https://www.faz.net/-gqz-7skhi

Offener Brief : 900 Autoren gegen Amazon

Protest von neunhundert Autoren: Amazon-Chef Jeff Bezos Bild: AFP

Amerikanische Autoren schlagen sich im Streit um E-Book-Rabatte auf die Seite von Hachette und kritisieren Amazon. Am Sonntag erscheint ihr Offener Brief in der „New York Times“.

          In der mittlerweile mehr als ein Vierteljahr währenden Auseinandersetzung zwischen Amazon und der amerikanischen Verlagsgruppe Hachette haben 900 Autoren unter dem Namen „Author’s United“ einen Offenen Brief unterzeichnet, den der Hachette-Autor Douglas Preston initiiert hat. Darin wird Amazon scharf kritisiert, weil der Netzkonzern die Lieferung von Hachette-Büchern an seine Kunden seit Monaten durch verzögerte Bestellungen bei den Hachette-Verlagen behindert, um höhere Rabatte bei E-Books durchzusetzen.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Die Autoren rufen Amazon in ihrem Brief, der am heutigen Sonntag in der „New York Times“ erscheint, dazu auf, sich auf den eigenen Anspruch zu besinnen, den kundenfreundlichsten Service zu bieten. Dazu sollen verärgerte Leser an den Amazon-Chef Jeff Bezos schreiben, dessen E-Mail-Adresse in der Erklärung angegeben wird.
          Amazon reagiert auf die Initiative, die aus einem früheren gemeinsamen Protest amerikanischer Autoren hervorgegangen ist, schmallippig: Nachdem Hachette sich früher bereits durch Absprachen mit anderen Verlagsgruppen illegal bemüht habe, die E-Book-Preise hochzuhalten, schicke die Gruppe nun ihre Autoren ins Feuer, um dieses Ziel zu erreichen. Amazon habe dreimal Vorschläge unterbreitet, wie die Autoren aus der Auseinandersetzung herausgehalten werden könnten. Hachette habe darauf jeweils nicht reagiert.

          Unter diesen „Lösungsvorschlägen“ befand sich allerdings auch die Anregung, beide Seiten sollten auf alle ihre Erträge aus dem E-Book-Verkauf verzichten, um dieses Geld dann voll an die Autoren auszuschütten. Damit hätte Amazon den Gegner in dem von ihm angezettelten Streit mit zur Kasse gebeten, um dessen Kosten zu tragen. Außerdem hätte die Umsetzung dieses Vorschlags vor allem die Verbreitung von E-Books verstärkt – ein Bereich, in dem Amazon jetzt schon eine marktbeherrschende Stellung in Amerika innehat.

          Weitere Themen

          Im begehbaren Familienalbum

          Analoge Fotografie : Im begehbaren Familienalbum

          Warum beschäftigt sich der kanadische Künstler Michel Campeau mit einer scheinbar anachronistischen Fototechnik? Eine Frankfurter Ausstellung geht einer der größten Zäsuren in der Entwicklung der Fotografie nach.

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Was darstellen, wenn die Welt untergeht?

          Probleme bei Sky : Was darstellen, wenn die Welt untergeht?

          Knappe Entwicklungszeiten, fehlende Schauspieler: Der Sender Sky kämpft. Gegen Netflix und Amazon muss er sich behaupten. Die Produzenten von Serien, die nicht nur Sky braucht, sind fein raus.

          Topmeldungen

          Der Blick auf die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet.

          Glücklich im Job : Wo die Arbeit am meisten Spaß macht

          Laut einer neuen Auswertung leben die glücklichsten Arbeitnehmer in Berlin. Aber was fördert überhaupt die Zufriedenheit von Mitarbeitern? Mehr Freizeit statt mehr Geld ist nur eine Möglichkeit.

          Im Persischen Golf : Iran hält ausländischen Tanker fest

          Laut iranischen Staatsmedien haben die Revolutionsgarden einen Öltanker gestoppt und die Crew verhaftet. Der Tanker soll demnach eine Million Liter Treibstoff in den Persischen Golf geschmuggelt haben.

          Trumps Ausfälle : Rassist? Hetzer!

          Trumps Anhänger lieben es, wenn er vulgär und beleidigend wird. Das nennt man Mobilisierung. Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Dem Land dient das in keinem Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.