https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/neues-buch-von-jaron-lanier-ueber-das-digitale-zeitalter-13614788.html

Neues Buch von Jaron Lanier : Alle sollen ihre Daten so teuer wie möglich verkaufen

Der Seiltänzer mit der Mundorgel: Jaron Lanier Bild: Picture-Alliance

In seinem neuen Buch erweist sich Jaron Lanier als eine Art Schwejk des digitalen Zeitalters und verrät, wie sein Widerstand gegen das Silicon Valley ins Rollen kam. Nur sein Lösungskonzept überzeugt nicht.

          4 Min.

          Das Katz-und-Maus-Spiel, das sich Jaron Lanier nun schon seit Jahren mit dem Silicon Valley liefert und das sich jetzt in einem neuen Sammelband mit seinen Aufsätzen und Interviews aus den Jahren 1984 bis 2014 nachvollziehen lässt, ist ebenso widersprüchlich wie lehrreich. Einerseits hat Lanier, einer der wichtigsten Erfinder der IT-Branche, eine Firma an Google verkauft und arbeitet in der Entwicklungsabteilung von Microsoft; in seiner Rede bei der Entgegennahme des Friedenspreises des deutschen Buchhandels für das Jahr 2014, die den Sammelband eröffnet, bekennt er sogar, Sympathie für Technologiekonzerne zu haben, weil sie seine Erfindungen zu schätzen wüssten.

          Uwe Ebbinghaus
          Redakteur im Feuilleton.

          Auch macht er an anderer Stelle keinen Hehl daraus, dass die von ihm maßgeblich geprägte „Virtuelle Realität“ wohl von Anfang an militärisch genutzt wurde, und fasst all dies in der etwas kryptischen Feststellung zusammen, die großen Konzerne und er dürften „einander keiner Reinheitsprüfung unterziehen“. Andererseits aber ist Lanier ihr scharfer Kritiker, rückt Google in die Nähe von Schutzgelderpressern und bezichtigt Amazon der Überwachungsökonomie.

          Loyale Opposition gegenüber Konzernen

          Während sich viele heutige Big-Data-Kritiker noch vom digitalen Glanz Kaliforniens blenden ließen, machte Lanier bereits zur Jahrtausendwende als einer der Ersten darauf aufmerksam, dass Google und Facebook außer ihren ausgefeilten Rechenoperationen nicht viel zu bieten hätten, wären da nicht die Millionen von Nutzern und Website-Betreibern, die mit ihren Informationen, Audios und Bildern das Internet und damit auch seine größten Datensammler am Laufen hielten. Seltsamerweise stellen die eigentlichen Produzenten aber kaum Forderungen. Dass die Sharing Economy mit ihrem kumpelhaften Sirenengesang des geteilten Wohlstands dieses einseitige Nutznießertum lediglich bemänteln soll - auf lange Sicht führt es zu Monopolbildungen -, hat Lanier ebenfalls früh durchschaut.

          Bild: Verlag

          Und er geht noch einen Schritt weiter: Big Data zwinge die Gesellschaft zunehmend, „Risiken zu übernehmen, von denen nur einige wenige profitieren“. Das wiederum führe in letzter Konsequenz zu Austerität und dem Verlust von Arbeitsplätzen. In solchen Momenten sind seine Ergebenheitsadressen an die moderne Technik und ihre Ermöglicher vom Tisch gefegt. Laniers Vorgehen hat etwas Schwejkhaftes („Es lebe Kaiser Franz Josef I.!“): Sein Wort hätte ohne Standbein in Silicon Valley nicht die gleiche Durchschlagskraft, sein Ideal scheint das einer „loyale(n) Opposition“ gegenüber Großinstitutionen zu sein, wobei er ein chaotisches, destabilisierendes Moment dadurch einzuführen versucht, dass er ein ganzes „Knäuel“ solcher Loyalitäten anrät.

          Dadurch könne man die Institutionen zwingen, sich gegenseitig in Schach zu halten. Zeitgleich umworben von Sergey Brin und Bill Gates, entschied er sich nach eigener Aussage für Letzteren als Arbeitgeber, weil dieser ihm angeblich zugesichert habe, dass es Microsoft gleichgültig sei, was er in der Öffentlichkeit von sich gebe. Zu Microsoft schreibt Lanier dann übrigens, dass dem Unternehmen die staatliche Regulierung der vergangenen Jahre nur gutgetan habe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die unangenehmsten Fragen kamen aus den eigenen Reihen: Boris Johnson am Mittwoch bei einer Befragung im Unterhaus

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gab, machte sich eine Delegation auf den Weg in die Downing Street 10, um ihm den Rücktritt nahezulegen.
          So sah es in Berlin vielerorts aus: Schlange vor einem Wahllokal im Gymnasium Tiergarten am 26.09.2021

          Berliner Wahlpannen : Ein Naturereignis war das nicht

          Eine Expertenkommission hat die Gründe für das Wahldebakel in Berlin untersucht. Sie kommt zu dem Schluss: Die Pannen waren vorhersehbar. Die Wahlleiterin sei eine „Königin ohne Land“ – ihr Amt müsse dringend gestärkt werden.
          Olaf Scholz vor dem Bundestag

          Scholz im Bundestag : Und was macht der Krieg mit uns?

          Die Befragung des Kanzlers drehte sich um die wirtschaftlichen und sozialen Folgen des Ukrainekrieges. Bei Fragen zu Rüstungslieferungen wich Scholz aus. Und wurde bei Linken-Chefin Wissler giftig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.