https://www.faz.net/-gr0-a83hb

Krimi von Stephen Greenall : Immer schön die Beißerchen schrubben

  • -Aktualisiert am

Hübsche Fassade, hartgesottene Unterwelt: Sydney in der Abenddämmerung Bild: Picture-Alliance

Höhepunkte der Unlesbarkeit: Stephen Greenalls Debüt „Winter Traffic“ bietet erwartbare Krimikost. Wenn doch nur das Kitschgeraune und die peinlichen Manierismen nicht wären.

          2 Min.

          Die Frage nach dem Verhältnis von Inhalt und Form stellt sich spätestens seit Raymond Chandler auch bei Kriminalromanen. Seine Plots platzen zwar aus allen Nähten; gemessen an Personal, Stimmung und Stil, sind sie aber zweitrangig. Dieses Konzept funktioniert so gut, dass John Banville einst hervorhob, was unter Anhängern des Genres längst unstrittig ist: Chandler war nicht bloß ein herausragender Krimiautor, nein, er war ein herausragender Autor, der Krimis schrieb. Auch Stephen Greenall, 1976 im australischen Moree geboren, lenkt den Blick des Lesers auf die Eigenheiten von Sprache und Handlung. Sein Debüt „Winter Traffic“ sagt auf jeder Seite: Schau, diese Fülle an Ereignissen, dazu diese erlesene Diktion, was bin ich für ein Ausnahmewerk.

          Kai Spanke

          Redakteur im Feuilleton.

          So überrascht es nicht, dass der Verlag das, was zwischen den Buchdeckeln passiert, wie folgt bejubelt: „Eine Art kriminalliterarischer ‚Ulysses‘ auf höchstem Niveau. Die Sensation aus Australien, die die Maßstäbe für Kriminalliteratur verschiebt.“ Inhaltlich versorgt uns Greenall mit überraschungsfreien Thriller-Begebenheiten, die man besser auf zwei Bücher verteilt hätte.

          Zerhackte Chronologie

          Wir schreiben das Jahr 1994. Mick Rawson, Polizist mit stabilen Verbindungen zur Unterwelt von Sydney, befindet sich beruflich auf der Zielgeraden, weil eine Kollegin ihn beerben soll. Zwischen den Fronten steht Jamie Sutton, ein Verbrecher mit moralischem Kompass, der gleich zu Beginn demonstriert, wie man potente Gegner zu Hackfleisch verarbeitet. Rawson und Sutton planen einen Coup, der bei fachkundiger Ausführung viel Geld in die Delinquentenkasse spülen würde. Der Rest ist Genre-Allerlei: Leichen, Rache, Prostitution.

          Stephen Greenall: „Winter Traffic“. Thriller
          Stephen Greenall: „Winter Traffic“. Thriller : Bild: Suhrkamp Verlag

          Formal zeigt sich Greenall ambitionierter als inhaltlich. Er zerhackt die Chronologie, indem er den ersten Teil des Romans mit dem siebenundzwanzigsten Kapitel beginnt und die Handlung Schritt für Schritt rückwärtslaufen lässt. Im zweiten Teil starten wir im dreizehnten Abschnitt, anschließend lesen wir noch einen dreizehnten Abschnitt – und spätestens dann hat sich die Zahlenspielerei totgelaufen. Sobald der Autor die Versatzstücke des Plots im Stakkato-Stil zusammenleimt, liegt der Vergleich zu James Ellroy nahe, wobei dieser die Kunst der zackig getakteten Ereignisfolge souverän beherrscht, während jener sein Material nicht gebändigt bekommt und sich mit peinlichen Manierismen selbst im Weg steht: „Die Vergangenheit, die Vergangenheit: Rawsons gordisches Haar und die vielen Tiber aus Schweiß, ein Koloss der gefälligen Schurken. Bevor er in der Moderne lebte, stand die Antike in seiner Schuld.“

          Wissenschaftliche Angebergespräche

          Derartiges Larifari reichert Greenall so lange mit Synonymen und Adjektiven an, bis sich der Leser nichts sehnlicher wünscht, als dessen Lektor zu sein, um die gröbsten Schnitzer aus dem Text jäten zu können. Zähneputzen wird zu „Beißerchenschrubben“, und aus einem einfachen Blickwechsel meißelt der Möchtegernpoet eine Gedichtstrophe: „Die blassgrünen Augen seiner eidechsenartigen Kaltblütigkeit erscheinen ihr urwüchsiger, um Jahrtausende älter als der Rest.“ Hinzu kommt der verschwenderische Einsatz von deplazierten Satzzeichen: „Jemand, unten, pfeift“, „Du. Siehst. Grauenhaft. Aus.“ Schließlich werden sogar gut gewählte Schauplätze durch die Form ihrer Präsentation ruiniert: „Sie fuhren vorbei an Werftkränen, Brontosaurusse aus Stahl. (...) Zwei Kräne rosteten im roten Schrott wie Mars oder Titan an einem Film-Set. Einer umgekippt und geschlachtet/ein Kain-und-Abel-Krieg tobte zwischen ihnen.“

          Ihren Höhepunkt erreicht die Unlesbarkeit, wenn wissenschaftliche Angebergespräche Einzug in die Geschichte halten. Stichworte: Möbiusband, kalte Fusion, Unschärferelation. Wie beendet man Physik-Diskurse am schlechtesten? Mit der Kitschkeule: „Jetzt sieht sie ihn anders an, wie eine nach vielen gemeinsamen Leben wiedererkannte Seele.“ Man sollte sich auf keinen Fall von den Lorbeeren blenden lassen, mit denen der Roman nicht nur vom Verlag bedacht wurde. Der erste kriminalliterarische „Ulysses“ lässt gewiss noch lange auf sich warten. Das gilt leider nicht für die Fortsetzung von „Winter Traffic“, an der Stephen Greenall schon arbeitet.

          Stephen Greenall: „Winter Traffic“. Thriller. Aus dem Englischen von Conny Lösch. Hrsg. von Thomas Wörtche. Suhrkamp Verlag, Berlin 2021. 492 S., br., 16,95 €.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Immer noch beliebt bei der Basis – Donald Trump, hier als Figur in Gold.

          Konferenz der Konservativen : Will Trump 2024 wieder antreten?

          Donald Trump hält die erste Rede nach seinem Abschied aus dem Weißen Haus. Auf einer Konferenz der Konservativen geht es um den Führungsanspruch bei den Republikanern. Wird es der Startschuss für sein Comeback?
          Die vielfach ausgezeichnete Wissenschaftsjournalistin Mai-Thi Nguyen-Kim, hier auf ihrem YouTube-Format „maiLab“.

          Mai-Thi Nguyen-Kim im Gespräch : Lager bilden hilft nicht

          Wir brauchen ein besseres naturwissenschaftliches Grundwissen, um uns gegen Desinformation zur Wehr zu setzen. Ein Gespräch mit der Wissenschaftsjournalistin Mai-Thi Nguyen-Kim.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.