https://www.faz.net/-gqz-p6zy

Marcel Reich-Ranicki : Mein Lieblingsbuch: Bertolt Brechts Hauspostille

  • Aktualisiert am

„Wunderbar poetisch”: Reich-Ranicki über Brecht Bild: dpa

Ein dünner Band, gefunden während der Nazi-Zeit in einem Berliner Antiquariat, in dem verramschte Bücher verbotener Schriftsteller hinter der Theke versteckt waren: das Lieblingsbuch Marcel Reich-Ranickis.

          1 Min.

          Mein Lieblingsbuch soll ich nennen? Also wohl nicht nur ein solches, das ich besonders liebe, denn da gibt es viele, vielmehr eines, das mich mein ganzes Leben lang begleitet, das auf meine Ansichten in Sachen Literatur einen starken, einen prägenden Einfluß ausgeübt hat. Nur wenige Bücher kommen da in Betracht, eines ist ein dünner Band, der sich in meiner Jugend - es war die Zeit des "Dritten Reiches" - nicht leicht auftreiben ließ. Schließlich fand ich ihn in einem Berliner Antiquariat, in dem verramschte Bücher verbotener Schriftsteller hinter der Theke versteckt waren - Bücher von Emigranten, Kommunisten und Juden.

          Der Band enthielt Verse, die mich nahezu verzauberten. Warum? Ich weiß es nicht. Das macht eben das Wesen der Verzauberung aus: Da ist eine starke, eine prägende Wirkung, doch deren Ursache läßt sich nicht so rasch erkennen: Die Magie der Dichtung kann man nie ganz erklären.

          Die Verse stammen aus der Feder eines Autors, dem der Mißbrauch der Poesie zur Flucht ins Undeutliche und Verschwommene, dieses Erzübel der deutschen Literatur, verhaßt war. Den Lesern, die den Rilkeschen Rhythmus im Blut hatten und die Georgesche Melodie im Ohr, vermochte er zu beweisen, daß der Gesang vernünftig und die Vernunft poetisch sein kann.

          So zeigte er, daß die Synthese von Dichtung und Intellekt nicht nur nötig, sondern tatsächlich möglich sei. Seine Verse waren und sind erstaunlich einfach und leicht verständlich und zugleich, ohne die geringste Aufdringlichkeit, wunderbar poetisch - wie es einst, im neunzehnten Jahrhundert, viele Lieder von Heine waren. Kurz gesagt: Sie schienen mir in viel höherem Maße modern als die damals so beliebten Gedichte von Rilke oder George, von Hesse oder Carossa. Der Titel des Buches: "Bertolt Brechts Hauspostille", erschienen 1927.

          Weitere Themen

          „El Camino“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „El Camino“

          „El Camino“ setzt die Geschichte um den Drogendealer Jesse Pinkman aus „Breaking Bad“ fort. Der Film ist seit dem 11. Oktober auf Netflix verfügbar.

          Topmeldungen

          Atemschutzmasken gehörten für viele Chinesen lange zum Alltag.

          Weniger Schadstoffe : China macht ernst mit der sauberen Luft

          Peking macht ernst mit der Luftreinhaltepolitik: Wenn es stimmt, was Forscher berichten, hat die Belastung mit Schadstoffen schon massiv abgenommen – und schneller als geplant.
          Durs Grünbein, 1989 vor dem Reichstag

          Durs Grünbein im Gespräch : Ohne Mauer keine DDR

          Ist Freiheit eine körperliche Erfahrung? Und was geschah im Oktober vor dreißig Jahren in der DDR? Eine Fragestunde mit Durs Grünbein.
          Darf nicht mehr für den FC St. Pauli spielen: Cenk Sahin

          Nach umstrittenem Türkei-Post : St. Pauli schmeißt Profi Sahin raus

          Weil er die Vereinswerte mehrfach missachtet habe, werde Fußballprofi Cenk Sahin „zum Schutze aller Beteiligter“ freigestellt, teilt der FC St. Pauli mit. Sahin demonstrierte zuvor seine Unterstützung für die türkische Militäroffensive in Syrien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.