https://www.faz.net/-gqz-vb92

Literatur : Wallraff will in Moschee aus „Satanischen Versen“ lesen

  • Aktualisiert am

Brisanter Plan: Wallraff Bild: AP

Günter Wallraff will „notfalls unter Polizeischutz“ in einer Kölner Moschee aus Salman Rushdies „Satanischen Versen“ lesen. Er sei der Ansicht, dass Muslime dieses „literarische Meisterwerk“ kennen müssten.

          Günter Wallraff will „notfalls unter Polizeischutz“ in einer Kölner Moschee aus Salman Rushdies „Satanischen Versen“ lesen. „Ich bin ja kein ängstlicher Mensch, ich werde da dran bleiben“, erläuterte der Schriftsteller und Journalist am Mittwoch. „Wenn das gelingt, wäre das wirklich ein Durchbruch und würde auch auf andere Moschee-Gemeinschaften ausstrahlen.“

          Wallraff hatte den Vorschlag ursprünglich in einem Gespräch mit dem Deutschlandfunk gemacht. Er halte sein Vorhaben nicht für naiv, sagte er. Schließlich sei er gebeten worden, dem Beirat für eine geplante neue Moschee im Kölner Multikulti-Stadtteil Ehrenfeld beizutreten. „Das mache ich bestimmt nicht als nützlicher Idiot. Wenn, dann will ich da auch was bewegen.“ Den Roman „Die Satanischen Verse“ betrachte er als „literarisches Meisterwerk“, das in der muslimischen Öffentlichkeit unbedingt gelesen und diskutiert werden müsse. „Zurzeit verurteilen sie etwas, das sie gar nicht kennen.“

          Unterschriftenaktion für Rushdie

          In den neunziger Jahren war Wallraff Mitherausgeber der deutschen Ausgabe der „Satanischen Verse“ und nahm Rushdie in seiner Wohnung in Ehrenfeld und in einer Unterkunft am Rhein auf. Der iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini hatte 1989 eine als Fatwa bezeichnete Todesdrohung gegen Rushdie ausgesprochen. „Salman Rushdie war ja eine Zeit lang bei mir versteckt“, sagte Wallraff. „Ich habe damals eine Unterschriftenaktion für ihn und sein Buch gestartet, auch bei Muslimen. Unterschrieben haben ausschließlich Intellektuelle, die dem islamischen Kulturkreis angehören, aber keine Moscheegänger sind. Alle anderen Muslime nicht, weil sie die Fatwa entweder befürworteten oder sich zumindest aus einem falsch verstandenen Zugehörigkeitsgefühl nicht dagegen verwahren wollten.“

          Wallraff sagte, dass der Erbauer der Moschee, die Türkisch-Islamische Anstalt für Religion (Ditib), sein Vorhaben keineswegs als Provokation aufgefasst habe, sondern vielmehr ernsthaft darüber diskutiere. Der Dialogbeauftragte der Ditib, Bekir Alboga, bestätigte am Mittwoch, dass er eine solche Lesung nicht grundsätzlich ausschließe. Allerdings werde das nicht von ihm entschieden, sondern vom Vorstand der Ditib.

          „Ich bin kein glühender Befürworter der neuen Moschee, aber ich bin auch nicht dagegen. Schließlich gibt es bei uns Religionsfreiheit“, sagte Wallraff. Was er anerkenne, sei das Bemühen der deutschen Muslime, sich in die Gesellschaft einzubringen. „Die haben sich von Gewalt ja auch klar distanziert“, sagte er. Wenn sie aber immer wieder ausgegrenzt würden, sei das sehr verletzend. „Ich habe deshalb auch den Vorschlag gemacht, ihnen doch mal eine der vielen leerstehenden Kirchen zu übertragen, vielleicht mit der Auflage, dass muslimische Männer und Frauen dort dann gemeinsam beten. Dann hätte man auch noch was für die Integration getan.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.