https://www.faz.net/-gr0-9z29l

Kriminalroman von Young-ha Kim : Ein letztes großes Verbrechen

MRT- und PET-Aufnahmen zeigen die Unterschiede: Hirnbilder von einem gesunden Probanden (l.) und einem Alzheimerpatienten. Bild: Picture-Alliance

Was ist wahr an einer Geschichte, wenn ein Demenzkranker sie erzählt? Mit den „Aufzeichnungen eines Serienmörders“ überzeugt Young-ha Kim mit einem an Alzheimer erkrankten Serienmörder.

          2 Min.

          Es ist schon ein schlechter Scherz, wenn das Schicksal ausgerechnet einem Serienmörder Alzheimer beschert. Byongsu Kim ist Tierarzt, siebzig Jahre alt, lebt in einem Dorf in Südkorea. Eines Tages bekommt er die Diagnose – schnell fortschreitende Demenz. „Meinen letzten Mord habe ich vor fünfundzwanzig Jahren begangen. Oder waren es sechsundzwanzig?“ Mit diesen Worten beginnen die Aufzeichnungen, mit denen Kim gegen seine Altersdemenz anschreibt. Was passiert mit einem Killer, dessen Gedächtnis schwindet und in dessen Kopf das Durcheinander der Erinnerung jeden Tag stärker wird?

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Young-ha Kim, 1968 als Sohn eines Offiziers an der Grenze zum kommunistischen Norden geboren, zählt zu den bekanntesten Autoren Südkoreas. Sein 2013 im Original erschienener Roman folgt der radikalen Idee, einen Serienmörder mit Alzheimer zum Ich-Erzähler zu machen. Sein Serienkiller hebt sich wohltuend von den Figuren ab, die üblicherweise in Kriminalromanen in Serie morden. Mit den „Aufzeichnungen eines Serienmörders“ ist ihm ein Buch gelungen, das lakonisch erzählt, bisweilen sogar komisch ist – und auffallend modern in seiner Mischung aus Bericht, Erzählung, Erinnerungsfetzen bis hin zu plötzlichen kurzen Einschüben des dementen Mörders über Nietzsche oder über den Zusammenhang von Zeit, Zerstörung, Mord, Demenz und Ödipus-Mythos.

          Was ist wahr an einer Geschichte, wenn ein Demenzkranker sie erzählt? Was ist Wirklichkeit, wenn im Kurzzeitgedächtnis das Durcheinander zunimmt, was ist richtige Erinnerung, was Wahn? Demenzkranke Erzähler lügen schließlich nicht. Sie sind in einem Gefängnis namens Zeit eingekerkert, das für sie immer schneller immer kleiner wird, während das Chaos im Kopf von Tag zu Tag unaufhaltsam größer wird. Demenz verträgt sich im Normalfall nicht mit klarer Erzählstruktur, mit guter Syntax, mit gelungenen Metaphern. Doch wie schreibt der demente Serienmörder selbst, nachdem er einen Lyrikkurs besucht hat, um sich Fertigkeiten anzutrainieren, sein Tagebuch gegen das Vergessen zu schreiben: „Morden ist eher wie Prosa. Jeder, der es einmal probiert hat, weiß das.“ Der Lyrik-Dozent lacht und lobt ihn für seine Gedichte sogar. „Deshalb ließ ich ihn am Leben.“

          Hat es der Kerl vielleicht auf Unhi abgesehen?

          Eine letzte Aufgabe stellt sich der Serienmörder, bevor seine Erinnerung ganz im Dunkeln versinkt. Er will seine Tochter Unhi vor einem Frauenmörder schützen, der in der Gegend sein Unwesen treibt. Die beiden mordenden Kollegen treffen bei einem Auffahrunfall aufeinander, sie sehen sich in die Augen, erkennen einander. Der Alte ist sich sicher: da ist einer, wie er es war. Hat es der Kerl vielleicht auf Unhi abgesehen?

          Young-ha Kim: „Aufzeichnungen eines Serienmörders“. Roman. Aus dem Koreanischen von Inwon Park.
Cass Verlag, Bad Berka 2020. 152 S., geb., 20,– €.

          Von Karma und Fügung schreibt der Alte nun. Er plant seinen letzten Mord. Er muss den jüngeren Kollegen töten, bevor das Gedächtnis ganz verschwindet und „ich vergesse, wer er ist“. Doch ist das wirklich so? Wie zuverlässig sind die Sinne? Ist Unhi überhaupt seine Tochter? Unhi kommt plötzlich öfter spät in das Haus des Serienmörders neben dem Bambushain, der raunt und rauscht, wenn der Wind weht. Eines Tages stellt sie ihrem Vater einen neuen Freund vor. Es ist der, den der demente Alte als Gleichgesinnten erkannt hatte. Ist er es wirklich? Warum ist der Kerl plötzlich Polizist? Verstellung gehört für Serienmörder zum Handwerk.

          Der Plan, den Killerkollegen umzubringen, wird für Kim zur Rückkehr in das Leben. Die Rückkehr in die Welt des Serienmörders, die für ihn nach seinen Erinnerungen vor Jahren schon nach einem Autounfall endete. Der Autor schafft es, die Spannung zwischen Erwachen der Vergangenheit und Chaos der Gegenwart, die der demente Ich-Erzähler mit seinen Aufzeichnungen bändigen will, bis zum Ende zu steigern. Kim will sich erinnern. Doch woran er sich erinnert, wird von den Leuten als falsch abgetan. Der Demente hat den Eindruck, in einem Paralleluniversum zu sein. Die Ermittlungen der Polizisten, über die er berichtet, beißen sich mit den eigenen Wahrnehmungen.

          Während dem Erzähler in seinen Aufzeichnungen alles immer verschwommener scheint, wird deutlich, was wirklich geschah. „Beängstigend ist nicht das Böse, sondern die Zeit. Denn gegen die sind wir alle machtlos“, heißt es gegen Ende.

          Young-ha Kim: „Aufzeichnungen eines Serienmörders“. Roman. Aus dem Koreanischen von Inwon Park. Cass Verlag, Bad Berka 2020. 152 S., geb., 20,– €.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.