https://www.faz.net/-gr0-9zlfu

Serie „Mein Fenster zur Welt“ : Alles bleibt gleich, nur anders

  • -Aktualisiert am

Statt eines Fensters: Wandschmuck der Kellerwerkstatt von Marius Ivaskevicius Bild: Privat

Auf kurze Sicht wird es in der Corona-Krise Veränderungen geben: Manche werden sterben, manche die Arbeit verlieren oder bankrott gehen. Aber die Überlebenden werden sich bemühen, alles wieder so zu machen, wie es war.

          4 Min.

          Vor einer Fernsehdiskussion darüber, wie die Pandemie das Gesicht unserer Gesellschaft verändert (oder nicht verändert), habe ich ein Jackett angezogen, in dessen Taschen – wie immer – unterschiedliche Papierfetzen vom vorherigen Tragen waren. Dieses Mal waren es ein Ticket der Berliner S-Bahn und die Eintrittskarte zur Premiere von „Decamerone“ am Deutschen Theater. Ich ging in die Küche, um sie in den Müll zu werfen, aber dann hielt etwas Unsichtbares meine Hand zurück. Es erlaubte mir, das S-Bahn-Ticket wegzuwerfen, nicht aber die Theaterkarte.

          Und das, obwohl das Theater meine Arbeit ist und ich ganz sicher keiner von denen bin, die solche Reliquien sammeln. Aber mich stoppte der Gedanke, dass vollkommen unbekannt ist, wann ich wieder im Theater sein werde und in einem vollen, ganz still gewordenen Saal, Ellenbogen an Ellenbogen mit mir nicht bekannten Menschen, ein lebendiges Schauspiel betrachten werde, ohne dass mich die Kälte des heranschleichenden Todes durchdringt, wenn einer von ihnen nur hüstelt.

          Die Erinnerung an Gedränge wie an die Kindheit

          Es ist nur wenig mehr als zwei Monate seit der Premiere am 8. März vergangen, und es scheint, als sei jene sorglose Welt, in der man sich mit allen umarmen und in einem Menschengedränge aufhalten konnte, so weit entfernt wie die Kindheit.

          Es ist eine Ironie des Schicksals, dass jenes letzte Schauspiel ausgerechnet der „Decamerone“ war, den Giovanni Boccaccio zu schreiben begann, als in Florenz die Pestepidemie wütete, die sich später auf ganz Europa ausbreitete.

          Das war in keiner Weise eine liebedienerische Verbeugung des Theaters vor der heißesten Aktualität dieser Tage. Die Premiere sollte schon vor einigen Jahren stattfinden, aber dann haben die russischen Machthaber den Regisseur Kirill Serebrennikow festgenommen und im Hausarrest gefangen gehalten. Nachdem er anderthalb Jahre darin verbracht hat, darf er nun aus dem Haus gehen und sein Theater in Moskau führen, aber er darf das Land nicht verlassen, denn sein Gerichtsprozess wird fortgesetzt. Deshalb sind die Schauspieler des Deutschen Theaters selbst nach Moskau gereist, haben dort einige Monate geprobt, und nach ihrer Rückkehr haben sie es noch geschafft, zwei Premierenaufführungen zu geben, bevor das Theater geschlossen wurde.

          Die Vaterländer haben sich eingeschlossen

          Kirill war nicht in Berlin, aber seine künstlerischen Assistenten waren dort. Sie sorgten sich, dass ihnen nach der Rückkehr nach Moskau zwei Wochen Zwangsisolation drohten. Damals hörte sich das schrecklich an, wie eine weitere Erscheinungsform des russischen Autoritarismus, fast wie politische Rache, aber es vergingen nur wenige Tage, und das wurde für alle zur Norm.

          Die Vaterländer haben uns in sich eingeschlossen. Sie haben alle Alarmglocken geschlagen, und wir, von einem mittelalterlichen Instinkt geleitet, sind in diese unsere Festungen geeilt, bevor ihre Tore verriegelt wurden. Das Ausland wurde zu einem Schreckgespenst und die „erst vor kurzem Zurückgekehrten“ – eine Art Zombies. Von der Europäischen Union ist faktisch nichts geblieben, sie wurde von den alten Vaterländern annektiert, und es ist noch nicht klar, für welche Summe sie sich freikaufen kann und ob es ihr überhaupt gelingt.

          Weitere Themen

          Im Wald von Trautheim

          Staatstheater Darmstadt : Im Wald von Trautheim

          Das Staatstheater in Darmstadt bringt einen hessischen „Sommernachtstraum“ auf die große Terrasse. Mit Dialekt und Selbstironie wird aus Shakespeares Klassiker ein verwunschener Vergnügungspark.

          Topmeldungen

          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?
          Canal d’amour: In der romantisch wirkenden Felsbucht auf Korfu ist noch Platz für Gäste.

          Tourismus im Corona-Sommer : Die Schicksalssaison

          Volle deutsche Küstenorte, aber leere Stadthotels und gekürzte Flugpläne ans Mittelmeer – im Sommer nach dem Corona-Stillstand erholt sich der Tourismus nur mancherorts. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.