https://www.faz.net/-gqz-vy42

Literatur : Homer und seine „Ilias“ in völlig neuem Licht

  • Aktualisiert am

Homer-Statue vor der Universität Freiburg Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Über Homer wusste man bisher fast nichts. Legenden zufolge war der Verfasser der „Ilias“ ein blinder Sänger. Der österreichische Schriftsteller Raoul Schrott hat die „Ilias“ neu übersetzt - und ist auf eine Sensation gestoßen.

          Über Homer wusste man bisher fast nichts. Legenden zufolge war der Verfasser der „Ilias“ ein blinder Sänger aus einer der griechischen Kolonien in Kleinasien. Auch zur Entstehung seines Epos vom Troianischen Krieg sind die Theorien so vielfältig wie umstritten. Der österreichische Schriftsteller Raoul Schrott hat die „Ilias“ neu übersetzt - und ist im Zuge seiner Beschäftigung mit dem Werk auf eine Sensation gestoßen.

          Schrott zeichnet ein ganz neues Bild: Der Dichter lebte in Kilikien, heute Türkei, als griechischer Schreiber der assyrischen Machthaber. Beider Konflikte verwob Homer in sein Werk, ebenso wie das Gilgamesch-Epos und das Alte Testament. Die größte Überraschung: Vorbild für Troia war Karatepe, eine Hauptstadt Kilikiens.

          Neue Flügel

          All dies stellt das Homer-Bild der Wissenschaft in Frage: „Die Verbindung mit Kilikien ermöglicht es, die Entstehung nicht bloß des Epos, sondern auch griechischer Geschichte und Kultur zu überdenken“, sagt Christoph Ulf von der Universität Innsbruck.

          Ruinen der Hierapolis Kastabala: Die Bewohner nannten sich „Volk von Thebe”. Dies erlaubt die Identifikation mit Homers „kilikischem Thebe”

          Josef Wiesehöfer, Universität Kiel, erklärt, Schrott eröffne „nicht nur dem Nichtfachmann, sondern auch dem Altertumskundler neue Zugänge zur ,Ilias'“. Barbara Patzek, Universität Duisburg, prophezeit: „Homer ein Lehrling der neuassyrischen Schreiber? Diese Idee wird der Diskussion um den historischen Homer neue Flügel verleihen!“

          Weitere Themen

          Filmstars gegen die AfD Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Görlitz : Filmstars gegen die AfD

          Am Sonntag wird in einem zweiten Wahlgang in Görlitz der Oberbürgermeister gewählt. Beim ersten Wahlgang am 26. Mai holte AfD-Kandidat Sebastian Wippel mit 36,4 Prozent die meisten Stimmen. Um die Wahl des AfD-Kandidaten zu verhindern, haben Filmgrößen wie Daniel Brühl und Armin Rohde in einem offenen Brief die Wähler ermahnt, "weise" zu wählen.

          Topmeldungen

          Mutmaßliche Angriffe im Golf : Tanker, Lügen – und Videofilme

          Es gibt viele Deutungen der jüngsten Vorfälle im Golf von Oman. Ironischerweise gewinnt in der gegenwärtigen Krise Amerikas Position gegenüber Iran an Glaubwürdigkeit – gerade durch den Faktor Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.