https://www.faz.net/-gr0-a0cjj

Krimiautor Bannalec : Die Bretagne-Strategie

Seit dreißig Jahren ist Jean-Luc Bannalec der Bretagne verfallen. Sein Romane sind, wie er sagt, „hemmungslose Liebeserklärungen“ an seine Herzenslandschaft. Im Bild: Der Leuchtturm Pointe de Trévignon Bild: Véronique Brod

Unter seinem Künstlernamen Jean-Luc Bannalec hat sich ein deutscher Autor ein Millionenpublikum erobert. Jetzt verrät er zum ersten Mal, wie sich das zutrug.

          7 Min.

          Dies ist eine Liebesgeschichte. Sie fing an vor ungefähr zehn Jahren in einem Hotel in der Bretagne an. Im Les Ajoncs d’Or in Pont-Aven hängen sehr viele Bilder, Kopien von Gauguin. Das hat einen Grund. Der Maler war bei einem Spaziergang mit seiner jungen javanesischen Freundin und einem Äffchen in Concarneau mit Halbstarken aneinandergeraten und verprügelt worden. Angeschlagen und mit gebrochenem Bein zog sich Gauguin für zwei Monate zu Erholung in jenes Haus zurück. Bezahlt hat er den Aufenthalt mit zwei Bildern. Heute hängen dort Dutzende von Kopien, die Gauguins Schüler in exzellenter Qualität angefertigt haben. „Als ich in dem Raum saß, dachte ich, was, wenn eines davon echt wäre?“, sagt Jörg Bong heute über die Geburtsstunde seiner Romanidee rund um den bretonischen Kommissar Dupin.

          Hannes Hintermeier
          Feuilleton-Korrespondent für Bayern und Österreich.

          Damals war Jörg Bong noch nicht Jean-Luc Bannalec. 1966 in Bad Godesberg geboren, an einem Bonner Gymnasium zum Frankophilen geworden, wirkt der weltoffene, zugewandte Rheinländer mit Mehrtagebart und familiären Wurzeln nach Holland und Belgien beim Gespräch auf seinem Frankfurter Balkon entspannt. Ein Blick auf sein Leben lässt diese Haltung angemessen erscheinen. Eine germanistische Laufbahn an der Universität Frankfurt gibt er auf, wechselt stattdessen 1997 als Assistent der Verlegerin und Eigentümerin des Verlages S.Fischer, Monika Schoeller, in das traditionsreiche, zu Holtzbrinck gehörende Verlagshaus. Seine Karriere nimmt zügig Fahrt auf. Mit Mitte dreißig übernimmt Bong Programmverantwortung, 2015 wird er verlegerischer Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung. Im Frühjahr 2019 kündigt er seinen Abschied vom Verlag an, im Herbst stirbt Monika Schoeller.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.
          Der Rechtsstreit geht in die nächste Runde: Maike Kohl-Richter fordert als Alleinerbin mindestens fünf Millionen Euro

          F.A.Z. Frühdenker : Millionenstreit um Entschädigung für die Kohl-Witwe

          Die Pandemie scheint immer mehr zur Pandemie der Ungeimpften zu werden. Der Bundesgerichtshof verhandelt mal wieder in der Sache Familie Kohl gegen Autor Schwan. Und das Jugendwort des Jahres 2021 wird verkündet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?