https://www.faz.net/-gqz-ush8

Literatur : Walser und Grass kritisieren Elke Heidenreich

  • Aktualisiert am

Gemeinsam gegen ihre Kritiker: Walser und Grass (Bild von 1999) Bild: picture-alliance / dpa

In einem gemeinsamen Interview haben Günter Grass und Martin Walser heftige Kritik an der Literaturkritikerin Elke Heidenreich geübt: Als „Dummheit und Unverschämtheit“ bezeichnete Grass Heidenreichs Urteil über beider jüngste Werke.

          1 Min.

          Die Schriftsteller Günter Grass und Martin Walser gehen hart ins Gericht mit Literaturkritikerin Elke Heidenreich. Nachdem Heidenreich die Arbeit der beiden Literaten jüngst als „ekelhafte Altmännerliteratur“ bezeichnet hatte, üben Grass und Walser in einem gemeinsamen Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ heftige Kritik an ihr.

          „Eine Literaturkritikerin, die als Päpstin bezeichnet wird, hat nichts mehr von uns gelesen und findet trotzdem, dass Grass und Walser seit Jahren nichts Gutes mehr geschrieben haben. Das ist genial“, sagt Walser. Grass ergänzt: „Das ist an Dummheit und Unverschämtheit nicht mehr zu übertreffen ... Nicht nur wir beide, sondern eine Vielzahl von Autoren sind von diesen Dummheiten betroffen. Wir beide können von unseren Büchern leben. Aber für andere sind solche Urteile absolut vernichtend.“

          Medienkritik als Halskrankheit

          Kritik üben der 80-jährige Walser und der sieben Monate jüngere Grass auch an den Medien. Grass erkennt eine Freude am „Niedermachen“. „Sie haben doch als Journalisten eine Sorgfaltspflicht! Sie müssen doch prüfen, ob es zum Beispiel erlaubt ist, im Zusammenhang mit Berichten über meine wenigen Monate in der Waffen-SS Bilder von der Auslöschung des Warschauer Ghettos zu zeigen und so eine Verbindung herzustellen zwischen dem 'SS-Mann Günter Grass' und diesen Verbrechen. Das ist doch grauenhaft!“, meint Grass. „Im Ausland schüttelt man den Kopf darüber, wie man mit uns beiden hierzulande umgeht.“ Walser betont: „Wenn wir uns verhalten zu den Auswirkungen des Zeitgeists in den Medien, dann bleibt in den Medien übrig, dass wir uns über die Medien beklagen, als sei das eine Halskrankheit von uns.“

          In dem Interview sprechen die beiden Autoren, die seit Jahrzehnten Freundschaft verbindet, ausführlich über das Leben und Arbeiten im Alter. „Es war noch nie so unerlaubt, älter zu werden als arbeitender Mensch, wie jetzt!“, sagt Walser. Sein Kollege Grass berichtet, dass das Schreiben auf keinen Fall einfacher werde. „Das Papier ist nach wie vor erschreckend weiß. Man kann nicht wie bei technischen Berufen auf bestimmte Erfahrungen aufbauen“, sagt er. Walser erinnert sich daran, sich als 30-Jähriger mal notiert zu haben: „Was mit 50 nicht geschrieben ist, wird nicht mehr geschrieben werden können.“ Heute habe er „geradezu instinktiv eine Abneigung, dieses Schlagwort auf mich anzuwenden“.

          Weitere Themen

          Der Geruch von toter Großmutter Video-Seite öffnen

          Buchmessen-Gastland Norwegen : Der Geruch von toter Großmutter

          Norwegen ist das Gastland der Buchmesse 2019. Feuilleton-Redakteurin Elena Witzeck hat sich im Pavillon umgesehen und ein Land kennengelernt, das stolz auf seine Lesekultur ist. Nur auf Schweden sollte man die Norweger nicht ansprechen.

          Helden in Jogginghosen

          „Don Quijote“ in Berlin : Helden in Jogginghosen

          Zen Quijote von der Mancha: Ulrich Matthes und Wolfram Koch sind Don Quijote und Sancho Panza in Jan Bosses Adaption des Klassikers von Cervantes’ am Deutschen Theater in Berlin.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.