https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/lyrik-fuer-kinder-und-jugendliche-kommt-zu-kurz-14106170.html

Lyrik für Kinder : Möge die gemeine Hundsrose blühen!

  • -Aktualisiert am

Wir brauchen nicht nur Vernunft, wir brauchen auch Phantasie: Gedichte für Kinder haben einen schwereren Stand als die klassischen Kinderbücher. Bild: dpa

Gedichte eröffnen einen Raum, in dem die Regeln wanken lernen. Das begreifen Kinder am besten. Aber Jugend und Poesie finden immer seltener zueinander: Eine Bestandsaufnahme.

          5 Min.

          Neulich bei einer Tagung zur zeitgenössischen Kinderpoesie brachte es der legendäre Herausgeber Hans-Joachim Gelberg auf den Punkt: „Es ist fatal – bist du einmal als Kinderdichter eingeordnet und eingezäunt, kommst du nicht mehr auf die Weide, wo die großen Tiere sind.“ Die Rede war vom Dichter Josef Guggenmos, der nahezu in jedem Schullesebuch vertreten ist, an dem der große Literaturbetrieb aber vorbeigerauscht ist. Der Fall ist symptomatisch für alles, was mit Kinderpoesie zu tun hat, denn das Kindergedicht hat einen schweren Stand. Das merke ich selbst, der ich vor zehn Jahren begonnen habe, auch Gedichte für Kinder zu schreiben. Der gutgemeinte Ellenbogencheck meiner Kollegen ließ nicht lange auf sich warten: Um Himmels willen, du machst dir deinen Ruf kaputt!

          Ich habe das immer anders gesehen und sehe es nun, da ich durch viele hundert Schulen mit meinen Kindergedichten getourt bin, noch mal anders. Mir ist schon immer klar gewesen, dass es in der Kunst, in der Poesie um „die Sache“ geht, ich möchte es „Mission Poesie“ nennen: die Poesie vom Abstellgleis, auf dem sie sich weiterhin befindet und vor sich hin staubt, zu holen und vermehrt in unsere Lebenswirklichkeit zurückzubringen.

          Die Macht und die Ohnmacht, als Kind und als Dichter

          Mission Poesie: Es muss einfach mehr geben, als bloß zu funktionieren. Ich habe den Eindruck, die Schulen schaffen es kaum, das kreative Potential der Kinder (Chaos als lebendige Ordnung!) anzubohren. In Problemklassen habe ich mich manchmal zwar gefragt, ob Gedichte da das Richtige sind. Doch dann, wenn ich das Reimlexikon hochhalte, wir es auf Zuruf ausprobieren, wird es interessant. Wenn ich sage: „Und damit arbeitet jeder deutschsprachige Rapper!“, kann ich manchen Sturen der Klasse erreichen; am Ende wollen sie selbst Gedichte schreiben.

          Vom Hochfeuilleton wird die Kinderpoesie eher gemieden. Einzelgedichtbände von Kinderdichtern gelten als so gut wie unverlegbar. Und als preiswürdig gelten Gedichte für Kinder schon gar nicht; da hält man sich eher an die als ernsthaft geltende Lyrik. Diese kreist meist um den Bruch, das Dunkle, das Verlorene, nie zu Findende. Und das ist auch gut, denn gerade dieser Gattung ist es in den letzten Jahrhunderten immer wieder gelungen, an den Rändern des Unsagbaren zu fischen, Worte und Bilder an Land zu ziehen, die von uns dankbar aufgenommen werden, weil sie überraschend treffend für unsere Reise ohne Ziel erscheinen.

          Ein Kindergedicht zu Beginn jeder Deutschstunde

          Müssen Gedichte für Kinder genauso gestrickt sein? Kinder schauen anders in die Welt. Sie wirbeln im Hier und Jetzt, haben ihr Leben vor sich, blicken in der Regel unbedarft und optimistisch in die Zukunft. Die Freude am Spiel treibt sie zu neuen Erkenntnissen – innerfamiliär und sozial gilt es mit erwachendem Bewusstsein, sich gegen andere zu behaupten, Standpunkte auszubilden, Strategien des Klarkommens zu entwickeln. Und dem durch die Schule mit ins Leben eingebrachten Leistungsdruck irgendwie standzuhalten. Spätestens in der Schulzeit kommen Kinder auch mit Gedichten in Kontakt.

          Dieser erste Kontakt scheint mir äußerst wichtig. Gelingt er nicht, kann er die Kinder nicht packen, kann es für die Restlebenszeit für das Gedicht schon zu spät sein. Denn lernen Kinder Gedichte nur als interpretierbare Folie kennen, anhand deren ihre Gedanken zum Gedicht von Lehrkräften als richtig oder falsch abgehakt werden, so geht das am eigentlichen Wesenszug der Dichtung vorbei. Denn eine Grundregel der Interpretation besagt, dass interpretierbar ist, was in einem Kunstwerk angelegt ist, ob vom Autor (oder einer Lehrkraft) intendiert oder nicht, ist völlig egal.

          Lyrik für Kinder braucht keine Verniedlichungen

          Warum nicht einfach ein Kindergedicht zu Beginn einer jeden Deutschstunde vorlesen und im Raum stehen lassen – weil es Freude macht und die Gedanken anregt? Eine Lektion in „Autonomie des Kunstwerks“ sowie eine Förderung von Sprachkultur wäre das obendrein. Die Idee stammt vom Herausgeber und Kinderdichter Uwe-Michael Gutzschhahn. Er berichtet von der Ablehnung der Lehrkräfte, die sein Vorschlag erfahren hat, rasch hieß es: „Das geht einfach nicht.“

          Die Macht und die Ohnmacht, als Kind und als Dichter – als Dichter fühlt man sich schnell wie ein Kind und Erwachsener zugleich. Ich zitiere noch einmal Hans-Joachim Gelberg: „Kind und Dichter finden leicht zusammen. Beide wollen spielen.“ Ja, wollen wir! Allerdings, so sehe ich das, nicht nur im festen metrischen Rahmen mit Endreim. Klar, Gereimtes merkt man sich schneller. Der Reim setzt dem Suchenden im Gedicht ein stabilisierendes Moment entgegen und transportiert in letzter Konsequenz sinnfällig etwas von der Idee, dass alles in der Welt seinen Platz hat, jedes Wort, jeder Mensch. Gegenfrage: Ist es denn so, dass alles und jeder auf dieser Welt seinen Platz hat? Denken wir nur mal an die heutigen Zeiten – da ist er wieder, der Bruch. Und die Frage stellt sich: Sollen wir in einen Raum der Sorglosigkeit, der naiven Utopie flüchten?

          Gedichte für Kinder und Jugendliche gehen in den didaktischen Sphären des Schulunterrichts unter und werden kaum noch verlegt.
          Gedichte für Kinder und Jugendliche gehen in den didaktischen Sphären des Schulunterrichts unter und werden kaum noch verlegt. : Bild: dpa

          Hier liegt für mich der entscheidende Punkt, aufgrund dessen sich viele Dichterinnen und Dichter nicht an Kindergedichte herantrauen; weil sie keine Scheinwelt befüttern wollen. Und plötzlich sind die Vorurteile des Scheiterns der Kinderpoesie wieder ganz nah, etwa der betuliche Ton oder irgendwelche schlecht getarnten Zeigefinger oder der gedankliche Sprung in die flauschige Welt der Diminutive, weil sich der Irrglaube eingeschlichen hat, dass Verniedlichungen niedliche Kinder doch ansprechen müssten.

          Kinderlyrik existiert nur in den didaktischen Sphären des Schulbuchs

          Allerdings hat sich seit der Jahrtausendwende auch einiges in Sachen Kindergedicht getan. Unter dem unverwüstlichen Label „Hausbuch“ sind viele wunderbare Anthologieprojekte (etwa von Gelberg, Knödler oder Gutzschhahn) erschienen. Die Bilderbuchzeitschrift „Gecko“ veröffentlicht in jeder Ausgabe ein illustriertes Kindergedicht. Und natürlich ist die im Boje Verlag erschienene Reihe „Gedichte für neugierige Kinder“ zu nennen, die Natalie Tornai zusammen mit Ulrich Störiko-Blume im Jahr 2008 gestartet hat. Derlei hatte es vorher noch nie gegeben: eine erstklassig illustrierte Hardcover-Gedichtreihe ausschließlich für Kinder. Mit bekannten Namen wie Mascha Kaléko oder Boy Lornsen, doch auch mit aktuellen Dichtern wie Jan Koneffke oder Mathias Jeschke; auch mir gab man dort eine Chance. Doch die Reihe läuft aus. Unabhängige Verlage wie Jungbrunnen oder Peter Hammer sind im Rahmen ihrer Möglichkeiten dabei, Kindergedichte mit gelegentlichen Einzelbänden zu präsentieren; bei Hanser erschien 2011 ein Band von Franz Hohler . . . Kann das schon alles sein?

          Neulich war ich in Hildesheim und sah mir das Sakralbauten-Ensemble des Mariendoms an. Hinter dem Chor der Domkirche wächst der tausendjährige Rosenstock. Es handelt sich dabei um die älteste bekannte Rose der Welt, laut Sage im Jahr 815 von Ludwig dem Frommen, einem Sohn Karls des Großen, gepflanzt. Mindestens ist er aber siebenhundert Jahre alt. Bei einem Bombenangriff am 22. März 1944 brannte der Rosenstock nieder und lag unter den Trümmern der zerschmetterten Apsis begraben. Doch das Wurzelwerk saß so vital im Boden, dass schon acht Wochen nach der Zerstörung zwanzig neue Triebe aus den Trümmern wuchsen, so dass die gemeine Hundsrose drei Jahre nach der Zerstörung wieder 122 Blüten tragen und zum Symbol der Hoffnung reifen konnte – entsprechend gehegt, blüht sie bis heute.

          Poesie ist etwas zutiefst Menschliches

          Die Kinderlyrik kommt mir wie diese gemeine Hundsrose vor. Ja, sie ist vergessen, wird nicht hochgehalten, nistet in den didaktischen Sphären des Schulbuchs ihr unterirdisches Schattendasein. Dabei ist sie von unvorstellbarer Wichtigkeit für die Mission Poesie. Und sie treibt weiter ihre Blüten aus, gerade jetzt – Symbole der Hoffnung dafür, dass jenseits des gewohnten Lebens das gewohnte Denken in Frage gestellt werden kann.

          Die Leserinnen und Leser der Kindergedichte von heute sind vielleicht die Leserinnen und Leser der Lyrik von morgen. Die Arbeit in Schulen scheint mir unerlässlich, um die Sprache als Hort der Möglich- und Widerspenstigkeit weiterzugeben, Chancen und Kräfte zu erproben. Hier, an den Schulen, kann man an einem Punkt ansetzen, wo das anarchische Potential noch nicht völlig eingeknechtet ist in ein System der Vergleich- und Bewertbarkeit. Poesie eröffnet einen Raum, in dem die Regeln wanken lernen. Poesie ist etwas zutiefst Menschliches. Ich bin davon überzeugt, dass der Gestaltungswille den Menschen mit in die Wiege gelegt worden ist. Poesie als Schleichpfad hin zur Verführung – bevor alles von der Herrschaft der Ratio plattgewalzt und zubetoniert ist.

          Man braucht nicht nur Vernunft, sondern auch Phantasie

          Wir brauchen die Kinderlyrik. Wir brauchen mehr Aufmerksamkeit für Kinderlyrik. Wir brauchen Preise für Kinderlyrik, die medial wirksam in Szene gesetzt werden können. Wir brauchen ein Jahrbuch der Kinderlyrik, das in den Schulen bei den Lehrkräften ankommt - damit wir die Kinder für Gedichte begeistern können.

          Letztlich ist das Sensibilisieren für die Poesie nichts anderes als eine Lektion in Freigeistigkeit, die helfen kann, das lustvolle und zwanglose Denken zu fördern. Freier Geist und Spiel sind gute Gefährten, um sich ans Unvorstellbare heranzuwagen. Und mit neuen Zeiten werden neue Herausforderungen an die Menschheit herangetragen. Da gilt es nicht nur gedanklich flexibel zu sein, sondern schlichtweg weiter zu denken. Um Auswege aufzuzeigen, braucht man nicht nur Vernunft, sondern auch Phantasie. Die zu entwickeln beim Schreiben, Hören und Lesen ist die schönste Blüte, welche die Poesie hervorbringt.

          Weitere Themen

          Der Mann, der einmal Otfried Syrowatka war

          Empathische Biographie : Der Mann, der einmal Otfried Syrowatka war

          Otfried Preußler schuf mit „Krabat“ und dem „Räuber Hotzenplotz“ Figuren des kulturellen Gedächtnisses. Der Literaturforscher Carsten Gansel nähert sich dem Schriftsteller in einer Biographie. Leider trübt die Nähe den Blick auf sehr schwierige historische Hintergründe.

          Topmeldungen

          Mehr Wasser, weniger Ertrag: Im Rhinluch in Brandenburg werden neue Ideen für die Bewirtschaftung nasser Moorböden erprobt.

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?

          Verspätungen der Bahn : Warum kommt die Bahn so oft zu spät?

          Die Deutsche Bahn hat große Ambitionen. Doch derzeit ist die Lage so desaströs wie selten zuvor. Das liegt an politischen Fehlern und einem hochkomplexen System. Wenn nicht jedes Rädchen ins andere greift, spüren es Kunden sofort. Eine Reise zu denen, die diese Rädchen bedienen.
          Die Aktivisten der „Letzten Generation“ kleben sich auf der Straße fest. Ihr Protest ruft vor allem Unverständnis hervor.

          Klimaaktivismus : Moment der Radikalen

          Dass mehr getan werden muss, um die Klimakrise auszubremsen, haben Umweltaktivisten als Erste erkannt. Weil zu wenig passiert, werden sie immer radikaler. Doch dieser Weg führt in eine Sackgasse.
          Zwei sowjetische Panzer vom Typ T-34 stehen neben dem Zugang zum Sowjetischen Ehrenmahl in Berlin.

          Russisches Geschichtsbild : Befreier und Erlöser

          Das Geschichtsbild der russischen Regierung hat keinen faktischen Kern und keine Moral. Was zählt, sind territoriale Expansion und die Konsolidierung der Macht. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.