https://www.faz.net/-gqz-sl0f

Preis für Peter Handke : Heine wird verhöhnt

Peter Handke: Hätte er Heine „imponiert”? Bild: AP

Hat Peter Handkes Auftritt am Grab des Massenmörders Milosevic etwa der Völkerverständigung gedient? Die Entscheidung, den Dichter mit dem Heine-Preis auszuzeichnen, ist unerhört.

          3 Min.

          Jede Entscheidung einer literarischen Jury ist anfechtbar. Das liegt in der Natur der Sache. Man kann in aller Regel bestens darüber streiten, ob ein Autor die ihm zugesprochene Auszeichnung verdient oder auch nicht verdient hat, und dieser Streit gehört zu den ewigen Ritualen des literarischen Lebens. Die Jury, die den Heine-Preis der Stadt Düsseldorf zu vergeben hatte, kann diese Routine nicht für sich in Anspruch nehmen. Ihre Entscheidung, Peter Handke auszuzeichnen, fällt nicht nur aus dem Rahmen des Üblichen, sie ist unerhört.

          Hubert Spiegel
          Redakteur im Feuilleton.

          Als unlängst Marcel Bozonnet, der Direktor der angesehenen Comedie Francaise sich weigerte, Handkes Stück „Das Spiel vom Fragen“ in seinem Haus auf die Bühne zu bringen, sprachen manche Kommentare von einem Akt der Zensur. Mehr als hundert französische Schriftsteller und Intellektuelle sahen das anders und unterstützen die Entscheidung des Intendanten in einem offenen Brief. Und von Zensur konnte tatsächlich keine Rede sein, denn über den Spielplan zu entscheiden, ist Recht und Pflicht der Intendanz.

          Grundregel des Diskurses verletzt

          Das stärkste Argument gegen die von Bozonnet verhängte Boykottmaßnahme, denn um nichts anderes handelt es sich, ist Handkes Stück selbst: Es hat mit den politischen Ansichten seines Autors zum Balkan-Krieg nichts zu tun. Bozonnet hat denn auch nie behauptet, daß der Inhalt des Stückes seine Entscheidung beeinflußt habe. Deshalb muß der Intendant sich den Vorwurf gefallen lassen, daß er eine Grundregel des ästhetischen Diskurses verletzt hat. Die Regel besagt, daß Kunstwerke nicht ohne weiteres für die politischen Überzeugungen ihrer Schöpfer haftbar gemacht werden dürfen.

          Bei der Düsseldorfer Entscheidung verhält sich die Sache indes vollkommen anders. Denn der Heine-Preis ist keine rein literarische Auszeichnung, und er wird nicht für ein literarisches oder poetisches Gesamtwerk vergeben. In der Pressemitteilung der Stadt ist zu lesen: „Der Heine-Preis wird, wie es in den Bestimmungen heißt, durch den Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf aufgrund der Entscheidung des Preisgerichtes ,Persönlichkeiten verliehen, die durch ihr geistiges Schaffen im Sinne der Grundrechte des Menschen, für die sich Heinrich Heine eingesetzt hat, den sozialen und politischen Fortschritt fördern, der Völkerverständigung dienen oder die Erkenntnis von der Zusammengehörigkeit aller Menschen verbreiten'.“

          Kurze Begründung

          Will die Jury also allen Ernstes behaupten, Handkes Auftritt am Grab des Massenmörders Milosevic habe der Völkerverständigung gedient? Verbreitet die Schamlosigkeit, mit der Handke die serbischen Verbrechen beschönigt und die ethnischen Säuberungen geleugnet hat, die Erkenntnis von der Zusammengehörigkeit aller Menschen? Die Begründung der Jury ist kurz, zwei Sätze sind es nur: „Eigensinnig wie Heinrich Heine verfolgt Peter Handke in seinem Werk seinen Weg zu einer offenen Wahrheit. Den poetischen Blick auf die Welt setzt er rücksichtslos gegen die veröffentlichte Meinung und deren Rituale.“ Handke hat Milosevic als „Opfer der Geschichte“ bezeichnet und, wie Bernhard-Henri Levy jüngst in Erinnerung gerufen hat, das Leid der Serben für größer erklärt „als jenes der Juden in der Nazizeit“. Sieht so Eigensinn in der Tradition Heines aus?

          Marcel Reich-Ranicki ist nicht dieser Ansicht: „Die Auszeichnung Peter Handkes mit dem Heine-Preis ist eine empörende Beleidigung und Verhöhnung des Dichters Heine“, sagte der Literaturkritiker im Gespräch. Die Publizistin Alice Schwarzer hat erklärt, sie glaube, daß Handkes Mut Heine „vermutlich imponiert“ hätte.

          Teile der Jury distanzieren sich

          Diese Spekulation ist wohlfeil. Die Einschätzung der Jury-Entscheidung darf nicht an den toten Heine delegiert werden, es müssen sich schon die Zeitgenossen der Unbequemlichkeit unterziehen, sich eine eigene Meinung zu bilden. Daß Politiker wie der EU-Beauftragte für Südosteuropa, Konrad Busek, oder der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag die Vergabe eines Literaturpreises kommentieren, ist ebenso ungewöhnlich wie der Umstand, daß sich Teile der Jury, der neben Vertretern der Stadt Düsseldorf unter anderen Sigrid Löffler, Julius H. Schoeps, Christoph Stölzl und Gabriele von Arnim angehören, bereits von der Entscheidung ihres Gremiums distanziert haben. Offen wird darüber gesprochen, daß sechzehn andere Kandidaten zur Wahl gestanden hätten, darunter Amos Oz und Irene Dische. Laut Berliner „Tagesspiegel“ erwägt ein Jurymitglied, der Preisverleihung im Dezember fernzubleiben.

          Niemand will den Schriftsteller Peter Handke ächten, seine Stücke sollen gespielt, seine Bücher sollen gedruckt und diskutiert werden. All das ist selbstverständlich und muß es bleiben. Aber die Düsseldorfer Entscheidung ist verstörend in ihrer blinden Lust an der Provokation. Sie wird den Heine-Preis nachhaltig beschädigen.

          Weitere Themen

          Sein Name ist Bosch, Harry Bosch

          Serie bei Amazon : Sein Name ist Bosch, Harry Bosch

          Bei Amazon geht nach sieben Staffeln sang- und klanglos ein Krimi von herausragender Qualität zu Ende. Doch mit etwas Glück sehen wir Titus Welliver als stoischen Ermittler demnächst wieder.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Jagd auf Journalisten

          Berichterstattung aus China : Jagd auf Journalisten

          In Chinas Flutgebieten sollen Korrespondenten eingeschüchtert werden. Auch ein Mitarbeiter der Deutschen Welle ist betroffen. Chinesische Medien machen ebenfalls Stimmung.

          Topmeldungen

          Der Erste Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), Markus Jäger (l-r), Rolf Raum (Vorsitz), und Wolfgang Bär, verkündet das erste höchstrichterliche Urteil zu umstrittenen Cum-Ex-Deals.

          BGH-Urteil : Auf dem Cum-Ex-Karussell

          Der Bundesgerichtshof hat Klarheit in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals geschaffen. Doch einfacher wird sie dadurch trotzdem nicht.

          Berichterstattung aus China : Jagd auf Journalisten

          In Chinas Flutgebieten sollen Korrespondenten eingeschüchtert werden. Auch ein Mitarbeiter der Deutschen Welle ist betroffen. Chinesische Medien machen ebenfalls Stimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.