https://www.faz.net/-gqz-uric

Plagiatsvorwurf gegen „Tannöd“ : Andrea M. Schenkel: „Es geht nur ums Geld“

  • Aktualisiert am

Die Vorwürfe sind absurd: Andrea Maria Schenkel Bild: F.A.Z. - Jan Roeder

Mit ihrem Debütroman „Tannöd“ gelang Andrea Maria Schenkel überraschend der Sprung auf die Bestsellerlisten. Jetzt wirft ihr der Sachbuchautor Peter Leuschner vor, von ihm abgeschrieben zu haben. Im Gespräch mit der F.A.Z. weist Schenkel den Plagiatsvorwurf zurück.

          Was sagen sie zu den Plagiats-Vorwürfen des Herrn Leuschner?

          Diese Beschuldigungen sind absurd. Die Sache tut mir richtig weh. Ich kenne Peter Leuschner durch seine Bücher und habe deshalb mit ihm vor einiger Zeit Kontakt aufgenommen und ihn sogar einmal mit meinen zwei kleinen Kindern in seinem Schloss besucht. An diesem Tag habe ich mich mit ihm über mein Buch unterhalten, es war ein nettes Gespräch. Das war vor einem Jahr. Am Ende schenkte ich ihm eine Ausgabe von "Tannöd" und bedankte mich für den schönen Nachmittag. Seine jetzige Klageandrohung ist daher vor allem eine persönliche Enttäuschung.

          Wieso droht Herr Leuschner erst jetzt mit dieser Klage, wenn er das Buch bereits vor einem Jahr von Ihnen bekommen hat?

          Ich denke, Herrn Leuschner geht es nur um das Geld. Er kannte "Tannöd" bereits, bevor der Roman so oft verkauft wurde. Damals, als dieser Erfolg noch keineswegs abzusehen war, hatte er nichts gegen meine Darstellung der Geschichte einzuwenden. Und jetzt fordert er einen großen Teil der Bucherlöse für sich.

          Ihr Buch greift den historischen Mordfall von Hinterkaifeck auf. Haben Sie die beiden Sachbücher Peter Leuschners über diesen Fall für Ihre Recherchen benutzt?

          Ich habe zur Vorbereitung auf den Roman mehrere Sachbücher, unter anderem die des Herrn Leuschner, und Zeitungsartikel gelesen. Außerdem habe ich im Internet nach Material gesucht, und dort etwa neunhundert Hinweise zu dem Fall gefunden. Vor allem aber habe ich mich auf Fakten gestützt, die in den frei zugänglichen Akten im Augsburger Staatsarchiv zu finden sind. Die Erkenntnisse des Herrn Leuschner beruhen ebenfalls auf diesen Fakten, daher widersprechen sich meine und seine Schilderungen des Falles auch nicht. Deshalb aber zu behaupten, Figuren meines Buches entstammten eigentlich der Phantasie des Herrn Leuschner, ist lächerlich.

          Der Vorwurf bezieht sich nicht nur auf Figuren, sondern auch auf konkrete Einzelheiten des Buches, die Sie abgeschrieben haben sollen.

          Herr Leuschner wirft mir zum Beispiel vor, ich hätte von ihm die Idee, den Lehrer einer verschwundenen Schülerin mit der Klasse das Vaterunser beten zu lassen. Das ist absurd. Es gibt im bayerischen Staatsarchiv in Augsburg ein Vernehmungsprotokoll einer ehemaligen Mitschülerin der Cecilia Gruber, das ist das ermordete Mädchen im wahren Fall. Diese Mitschülerin gab an, dass damals eine Lehrerin das Gebet für die kleine Cecilia vorgeschlagen habe. Das ist alles in den Akten nachzulesen.

          Ihr zweites Buch soll demnächst erscheinen. Beruht es ebenfalls auf einem wahren Fall?

          Der Geschichte liegt wieder eine Begebenheit zu Grunde, die sich wirklich zugetragen hat. Ich habe wieder so viel Recherchematerial wie möglich gesucht. Den Titel "Kalteis" habe ich allerdings nicht aus Büchern oder Zeitungsartikeln, sondern zufällig bei einem Spaziergang im Friedhof entdeckt. Dieser Name stand auf einem Grabstein. Wahrscheinlich wird mich jetzt noch die Familie des Toten verklagen.

          Weitere Themen

          China als  Readymade

          Ai Weiwei in Düsseldorf : China als Readymade

          An ihm scheiden sich die Geister: Der in Berlin lebende Künstler Ai Weiwei hegt eine Hassliebe zu seiner Heimat China. Jetzt zeigt die Kunstsammlung NRW die unterschiedlichen Phasen seiner Regimekritik.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.