https://www.faz.net/-gqz-6qqnj

Rezension : Das Reformationsjahrhundert

  • -Aktualisiert am

Daß ohne das neue Medium des Buchdrucks die Reformation kaum so durchschlagenden Erfolg gehabt hätte, ist seit längerem ein Gemeinplatz der historischen Forschung zum 16. Jahrhundert. Johannes Burckhardt radikalisiert in seinem Buch "Das Reformationsjahrhundert" diesen Gedanken, wenn er unter der Überschriuft "M.L.

          1 Min.

          Daß ohne das neue Medium des Buchdrucks die Reformation kaum so durchschlagenden Erfolg gehabt hätte, ist seit längerem ein Gemeinplatz der historischen Forschung zum 16. Jahrhundert. Johannes Burckhardt radikalisiert in seinem Buch "Das Reformationsjahrhundert" diesen Gedanken, wenn er unter der Überschriuft "M.L. das Medium findet seinen Autor" darstellt, wie Martin Luther nicht nur das neue Medium in überragendem Maße nutzte, sondern selbst zum Medienereignis wurde. Die Reformation wird Burckhardt so zur "Geschichte aus der Druckerpresse", die sich in und mit der neuen "reformatorischen Öffentlichkeit" durchsetzte. Auch der Bauernkrieg wird in diesem Blickwinkel zum "Medienkrieg". Die Thesen bringen allerdings lediglich frühere Forschungen (etwa von Wohlfeil oder Scribner) auf den Punkt, sind also keineswegs so grundstürzend neu, wie sie manchem Rezensenten erschienen sind. Von der Bedeutung des Buchdrucks ausgehend entwirft Burckhardt ein anschauliches, lebendiges Bild des 16. Jahrhunderts, das durch die erfrischende Sprache des Autors wie entstaubt wirkt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Treffsicher vor dem Tor: Münchens Leroy Sané

          7:0-Sieg in Bundesliga : Der FC Bayern wie im Rausch

          Gegen den VfL Bochum treffen die Münchner aus fast allen Lagen. Und der Aufsteiger trifft auch – allerdings ins eigene Tor. Für den Moment grüßt der FC Bayern wieder von der Tabellenspitze.

          Chefin einer Spezialeinheit : Die Frau im Schatten

          Terroristen, Waffenhändler, organisierte Kriminalität: Die Polizistin Kerstin Kalinka kennt die Abgründe der Gesellschaft. Als eine von wenigen Frauen leitet sie ein Mobiles Einsatzkommando. Und steht für die Polizei von morgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.