https://www.faz.net/-gqz-a2xrt

Neuer Kapielski-Roman : Schweifend schwiff ich schwarbelnd ab

Die Spur des neuen Romans von Thomas Kapielski führt auch nach Bamberg und zum dortigen Haus von E.T.A. Hoffmann. Bild: Picture-Alliance

Die Schwadroneure aus Grollstadt-Sauger sind die allerschlimmsten. Thomas Kapielskis neuer Roman „Kotmörtel“ ist trotzig sinnverweigernd und erzählerisch völlig enthemmt. Geht das gut?

          3 Min.

          Ob es am Bamberger Rauchbier lag – Teile des neuen Romans von Thomas Kapielski wurden während eines Stipendiumaufenthalts in der Villa Concordia am linken Regnitzarm geschrieben – oder der fränkischen Inspirationsnähe zu E. T. A. Hoffmann und Jean Paul? Jedenfalls ist in „Kotmörtel“, dem neuen, recht beleibten Werk des Berliner Autors, endgültig die erzählerische Enthemmtheit, man könnte auch von dramaturgischem Wahnsinn sprechen, ausgebrochen.

          Uwe Ebbinghaus

          Redakteur im Feuilleton.

          Nun war Kapielski schon immer ein Freund der Abschweifung und des gewissenlosen Kalauerns, in seinen früheren Büchern aber speisten sich beide Eigenarten aus einer überbordenden und sehr einnehmenden Lust am Erzählen sowie am doppelbödigen Spiel mit der Sprache. Dabei konnte der Leser meist gewiss sein, dass Abschweifung wie Albernheit früher oder später zum Ziel führen, in eine zündende Pointe, eine erlesene Absurdität oder eine unerwartete Einsicht münden würden. Das ist in dem neuen Buch, das sich im Untertitel „Roman eines Schwadronörs“ nennt, anders.

          In den ersten Kapiteln ist die trotzige Sinnverweigerung noch witzig. Die Hauptfigur könnte skurriler kaum sein. Frowalt Heimwée Irrgang Hiffenmarkt ist Bürstenvertreter mit Glück bei Fußballwetten (davon lebt er im Grunde) und Hang zur Stegreifrede auf Bahnhofsvorplätzen. In Grollstadt-Sauger wohnend – einer erfundenen deutschen Kleinstadt –, zieht er sich gelegentlich in sein geheimes „Schreibrefugium“ in Meppen zurück, wo unsystematische „Kammerschriften“, die sogenannten „Kalamitäten“ entstehen, aber auch Werke wie die „Gottesbeweise“, die an frühere Bücher Kapielskis erinnern.

          Eine Mischung aus Kafka-Determinismus und Stockholm-Syndrom

          Erzählt wird „Kotmörtel“ aus dem Gefängnis heraus, wo Frowalt Hiffenmarkt von einer seltenen Art Musen heimgesucht wird, „Kotfliegen“, die in seinem Hirn den titelgebenden Mörtel erzeugen und Schreibspuren hinterlassen, die er anschließend zu Papier bringt. Während die Phantastik an E.T.A. Hoffmann erinnert, weist die Verschrobenheit der Figuren auf Jean Paul. Die zahlreichen gewundenen Ansprachen des Lesers erinnern an beide, wobei Kapielski bewusst überzieht.

          Warum Hiffenmarkt eingebuchtet wurde, das ist auch am Schluss des Buchs noch unklar. Auf einer Zugfahrt hat er sich von einer jungen Frau bezirzen lassen, zwei Pakete nach Grollstadt-Sauger zu transportieren. Doch an der vereinbarten Übergabestelle kommt kein Abholer, Hiffenmarkt machte sich verdächtig und wird schließlich ohne echte Anschuldigung verhaftet. Dass er im Gefängnis über Monate verbleibt, zuletzt freiwillig, versucht Kapielski mit einer Mischung aus Kafka-Determinismus und Stockholm-Syndrom plausibel zu machen. Denn Hiffenmarkt, von einem tiefliegenden schlechten Gewissen geplagt, ist nicht nur leicht abzuspeisen, er hängt auch an den Lippen des ihm gleichgesinnten Kommissars Rufus Röhr, mit dem ihn nach wenigen Verhören bereits eine Goethe-Eckermann-Beziehung verbindet, wobei Röhr die Rolle Goethes übernimmt. Hiffenmarkt schreibt die Lebensweisheiten des Kommissars im Geiste mit, wodurch der Löwenanteil des Romans „Kotmörtel“ entsteht.

          Im Grunde ist das alles komisch angelegt. Das Problem besteht darin, dass etwa die Hälfte des Buchs aus den Schwadronagen zweier älterer Herren besteht, die ganz offensichtlich nicht richtig im Kopf sind. Oberstes ästhetisches Prinzip ist dabei der Leitsatz „Nichts wird weggeworfen!“, den Hiffenmarkt zur „Maxime wahrhaftigen Schreibens und freier Rede“ erhebt. In ansatzweise selbstkritischen Bemerkungen wie „(,Schweifend schwiff ich wohl wieder schwarbelnd ab!‘ Auch notiert.)“ zeigt sich aber deutlich der Nachteil eines Verzichts auf Gedankenfilter: Die literarische Formung bleibt auf der Strecke, ungebremst halten auch müde Kalauer und Altherrenwitze wie die notorisch erwähnte Bamberger Busenbürste Einzug, deren mangelnde Zündstufe meist durch nachgesetzte „hahas!“, „hohos!“, „oh Jus!“ und Sprüche wie „hossa, helau!“ ironisiert oder übertönt oder beides werden sollen.

          Kapielski, der in seinen Büchern philosophisch bekanntlich locker drei, vier Reflexionsstufen auf einmal nimmt, ist sich dieses Formproblems natürlich bewusst, spricht es im Buch in der Figur Hiffenmarkts auch immer wieder an. Doch es siegt der erzählerische Übermut, der sich zunehmend als Eigensinn bemerkbar macht. Der Schwadronör als Romanheld ist für sich schon ein riskantes Unterfangen, in „Kotmörtel“ hat der Leser es aber gleich mit zwei Schwadronören zu tun: Hiffenmarkt und Röhr, und beide spielen sich die Bälle zu. Und wo hat der Schwadronör am meisten Zeit, sich mal richtig auszusprechen? Im Gefängnis natürlich. Der Leser kann sich da nur noch als Geisel fühlen.

          In der ersten Hälfte des Buchs treffen wir zuweilen noch auf den alten Kapielski. Da fallen Sprüche wie: „Wer zwei Mäntel hat, gebe einen ab, damit auch der zwei habe, der nur einen hat!“– großartig. Dann aber gewinnen zunehmend die Erregungsthemen „alter weißer Männer“ die Oberhand, die dadurch nicht fesselnder werden, dass Hiffenmarkt sie als solche reflektiert: Rechtschreibreform, schlechtes Fernsehprogramm, nachlassende Jugend und Politik. Dem einträchtigen Kichern und Feixen Hiffenmarkts und Röhrs mag sich der Leser da nicht immer anschließen. Vielmehr fragt man sich bei der Lektüre zunehmend, ob es nicht ein Irrsinn ist, dem Buch und seiner in der zweiten Hälfte fast nur noch durch großflächige Aphorismen geprägten Dramaturgie bis zum Ende zu folgen, zumal man ahnt, dass sich die Kriminalgeschichte nicht originell auflösen wird. Auf Seite 78 bezeichnet Hiffenmarkt seine Niederschrift als „buchdicke Geschichte (. . .), die wirr wie sonstwas vorüberrumpelt und einfach nicht enden will.“ Ja, warum hat Kapielski denn keine bessere geschrieben?

          Thomas Kapielski: „Kotmörtel“. Roman eines Schwadronörs. Suhrkamp Verlag. Berlin 2020. 410 S., br., 20 Euro.

          Weitere Themen

          Warum Kirsten Boie den Sprachpreis ablehnt

          Debatte um Elbschwanenorden : Warum Kirsten Boie den Sprachpreis ablehnt

          Kirsten Boie hat den Elbschwanenorden der Hamburger Sektion des Vereins Deutsche Sprache abgelehnt. Die renommierte Jugendbuchautorin stößt sich an Äußerungen des Vereinsvorsitzenden. Der schwadronierte unter anderem vom „aktuellen Meinungsterror“ der „linksgestrickten Lügenpresse“.

          Ein historisches Markenzeichen

          Hertie-Stiftung in der Kritik : Ein historisches Markenzeichen

          Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung fördert die Demokratie. Sie hat einen guten Ruf und trägt einen klingenden Namen. Aber woher kommt er eigentlich? Die Arisierung spielte dabei eine maßgebliche Rolle.

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Allianz-Chef zu Corona : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.