https://www.faz.net/-gqz-71uty

Rainald Goetz’ neuer Roman : Die Einladung

Hält nicht viel von der Post: Rainald Goetz Bild: picture alliance / dpa

Der Schriftsteller war gut gelaunt, euphorisch und höflich. Er versicherte aber auch: „An Hass und Verachtung fehlt es nicht.“ Wie Rainald Goetz den Kritikern seinen neuen Roman überreichte.

          2 Min.

          Es war ziemlich heiß am vergangenen Mittwoch, bestimmt fast dreißig Grad, als der Schriftsteller Rainald Goetz sich im Büro der Pressechefin des Suhrkamp-Verlags, in einer Zimmerecke hockend, ausgerechnet unter einer schwarzen Kunstfelldecke versteckte, bis alle da waren, Goetz endlich aus der Deckung kam und denen, die gekommen waren, zurief: „Freude heißt dieser Tag!“ Doch war es natürlich nicht einfach ein Moment der Freude. Es war zugleich ein riskanter, ein heikler, ein angstbesetzter Moment.

          Julia Encke

          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Rainald Goetz hatte Journalisten in den Verlag eingeladen, um ihnen ein erstes Exemplar seines im September erscheinenden Romans „Johann Holtrop“ zu überreichen, was völlig unüblich ist. Literaturkritiker kriegen ihre Presseexemplare per Post. Sie bekommen sehr viele davon, täglich, kommentarlos. Von da an können Autoren sich nicht mehr sicher sein, ob und wie ihr Buch ankommt, in welcher Weise es überhaupt Beachtung findet.

          Kritiker wollen von Goetz geliebt werden

          Indem er seine Kritiker zur Buchübergabe einlud, sollten diese sicher nicht gezwungen werden, sich dem Autor zu unterwerfen, wie manche gleich paranoid vermuteten. Vielmehr ging es, in einer Mischung aus Selbstfeier, Feier der Materialität des Buchs und Kritikerlektion, darum, den Routinevorgang zu unterbrechen, an die „allerbasicsten Gefühle von Respekt für die Arbeit der anderen“ zu appellieren.

          Dass viele von denen, die Goetz im Laufe der vergangenen Jahre in seinen Texten oder im wirklichen Leben schwer beleidigt oder beschimpft hat, schwitzend und ein bisschen verspannt auch hier in der Hitze standen und Gefahr liefen, sich gleich wieder beschimpfen zu lassen, war natürlich deren Sache, scheint aber eine besondere Ausprägung des Kritikermasochismus gegenüber dem bis zur Selbstaufgabe verehrten Autor zu sein. Man denkt ja immer, Schriftsteller wollten von Kritikern geliebt werden. Im Fall Rainald Goetz ist das umgekehrt. Da wollen die Kritiker von Rainald Goetz geliebt werden, ganz so, als wäre dessen Wertschätzung der Ritterschlag, jede Geste der Zuwendung eine Art Rainald-Goetz-Superkritikerpreis.

          „Das Buch hat keine Eile“

          Goetz war gut gelaunt, euphorisch und höflich. Er versicherte aber auch: „An Hass und Verachtung fehlt es nicht.“ Selbstverständlich könnte er jetzt über einzelne Kritiker abkotzen, die immerzu begeistert sein und den Autor am liebsten bei der Suppe porträtieren wollen, anstatt sich das Buch anzusehen, ein Argument zu entwickeln und es einfach zu besprechen. Er sparte sich das, breitete mit einem energischen Verweis auf das Erscheinungsdatum aber noch aus, wie ausgesprochen lächerlich der Kritikerehrgeiz sei, gleich aus dem Raum rauszulaufen und möglichst der Erste sein zu wollen, der in seiner Zeitung oder seinem Magazin über den Roman schreibt, schneller als alle anderen Kollegen: „Das Buch hat keine Eile, es ist keine Nachricht, kein Event.“

          Was es für einen Autor heißt, ein neu geschriebenes Buch erstmals selbst in den Händen zu halten und es dann aus der Hand zu geben, das führte er an diesem Nachmittag mit seinem kleinen Auftritt vor, den er mit den Weiheworten „Geht hin und schreibet“ beschloss, ganz so, als wäre es immerhin möglich, dass das Buch sein für uns hingegebener Leib sein könnte.

          Er habe, erzählte er, eigentlich fest vorgehabt, nach Regensburg in die Druckerei Friedrich Pustet zu reisen, in der die ersten Exemplare hergestellt worden seien. Nur sei ihm das dann so vorgekommen, zu seiner eigenen Exekution anzureisen. Also blieb er in Berlin, sicherte sich aber das allererste Exemplar: Stimmt alles? Ist es so geworden, wie wir es uns vorgestellt haben? Es sieht gut aus. Jetzt wird gelesen - mit den „allerbasicsten Gefühlen“.

          Weitere Themen

          Eine Familie voller Freaks Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Ema“ : Eine Familie voller Freaks

          „Ema" ist intensiv und fesselnd, aber nichts für Spießer. Regisseur Pablo Larrain inszeniert ein Drama der besonderen Sorte, das seinem Ruf als Genie endlich gerecht wird, urteilt F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath in der Video-Filmkritik.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung des neuen Modells in Shanghai

          331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

          Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.
          Glänzte schon wieder als Torschütze: Kingsley Coman

          Gala in der Champions League : Auf dem Platz klappt alles beim FC Bayern

          Vor dem Spiel sorgt der Corona-Fall Gnabry für Aufregung in München, dann spielt der FC Bayern beim 4:0 gegen Atlético Madrid locker und leicht auf. Zum Champions-League-Auftakt markiert der Titelverteidiger sein Revier. Final-Held Coman überragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.