https://www.faz.net/-gqz-88093

Neues Literaturforum : Jenny Erpenbeck im F.A.Z. Lesesaal

  • Aktualisiert am

Jenny Erpenbeck Bild: Felix Schmitt

Im F.A.Z. Lesesaal wollen wir neue Möglichkeiten digitaler Lektüre und des Gesprächs über Bücher erkunden. Den Auftakt macht der Flüchtlingsroman „Gehen, ging, gegangen“ von Jenny Erpenbeck.

          1 Min.

          Mit dem F.A.Z. Lesesaal wollen wir unsere Leser zu einem Literaturexperiment einladen. Wir wollen über Bücher reden und streiten, wie es seit Jahrhunderten in Kaffeehäusern, Salons, Seminaren und Wohnzimmern geschehen ist. Nur diesmal nutzen wir die Möglichkeiten des Netzes, um Buch und Debatte, Redaktion und Leser auf neuartige Weise zu verknüpfen.

          Wir beginnen mit dem Flüchtlingsroman „Gehen, ging, gegangen“ von Jenny Erpenbeck, der gerade auf die Shortlist zum Deutschen Buchpreis gewählt wurde.

          Jede Woche werden von der Redaktion ausgewählte Werke zur Diskussion gestellt. In Zusammenarbeit mit der E-Book-Plattform Sobooks wollen wir, ausgehend von einer umfangreichen Leseprobe, das Gespräch über die besten und diskussionswürdigsten neuen und gelegentlich auch älteren Bücher in Gang bringen. Die Lesesaal-Besucher können die Werke in Auszügen lesen oder auch im Ganzen downloaden. Sie können Passagen markieren und kommentieren und über die Heatmap am unteren Ende der Seiten stets verfolgen, über welche Passagen besonders heftig debattiert wird. 

          Was ist das Besondere an unserem Lesesaal-Experiment? Um über Bücher zu diskutieren, können sich Leser des ganzen Instrumentariums der sozialen Medien bedienen. Sie können kurze Passagen teilen und verschicken, sie können auf originelle Leser-Kontroversen aufmerksam machen, sie können Freunde und Bekannte einladen, am Diskurs mitzuwirken. Die besprochenen Bücher sind auf allen denkbaren Endgeräten über die gängigen Browser erreichbar und kommentierbar: Am Desktop-Computer und am Smartphone, am Laptop oder am Tablet – eine iPad-Version befindet sich gerade in Arbeit.

          Redakteure der F.A.Z. werden dabei immer wieder Impulse zur Diskussion geben, zentrale Stellen kommentieren und auf Leser antworten. Sollten sich unsere Leser nach der Leseprobe und ihrer Diskussion für den Kauf eines Buchs entscheiden, wird es nicht nur in vollem Umfang für den Browserzugang auf Sobooks freigeschaltet, sondern es wird auch automatisch eine E-Book-Kopie hinterlegt, welche es ermöglicht, die Lektüre auch bei schlechter oder fehlender Internetverbindung in gängigen Leseprogrammen fortzuführen. Ein eigenes Lesegerät ist dafür nicht nötig. 

          F.A.Z. Lesesaal : Die ersten Schritte

          Die Einstiegsadresse für unser Experiment ist www.faz.net/Lesesaal. Zentrale Zitate in den  einführenden Rezensionen führen direkt zur Leseprobe auf der Sobooks-Plattform. Das freie Lesekontingent umfasst bis zu zehn Prozent eines Buchs. 

          Die Diskussion kann beginnen.

          Viel Spaß bei der Lektüre im Lesesaal!

          Weitere Themen

          Keine Anklage gegen RTL-Team

          Punkt-12-Bericht zu Pädophilie : Keine Anklage gegen RTL-Team

          Männer prügeln auf einen Unschuldigen ein, den sie versehentlich für einen Pädophilen aus einem „Punkt 12“- Beitrag halten: Dass RTL-Journalisten dafür Verantwortung zuzuweisen sei, hat ein Gericht nun verneint.

          Topmeldungen

          Sieht so die beste Impfstrategie aus? Das Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein britischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Die Grünen wären dabei: Schon im März demonstrierten sie vor der bayerischen Staatskanzlei gegen die 10-H-Regelung.

          Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.