ritter-Ausstellung in New York : Kaiserliches Wettrüsten

          Kunst aus der Waffenkammer: Das Metropolitan Museum stellt Maximilian I. als Rüstungensammler vor. Die beeindruckende Vielfalt der Exponate bezeugt die Leidenschaft des Habsburgers – und seinen Einfallsreichtum.

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Sie wussten fast alles

          ARD-Doku über die Stasi : Sie wussten fast alles

          Die ARD zeigt eine packende Milieustudie über die Auslandsspione der Stasi: „Inside HVA“ gibt intensive Einblicke in einen Geheimdienst, der vom Westen unterschätzt wurde.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.