https://www.faz.net/-gqz-6pybg

Rezension : Pfalzgraf Ottheinrich

  • -Aktualisiert am

Der Kampf um eine standesgemäße Existenz, der so oft adliges Leben in der frühen Neuzeit bestimmte, bezeichnete auch den Lebensweg des Wittelsbachers Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Er wähnte sich den Habsburgern gleich, und der Ausbau der Hofhaltung in seiner Residenz Neuburg an der Donau, sein aufwendiger Lebensstil und teure Reisen sollten diesen Anspruch auch nach außen dokumentieren.

          1 Min.

          Der Kampf um eine standesgemäße Existenz, der so oft adliges Leben in der frühen Neuzeit bestimmte, bezeichnete auch den Lebensweg des Wittelsbachers Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Er wähnte sich den Habsburgern gleich, und der Ausbau der Hofhaltung in seiner Residenz Neuburg an der Donau, sein aufwendiger Lebensstil und teure Reisen sollten diesen Anspruch auch nach außen dokumentieren. Doch diesen hochfliegenden Ambitionen standen keineswegs die entsprechenden finanziellen Möglichkeiten zur Seite, so daß der lebenslustige Ottheinrich bald vor dem finanziellen Ruin stand. Erst als schwerkranker Mann wurde er pfälzischer Kurfürst und konnte durch den Schloßbau in Heidelberg, die Gründung der Palatina und die Einführung der Reformation in der Pfalz noch wichtige Zeichen setzen. Ein Aufsatzband, der jetzt anläßlich des 500. Geburtstages von Ottheinrich erscheint, beleuchtet erstmals ausführlich Person und politische Rolle dieses Renaissancefürsten, von seinen landesherrlichen und kirchenpolitischen Maßnahmen im Kontext der Reformation über seine Rolle als Mäzen und Stifter bis hin zu seiner Selbstdarstellung in der Kunst.

          Weitere Themen

          Mit immer neuen Waffen

          Das Phänomen Krieg : Mit immer neuen Waffen

          Die Faszination für Gewalt besteht auch in Friedenszeiten: Die Historikerin Margaret MacMillan beschäftigt sich mit der Bedeutung des Kriegs für die Menschheitsgeschichte.

          Wenn nur die Frauen überleben

          Serie „Y: The Last Man“ : Wenn nur die Frauen überleben

          Die Serie „Y: The Last Man“ beruht auf einem legendären Comic: Eine Seuche rafft alle Männer dahin, nur einer überlebt. Wie gestaltet sich die Welt, allein unter Frauen? Ist das die endgültige MeToo-Serie?

          Topmeldungen

          In einer Frankfurter Hausarztpraxis wird eine Patientin geimpft.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 63,1

          Die Richtung stimmt: 10.696 Corona-Neuinfektionen sind weniger als vor einer Woche, und die Inzidenz geht weiter zurück. Die USA machen mit einer ersten Zulassung nun den Weg frei für Auffrischungs-Impfungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.