https://www.faz.net/-gqz-a6mr4

Wittengenstein und Computer : Lauter logische Lesarten

Porträtaufnahme Ludwig Wittgensteins um das Jahr 1930 Bild: Picture-Alliance

War der Denker Ludwig Wittgenstein ein Computerprophet? Neu veröffentlichte Manuskripte stellen hochaktuelle Ideen zur Diskussion und zeigen, wie Wittgensteins Philosophie entstand.

          5 Min.

          In den Vorlesungen über die Philosophie der Mathematik, die Ludwig Wittgenstein 1939 zu Cambridge gehalten hat, wendet sich der Philosoph scharf gegen die Annahme, es gäbe „hinter“ der Wirksamkeit von Rechenvorschriften (nichts anderes sind ja etwa Computerprogramme) eine unsichtbare „logische Maschinerie“, die den Zahnrädern hinter dem Ziffernblatt einer mechanischen Uhr entspräche: „Im Vordergund sind nur die beiden Zeiger, die auf bestimmte Weise funktionieren, und diese Funktionsweise wird durch die Maschinerie im Hintergrund erklärt.“

          Dietmar Dath
          (dda.), Feuilleton

          Mathematik ist im Gegensatz zu diesem Bild für den Wittgenstein jener Vorlesungen nicht die Benutzeroberfläche von etwas anderem, sondern eine eigenständige Ebene menschlicher Praxis der Welterschließung und Weltenkonstruktion. Gerade die begriffsmächtigste Philosophie der Mathematik nach Wittgensteins Tod, von Imre Lakatos über David Corfield bis zu Fernando Zalamea, hat sich in diesem Punkt mit ihm einig gezeigt und in solchem Geist weithin Abschied vom „logischen Reduktionismus“ genommen, den Wittgenstein damals in der Fachwelt vorfand, also von der Überzeugung, die formale Logik könne Bilder der fiktiven „Zahnräder“ liefern, deren Arbeitsweise vorgibt, was die mathematische Weltuhr geschlagen hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.
          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Ugur Sahin und Özlem Türeci haben das Mainzer Unternehmen Biontech gegründet.

          Impfstoff-Patente : Was ist mit dem Schutz für die Lebensretter?

          Mit Leichtigkeit werden diejenigen ignoriert, die in der Pandemie den größten Beitrag leisten. Es gibt viele Gründe, die eine noch rasantere Produktion der Vakzine verhindern.