https://www.faz.net/-hun
Thomas Gottschalk bei seiner Trauerrede

Gottschalk über Reich-Ranicki : Held des Vergebens

Der Tod dieses Mannes brachte sogar den Boulevard für einen Moment zum Schweigen. Thomas Gottschalk erinnert in seiner Trauerrede an die vorbildliche Lebensleistung Marcel Reich-Ranickis.

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.
Marcel Reich-Ranicki (1920-2013)

Nachruf auf Marcel Reich-Ranicki : Ein sehr großer Mann

Marcel Reich-Ranicki ist tot. Der größte Literaturkritiker unserer Zeit verkörperte, in Verfolgung und Ruhm, das zwanzigste Jahrhundert. Er war ein permanenter Protest gegen Langeweile und Mittelmaß. Niemand vermochte einer ganzen Gesellschaft die Bedeutung von Literatur so zu vermitteln wie er.
Alle Juden, alle Deutschen sollten ihm dafür dankbar sein: Am 7. Dezember 1970 kniet Willy Brandt vor dem Mahnmal im einstigen jüdischen Getto in Warschau

Zum Tod von Willy Brandt : Dank

„Seit jenem Tag, da die Weltpresse das Bild des vor dem Denkmal des Warschauer Gettos knienden Willy Brandt gezeigt hatte, wußte ich, daß ich ihm bis zum Ende meines Lebens Dank schuldig sein werde“: Im Oktober 1992 schreibt Marcel Reich-Ranicki zum Tod des Politikers.
Jorge Luis Borges, aufgenommen im Jahr 1983 in Buenos Aires

Der argentinische Dichter besucht die Bundesrepublik : Borges, der blinde Seher

Mit dreiundachtzig Jahren ist Jorge Luis Borges wieder einmal für einige Tage nach Deutschland gekommen. „Denn er liebt dieses Land, weil er die deutsche Literatur liebt und weil er die deutsche Philosophie bewundert.“ Im Oktober 1982 berichtet Marcel Reich-Ranicki von einer Begegnung mit dem großen Argentinier.
Literatur im Fernsehen, Oktober 1969: In der ersten Folge des „Literarischen Colloquiums“ diskutieren Barbara König, Renate Rasp, Hans Werner Richter, Gabriele Wohmann und Helga M. Nowak

Wie man im Fernsehen Literatur vorstellt : Die feindlichen Brüder

„Das wird bisweilen Ärger bringen, aber das Vertrauen des Publikums steigern - und wahrscheinlich auch sein Interesse an der Sache.“ Im Juli 1979 begründet Marcel Reich-Ranicki, warum die Literatur-Präsentation auf dem Bildschirm zur Literaturkritik gehört.