https://www.faz.net/-gr0-agj7j

Thriller von Tade Thompson : Achtung, Testosteron

  • -Aktualisiert am

In Tade Thompsons Roman lautet das Motto der Liberation Front of Alcacia: „In Guns We Trust“. Bild: Picture Alliance

Landminen, Biowaffen und exzessive Gewalt: Tade Thompson schickt den Helden seines Krimidebüts auf einen Heimatbesuch nach Westafrika, wo er sich mit Rebellengruppen und einer Femme fatale herumschlagen muss.

          2 Min.

          Weston Kogi, wohnhaft in London, besucht nach langer Zeit seine afrikanische Heimat Alcacia. Es soll ein kurzer Aufenthalt werden. Schnell hin, schnell zurück: „Ich konnte die Abreise gar nicht erwarten.“ Er hält es mit Gil Scott-Heron, der einst sang: „Home Is Where the Hatred Is“. Vor fünfzehn Jahren ist Weston wegen massiver Unruhen aus dem Land geflüchtet. Hilfe bekam er von seiner Tante, auf deren Beerdigung er nun erscheint. Dort begegnet er einem alten Bekannten, der die Handlung von Tade Thompsons Thriller „Wild Card“ ins Rollen bringt: „Church. Dieses Grinsen. Direkt aus meinen Albträumen von der weiterführenden Schule.“

          Kai Spanke
          Redakteur im Feuilleton.

          Bis zu diesem Punkt könnte man denken, das Buch würde erörtern, ob und unter welchen Bedingungen man in die einst verlassene Heimat zurückkehren kann. Doch für derartige Reflexionen interessiert sich Thompson, der als Autor von Science-Fiction-Literatur bekannt ist, bestenfalls am Rande. Wichtiger findet er einen rasanten Plot. Exzessive Gewalt? Wenn sie die Handlung vorantreibt, sehr gerne. Überzeichnete Figuren? Alles für die Durchschlagskraft der Geschichte. Sex und Action im Überfluss? Irgendwie muss man sich das Label „Pageturner“ ja verdienen.

          Bis das Rückgrat reißt

          Jedenfalls erzählt Weston seinem ehemaligen Schulkameraden, er arbeite in England bei der Mordkommission. Tatsächlich ist er Wachmann in einem Supermarkt. Die Lüge brockt ihm einen comichaften, ja tarantinoesken Parforceritt durch die Unterwelt und höheren Kreise seiner Heimat ein. Denn ein Ermittler kommt gerade recht: Der Konsenspolitiker Pa Busi wurde ermordet. Täter unbekannt. Weston soll den Fall klären, möglichst schnell, möglichst effizient. Den Auftrag bekommt er sowohl von der Liberation Front of Alcacia (Motto: „In Guns We Trust“), der Church angehört, als auch von deren Rivalen, der People’s Christian Army.

          Tade Thompson: „Wild Card“. Thriller.
          Tade Thompson: „Wild Card“. Thriller. : Bild: Suhrkamp Verlag

          Beide Rebellengruppen entführen Weston nacheinander und zeigen ihm, wie man mit Feinden umgeht: „Ein Mann war mit den Handgelenken an einen Pfosten gekettet, mit den Fußknöcheln an einen Pick-up. Er schrie, weil der Pick-up vom Pfosten wegfuhr. . . . Dann riss das Rückgrat, Blut und Eingeweide spritzten, dann war ich derjenige, der schrie.“ Jetzt ist es an Weston, die Gruppen und den sich auch noch einmischenden Geheimdienst gegeneinander auszuspielen.

          Eine chamäleonhafte Karikatur

          Das Personal entlehnt Thompson dem Hardboiled-Noir. Da ist auf der einen Seite die Femme fatale, die den Helden ganz wuschig macht, auf der anderen Seite muss man sich ständig um seine Ex- und Jetzt-wieder-Freundin Nana sorgen, die gleichwohl, das ahnt der Leser früh, abgründiger ist, als anfangs vermutet. Manches an diesem Thriller ist an klassischen Genremustern orientiert, die am Ende ein verblüffendes Ergebnis zeitigen: Die Pointe ist, dass es nach all der Bestialität und den vielen Plot-Twists keine besondere Pointe gibt. Man kriegt, was man erwartet. Wenn Nana schließlich zu einer kurzen, aber prägnanten Selbstauskunft ansetzt, mausert sich dieser vor Testosteron triefende Roman zu einem Plädoyer für weibliche Selbstbestimmung, das einen Großteil der männlichen Figuren alt aussehen lässt.

          Der Weg dorthin hält sich mal an die Gepflogenheiten der Abenteuergeschichte, in der ein Held samt Entourage loszieht und Prüfungen besteht. Dann meint man, eine Detektivstory zu lesen, die von Gespräch zu Gespräch führt, bevor plötzlich doch wieder lauter potentielle Endgegner mit ihren Säbeln rasseln. Weston schlägt sich mit Schlangen, Skorpionen, Militärs, Biowaffen und somalischen Piraten herum. Hier detoniert eine Landmine, dort fallen Moskitos über den Protagonisten her, der vor nichts so panische Angst hat wie vor Malaria. Im Grunde ist er eine chamäleonhafte Karikatur: zu cool, zu hasenfüßig, zu souverän, zu indifferent, zu waghalsig, zu verdruckst.

          Nein, ob man in die Heimat zurückkehren kann, ist hier wahrlich nicht die entscheidende Frage. Eigentlich geht es darum, wie zügellos sich Inhalt und Form eines Romans gestalten lassen, ohne dass er in sich zusammenfällt. Tade Thompson hat die passende Formel gefunden.

          Tade Thompson: „Wild Card“. Thriller. Aus dem Englischen von Karl-Heinz Ebert. Suhrkamp Verlag, Berlin 2021. 329 S., br., 10,95 €.

          Weitere Themen

          Bushidos Unterwerfung

          Doku-Serie : Bushidos Unterwerfung

          In der Doku-Serie „Unzensiert“ breitet der Rapper reumütig seine Wahrheit über die Trennung von der Unterweltgestalt Arafat Abou-Chaker aus. Allerdings hat diese Erzählung ein paar Lücken.

          Für freie Geister

          Auktionen in Berlin : Für freie Geister

          Ein neu auf den Auktionsmarkt kommender Max Beckmann steht an der Spitze der Offerte moderner und zeitgenössischer Kunst bei Grisebach in Berlin. Doch es gibt noch mehr zu entdecken.

          Topmeldungen

          Der Bär ist das Symbol für sinkende Kurse an der Börse.

          Nervosität am Aktienmarkt : Kursrutsch als Chance

          Die Aktienmärkte sind wegen der neuen Virusvariante nervös. Solche Momente sind meist gute Einstiegsgelegenheiten. Wo bieten sich noch Chancen?
          Maike Kohl-Richter im Juli 2018 neben einem Porträt ihres Mannes in Speyer

          Streit mit Ghostwriter : Kohl-Richter unterliegt vor BGH

          Maike Kohl-Richter steht der Schadenersatz von einer Million Euro nicht zu, den der frühere Kanzler im Streit mit seinem einstigen Ghostwriter zugesprochen bekommen hatte. Denn solche Ansprüche seien nicht vererbbar, sagt der BGH.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.