https://www.faz.net/-gqz-a8ash

Interview mit Marjane Satrapi : Angst und Ärger treiben mich an

Auszug aus der Persepolis-Jubiläumsausgabe von Marjane Satrapi, erschienen bei Edition Moderne Bild: Edition Moderne

Durch ihren Comic „Persepolis“ wurde Marjane Satrapi zu einer der bekanntesten Autorinnen der Welt. Ein Gespräch mit Rück- und Ausblicken.

          6 Min.

          Mit der Publikation des ersten Bands von „Persepolis“, Ihres autobiographischen Comics über Kindheit und Jugend in Iran nach der Islamischen Revolution von 1979, begann vor zwei Jahrzehnten eine der größten Erfolgsgeschichten des Comics. Wie blicken Sie darauf zurück?

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Als ich mit der Geschichte begann, hatte ich nicht damit gerechnet, dass irgendwer sie mögen, veröffentlichen, geschweige denn lesen würde. Trotzdem hatte ich das Bedürfnis, sie zu schreiben. Also habe ich es getan, mit dem Gedanken, die Seiten am Ende zu kopieren und an etwa dreißig Freunde zu verteilen. Aber zu meiner Verblüffung wurde die Geschichte gemocht, gedruckt und gelesen. Als ich noch Schülerin war, hatte ich gute Noten in den Naturwissenschaften und mir überlegt, dass ich Ingenieur oder so etwas Ähnliches werden sollte, um ökonomisch unabhängig zu sein. Dann aber hatte ich mich in die Vorstellung verliebt, freiwillig in Armut zu leben, um genau das machen zu können, woran mein Herz hängt. Nun kann ich sagen: „Persepolis“ hat mir das ermöglicht, ohne arm zu sein. Aber der Erfolg verpflichtet mich auch, mich immer weiter anzustrengen. Überrascht bin ich übrigens vom Erfolg noch immer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mit Sack und Pack: Amerikanische Soldaten in Afghanistan.

          Abzug aus Afghanistan : Augen zu und raus

          Präsident Bidens Ankündigung, aus Afghanistan abzuziehen, stellt die Nato-Partner vor vollendete Tatsachen. Aber aus amerikanischer Sicht ist das Zeitalter der Antiterrorkriege vorbei. Die strategischen Interessen liegen woanders.
          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.