https://www.faz.net/-gqz-962xa

Philosoph und Zoologe : Tauchgänge mit Aristoteles

  • -Aktualisiert am

In seinem verlorengegangenen Anatomischen Atlas würde man heute gerne blättern: Der Biologe Armand Marie Leroi würdigt Aristoteles als ersten empirisch verfahrenden Zoologen.

          Ist von Aristoteles die Rede, denkt man meist an den princeps philosophorum, den Metaphysiker, den Erfinder der Logik und Begründer der Ethik. Die statistische Auswertung des Corpus Aristotelicum zeigt den Stagiriten in einem anderen Licht: Vierzig Prozent der erhaltenen Texte behandeln naturwissenschaftliche und hier vor allem zoologische Themen. Nüchtern betrachtet, war Aristoteles in erster Linie Biologe mit Spezialdisziplin Zoologie. Die biologischen Verdienste des Stagiriten sind unbestritten. Bei Darwin etwa heißt es, verglichen mit Aristoteles seien Cuvier und Linné „bloße Schuljungen“.

          Aristoteles’ Leistungen scheinen noch achtbarer, wenn man bedenkt, dass er erst im Alter von 37 Jahren seine biologische Forschung begann. Als Platon 347 v. Chr. starb, verließ Aristoteles Athen. In den folgenden dreizehn Jahren lebte er im nordöstlichen Ägäis-Raum. Auf Lesbos befreundete er sich mit Theophrast. Bald teilten sie sich die Arbeit: Aristoteles beackerte das Feld der Zoologie, Theophrast wurde zum Vater der Botanik. Als der schottische Gelehrte D’Arcy Wentworth Thompson 1910 die „Historia animalium“, Aristoteles’ zoologisches Hauptwerk, ins Englische übersetzte, bemerkte er, dass Aristoteles einen Großteil seiner meeresbiologischen Daten in der Lagune von Phyrra auf Lesbos gesammelt hatte. Dieser Lagune von Phyrra verdankt das Aristoteles-Buch von Marie Armand Leroi seinen Titel.

          Sepien seziert und Krebse klassifiziert

          Leroi studierte Mikrobiologie und lehrt heute Genetik am Imperial College in London. Um der aristotelischen „Erfindung der Naturwissenschaften“ zu folgen, reiste er für längere Aufenthalte nach Lesbos. Dem Leser begegnet er als Forscher, der nach Fischen taucht, Sepien seziert, Krebse, Seeigel und Muscheln klassifiziert oder vor Ort mit griechischen Fachkollegen diskutiert.

          Das antike Phyrra wurde etwa zur Zeitenwende durch ein Erdbeben zerstört. Die Lagune heißt Bucht von Kalloni. Auch sonst hat sich dort seit der Antike einiges verändert. In der Bucht leben heute keine Papageifische oder Dornhaie mehr. Dafür haben sich Kraken und Flamingos angesiedelt. Aristoteles erwähnt in seinem biologischen Œuvre etwa 500 Tierarten und 60 Pflanzenspezies. Er trug so ziemlich alle zoologischen Informationen zusammen, die er bekommen konnte. Er befragte Bauern, Fischer und Imker. Nur selten waren die Auskünfte zuverlässig. Wie Leroi am Beispiel der Fischer in Kalloni zeigt, steht es damit heute kaum besser. Hinsichtlich der afrikanischen und asiatischen Fauna ließ sich Aristoteles von Herodots „Historien“ und anderen Reiseberichten inspirieren. Wenn es möglich war, überprüfte und korrigierte er die Quellen. Herodots deskriptive Morphologie des Nilkrokodils widerlegte er via Sektion.

          „Den Herzbeutel des Tintenfischs aber verwechselte er mit dessen Leber.“

          Leroi geht all dem mit großer Sachkenntnis nach: Aristoteles las in den „Indika“ des Ktesias von einem großen gefährlichen Tier, das die Inder martichoras nannten. Aristoteles bekam diesen „Menschenfresser“ (vermutlich ein Tiger) nie zu Gesicht. Dennoch kritisiert er Ktesias’ Ansicht, dieses Tier habe anders als alle bekannten lebendgebärenden Vierfüßer eine dreifache Zahnreihe. Lerois Untersuchungen zeigen akribisch, was Aristoteles sehen konnte und was nicht. Aristoteles entdeckte den plazentaähnlichen Dottersack des Grauen Glatthais (Mustelus mustelus), den Begattungsarm (Hectocotylus) des Octopus vulgaris und dessen Gehirn. Den Herzbeutel des Tintenfischs aber verwechselte er mit dessen Leber. Dass Tintenfische drei Herzen haben, konnte erst Jan Swammerdam im siebzehnten Jahrhundert unter dem Mikroskop sehen.

          Weitere Themen

          Alice Merton, kann Deutschland Heimat sein? Video-Seite öffnen

          Tonangeber Folge 2 : Alice Merton, kann Deutschland Heimat sein?

          In „No Roots“ sang Alice Merton von ihrer Heimatlosigkeit – und wurde weltbekannt. Wir haben sie in ihrer Geburtsstadt Frankfurt getroffen und über die Sehnsucht nach Wurzeln gesprochen.

          Was in Hongkong passiert, sollte Europa beunruhigen

          Zwei Appelle : Was in Hongkong passiert, sollte Europa beunruhigen

          Die Demonstrationen und Aufrufe zum Massenstreik in Hongkong gehen weiter. Die Spaltung der Gesellschaft nimmt ihren Lauf. Zwei Autoren aus Hongkong formulieren ihre Forderungen an China und die EU.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.