https://www.faz.net/-gqz-q0oi

Michael Crichton : Wie wäre es ohne die ständigen Sorgen im Hinterkopf?

  • Aktualisiert am

Ließ nicht nur die Saurier wieder aufleben: Michael Crichton Bild: AP

In seinen Büchern spielt Michael Crichton die katastrophalen Folgen technologischer Entwicklung durch. In einem Beitrag in der F.A.Z. erzählt der Bestseller-Autor, wie er sich selbst gegen schockierende Vorhersagen schützt: mit Skepsis.

          „Welt in Angst“ heißt der neue Roman Michael Crichtons, der am 24. Januar im Blessing Verlag erscheinen wird. Immer wieder hat sich der amerikanische Bestseller-Autor in seinen Büchern mit dem wissenschaftlich Vorstellbaren und dessen katastrophalen Folgen beschäftigt.

          In einem Gastbeitrag, den die Frankfurter Allgemeine am Freitag, 14. Januar veröffentlicht, stellt der 62jährige Autor von „Timeline“ und „Jurassic Park“ fest, er habe sich die längste Zeit seines Lebens mit Ängsten herumgeschlagen, „die in der Öffentlichkeit geschürt wurden und sich dann Jahrzehnte später als unbegründet entpuppten.“

          Immer neue Warnungen

          Anfang der Siebziger Jahre warnten die Klimaforscher beispielsweise nicht vor den Folgen des Treibhauseffekts, sondern diskutierten die Gefahr einer globalen Abkühlung. In den Achtzigern hingegen wären sie von Erderwärmung in einem Ausmaß ausgegangen, das seitdem immer wieder nach unten korrigiert worden ist.

          Ausmaß und Folgen des Bevölkerungswachstums sind in ähnlich grellen Farben gezeichnet worden wie die Konsequenzen einer für die Neunziger Jahre prognostizierten Rohstofferschöpfung. „Die Menschen“, schreibt Crichton, „werden es nie müde, sich mit dem jeweils neusten Bericht zu befassen, der vor dem nahenden Ende warnt. Aber irgendwann könnten wir doch damit anfangen, jede atemlose neue Behauptung mit Skepsis zu betrachten. Mir gelingt das inzwischen ganz gut.“

          „Am Ende hat niemand was gemerkt“

          Auch die angenommene Bedrohung durch Technologie, Elektrosmog und angeblich krebserregende Magnetfelder führt der Amerikaner an. Auch die Angst vor dem Jahrtausendwechsel sei letztlich völlig überzogen und falsch gewesen: „Seit Jahren prophezeiten Computerexperten Horrorszenarien vom Börsencrash bis zu Flugzeugabstürzen. Viele Leute räumten ihre Sparkonten leer, verkauften ihre Häuser und zogen in sicherere Gebiete. Am Ende hat niemand groß was gemerkt.“

          Wenn man sich vor Augen führt, wie viele Ängste sich als falsch oder wild übertrieben herausgestellt hätten, könne man sich über die jüngsten kaum noch aufregen, argumentiert Crichton. „Eine Zeitlang habe ich mich gefragt, wie es wohl wäre, ohne diese Ängste und ständigen Sorgen im Hinterkopf zu leben. Ehrlich gesagt, es ist ein prima Gefühl. Ich kann es nur empfehlen.“

          Weitere Themen

          Im Himmel über Berlin

          Lewitscharoffs Roman „Von oben“ : Im Himmel über Berlin

          In ihrem neuen Roman „Von oben“ erteilt Sibylle Lewitscharoff einem dampfplaudernden Geist das Wort. Dieser schwebt über Berlin, während er sich über Gott und die Welt auslässt – alles nur, um erlöst zu werden?

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.