https://www.faz.net/-gqz-sjas

Literatur : Volle Kassen

  • -Aktualisiert am

Umstrittenes Projekt: Gunther Nickel Bild: picture-alliance / dpa

Niemand verfügt über größere Mittel zur Literaturförderung als der Deutsche Literaturfonds. Jetzt droht der einflußreichen Institution ein Skandal. Es geht um die Sondernummer einer Zeitschrift.

          5 Min.

          Normalerweise hört man nicht viel über die Arbeit des Deutschen Literaturfonds in Darmstadt. Halbjährlich wird bekanntgegeben, welche Autoren, Seminare und Projekte die Institution fördern will; welche Anträge abgelehnt wurden und weshalb, wird nicht öffentlich gemacht. Auf diese Weise hat der Literaturfonds in den vergangenen 26 Jahren in aller Stille viel Geld unters Literaturvolk gebracht; derzeit verfügt man über einen Bundesbatzen von einer Million Euro jährlich.

          Nur einmal, 1988, löste die Einrichtung heftige Kritik aus mit der Idee, die über die Jahre - in Ermangelung förderungswürdiger Manuskripte deutschsprachiger Autoren - gebildeten Rücklagen für die Gründung einer eigenen Zeitschrift namens „Phoenix“ zu verwenden. Das Ansinnen, mit staatlichen Mitteln den ohnehin ums Überleben kämpfenden Literaturzeitschriften Konkurrenz zu machen, wurde scharf verurteilt. „Phoenix“ versank in der Asche der flammenden Protestschreiben.

          Überfällige Debatte

          Jetzt löst ein Vorhaben des Deutschen Literaturfonds erneut wutschäumende Post aus. Ulrich Janetzki, Leiter des Literarischen Colloquiums Berlin (LCB), wirft Gunther Nickel, beim Deutschen Literaturfonds für Gutachten und Projekte zuständig, in einem offenen Brief „Selbstbedienung“ vor und beschuldigt ihn, zuvörderst solche Projekte zu unterstützen, an denen er selbst als Dozent, Herausgeber oder Autor beteiligt ist. Wenngleich Nickel im Gespräch darauf hinweist, daß es zu seiner Aufgabe gehört, an vom Fonds geförderten Veranstaltungen teilzunehmen, um deren Qualität zu überprüfen (wofür er „nicht einen Cent extra“ bekommt), sorgt Janetzkis Anwurf doch für die Personalisierung einer überfälligen Debatte über die Strukturen der Literaturförderung in Deutschland.

          Den eigentlichen Grund für Janetzkis Ärger mag mancher darin sehen, daß der Fonds keine Förderung für die vom LCB herausgegebene Zeitschrift „Sprache im technischen Zeitalter“ bewilligt hat. Er sei „nicht beleidigt“ wegen der Absage, sagt Janetzki, sondern ihn empört ein anderer Posten. Neben den 726.795 Euro, die der Literaturfonds soeben für diverse literarische Projekte bewilligt hat - darunter Arbeitsstipendien für sechzehn Autoren, von Marcel Beyer bis Joseph Zoderer; Förderung für drei Ausgaben der Literaturzeitschrift „BELLA triste“; Beihilfe zur Registrierung und Digitalisierung der Zeitschrift „Weltbühne“; Unterstützung des Instituts für Textkritik bei der Edition der Brecht-Notizbücher -, hat man 300.000 Euro bereitgestellt für eine Kooperation mit der Literaturzeitschrift „Volltext“.

          Werbung für die Gegenwartsliteratur

          Es handelt sich um ein Projekt, das Gunther Nickel seit Monaten mit großem persönlichen Engagement verfolgt, das jedoch erst auf der letzten Sitzung des Kuratoriums am vergangenen Montag endgültig abgesegnet wurde. Um „neue Wege der Förderung deutschsprachiger Gegenwartsliteratur zu erproben“, will man mit einer einmaligen „Volltext“-Sondernummer „bei einer breiten Öffentlichkeit mit literarischen Texten für die Gegenwartsliteratur werben“. „Volltext“ stellt dem Literaturfonds dabei gewissermaßen die nötige Infrastruktur zur Verfügung; Rainer Moritz, Leiter des Literaturhauses Hamburg, und Florian Kessler, Herausgeber von „BELLA triste“, haben ihre Mitarbeit ebenso zugesagt wie die Autoren Daniel Kehlmann, Arno Geiger und Norbert Gstrein.

          Die Sonderausgabe soll zur Frankfurter Buchmesse in einer Auflage von einer Million Exemplaren erscheinen und kostenlos über den Buchhandel, Bibliotheken und Schulen im deutschsprachigen Raum verteilt werden. Vierzig Seiten mit Vorabdrucken, Autorenporträts und Interviews soll das Blatt umfassen; ausdrücklich keine Rezensionen. Insbesondere die Ankündigung, die Sonderausgabe solle „flankierend zum Deutschen Buchpreis“ belletristische Novitäten vorstellen, erregt die Gemüter. In der Tat braucht der Buchpreis, der unter anderem mit dem „Spiegel“, dem ZDF und dem Börsenverein kooperiert, gewiß keine öffentlich subventionierte Aufmerksamkeit.

          Ein Publikum schaffen

          Man wolle „mit Literatur für Literatur“ werben, sagt Nickel. Angesichts der „dramatischen Situation im Bildungsbereich“, in Zeiten, da die Auflagen anspruchsvoller Titel sinken und die Leselust zumal unter Jugendlichen erst geweckt werden muß, müsse sich der Literaturfonds wieder mehr auf seine Aufgabe besinnen, „eine lebendige und vielfältige literarische Öffentlichkeit zu sichern“, also ein Publikum zu schaffen für all die Literaturzeitschriften, Romane, Übersetzungen und Editionen, deren Förderung er sich verschrieben hat.

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Muss sich auch Friedrich Merz gegen Markus Söder durchsetzen? Merz und Söder auf dem Parteitag der CDU.

          Merz souverän gewählt : Schon drohen der CDU neue Wunden und Wirren

          Die souveräne Wahl von Friedrich Merz ist ein Zeichen dafür, dass Angela Merkel fast schon vergessen ist. Ausgerechnet ein „Konservativer“ steht für den Wunsch, dass nun etwas Neues, Anderes beginnen möge.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.