https://www.faz.net/-gqz-8adz6

Michel Houellebecq : Jetzt redet er

Erst kamen die „Elementarteilchen“, dann die „Unterwerfung“: Der Schriftsteller Michel Houellebecq. Bild: AFP

Zu glauben, man könne Grenzen niederreißen, hält er für einen Wahn, an Frankreichs Regierung lässt Michel Houellebecq kein gutes Haar. In einem Artikel holt der Schriftsteller zur Generalabrechnung aus.

          1 Min.

          Staatspräsident François Hollande bezeichnet er als „bedeutungslosen Opportunisten“, Premierminister Manuel Valls sei ein „Geistesschwacher“ („débile mental“). In einem Artikel, den die italienische Zeitung „Corriere della Sera“ am Donnerstag veröffentlichte, rechnet Michel Houellebecq mit der Regierung seines Landes ab – Titel: „Ich klage Hollande an und verteidige die Franzosen“. Die Regierung sei ihrer Verpflichtung, die Bevölkerung zu schützen, nicht nachgekommen, sie habe auf ganzer Linie versagt. Der Schriftsteller wirft ihr die Sparmaßnahmen bei Polizei und Armee vor. Es sei ein Wahn, zu glauben, man könnte die Grenzen niederreißen.

          Jürg Altwegg
          (J.A.), Freier Autor

          „Kriminell und idiotisch“ sei schon der Angriff der Amerikaner im Irak gewesen - dem sich die Franzosen unter Chirac nicht angeschlossen hatten. Auf den damaligen Außenminister Dominique de Villepin stimmt Houellebecq ein Hohelied an. Die Folge aber war ein Chaos, wie es später von Frankreich in Libyen und Syrien angerichtet worden sei. Von den Franzosen hingegen zeichnet Houellebecq ein heroisches Bild: Sie leisteten Widerstand, hätten ihr „Vertrauen in die Armee und die Ordnungskräfte stets bewahrt“ und mit „Verachtung auf die Predigten der moralischen Linken bezüglich der Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten reagiert“. Für sein Land wünscht er sich einen Churchill.

          „Houellebecq ist nicht Frankreich“, hatte Valls im Januar erklärt. Jetzt schlägt der Schriftsteller auf genauso dumme Weise zurück. Gleichzeitig verbreitet er im „Corriere“ eine Stimmung der Resignation, die auch seine Romane auszeichnet: „Man gewöhnt sich an alles, auch an Attentate.“ Nicht einmal mehr den Fernseher habe er diesmal eingeschaltet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Israelische Militärschläge: Über Häusern im südlichen Gazastreifen sind am Morgen des 11. Mai Rauch und Flammen zu sehen.

          Eskalation in Israel und Gaza : Das Ultimatum der Hamas und Netanjahus rote Linie

          Nach dem heftigsten militärischen Schlagabtausch seit Jahren kündigt die Hamas eine Fortsetzung ihrer Raketenangriffe an, bis Israel seine „Aggression“ in Jerusalem beende. Die Eskalation wirkt sich auch auf die Koalitionsverhandlungen aus.
          Der britische Premierminister Boris Johnson in Hartlepool. In der früheren Labour-Hochburg gewannen die Konservativen eine Nachwahl für das Parlament.

          Britische Regierungspläne : „Stop the brain drain“

          Boris Johnson will, dass die Bürger für die Arbeitssuche nicht mehr in die Metropolen ziehen müssen. Die Times spricht von einer „historischen Abkehr“ von der Thatcher-Zeit.
          Die Runde von „hart aber fair“: Hubertus Heil, Julia Friedrichs, Lencke Wischhusen, Arndt Kirchhoff, Djamila Kordus und Frank Plasberg (von links).

          TV-Kritik: Hart aber fair : Fünf Häuptlinge und eine „Indianerin“

          Was bedeutet das Versprechen des sozialen Aufstiegs? Früher hieß es, die Bürger sollten mitbestimmen. Das „Wirtschaftswunder“ zielte auf sozialen Ausgleich. Wie es um den bestellt ist, zeigt „hart aber fair“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.