https://www.faz.net/-gqz-86iey

Junge neue Literatur : Raus aus der Schutzzone

Kat Kaufmann Bild: Alexey Kiselev

Fremdenhass, Antisemitismus, soziale Vereinzelung: Was die literarischen Debüts dieses Sommers über das Land sagen, in dem wir leben. Bücher von Mercedes Lauenstein, Mirna Funk, Kat Kaufmann und Karl Wolfgang Flender.

          6 Min.

          Versteht man Deutschland nachts besser? Sollte, wer sich für die kollektiven Ängste im Land interessiert, mit dem Beobachten überhaupt erst nach Sonnenuntergang beginnen?

          Julia Encke

          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Eine junge Frau bleibt abends zu Hause, während auf der Feier, auf der sie eigentlich eingeladen ist, jemand ein Foto von ihr an die Wand hängt, ihr mit einem schwarzen Edding einen Hitlerbart über die Oberlippe malt und das Ganze auf Facebook postet. Eine andere klingelt weit nach Mitternacht an den Türen der Häuser, in denen sie Licht sieht, lädt sich dort ein und hofft, dass sie auch wieder herauskommt. Eine dritte wacht im Berliner Westen allein auf einer Parkbank auf und fragt sich, was sie dort tut.

          Die Nacht ist perfekt für sie

          Und natürlich könnte man jetzt sagen: Das ist Zufall, dass die interessantesten Debüts, die in diesem Sommer erscheinen – von Mirna Funk, von Mercedes Lauenstein und von Kat Kaufmann –, alle nachts beginnen, von der Nacht handeln oder in ihren entscheidenden Szenen nachts spielen. Richtige Nachtleben-Bücher sind es ja auch nicht, was aber eher eine gute Nachricht ist, weil man das Clubkultur-Drogen-und-Ausschweifungsgenre nach Rainald Goetz’ „Rave“, Airens „Strobo“ oder Helene Hegemanns „Axolotl Roadkill“ für eine ganze Weile lang erst mal auch nicht mehr braucht. Gab’s ja schon.

          Da die neuen Bücher aber alle drei von dem Land erzählen, in dem wir leben, von sozialer Vereinzelung, von Fremdenhass, von Antisemitismus, ist die Nacht perfekt für sie, weil dort, wo es dunkel ist, wo zu viel getrunken wird oder man sich auf sich selbst zurückgeworfen sieht, Grenzen unbedachter überschritten werden, Dinge schneller eskalieren, Wahrheiten in der Überzeichnung deutlicher werden. Wo lassen sich Ängste besser aufspüren als da?

          München bei Nacht

          Erste Station ist München: „Nachts“ heißt das Buch von Mercedes Lauenstein, 27 Jahre alt, Journalistin in der „jetzt“-Redaktion der „Süddeutschen Zeitung“, ein Buch, das eher eine literarische Reportage ist als ein traditioneller Roman. Die Erzählerin, die sich immer neue Namen gibt, läuft durch die Straßen der unterschiedlichsten Viertel, guckt, in welchen Fenstern noch Licht brennt, versucht die dazugehörigen Wohnungen auszumachen und klingelt: Samstag um 3 Uhr 28, Freitag um 4 Uhr 51, Mittwoch um 2 Uhr 33.

          Wenn dann ein Fenster aufgerissen wird und jemand schreit, was das denn solle, so mitten in der Nacht, läuft sie weg. Wenn jemand aufmacht, geht sie hinein. Und dann stehen wir mit ihr da in Hausfluren, Küchen und Wohnzimmern, in denen es manchmal merkwürdig riecht oder unklar bleibt, wer sonst noch da ist. „Was machst du nachts, wenn du nicht schläfst?“, fragt sie und trifft komischerweise durchgängig auf Menschen, die alleine wach sind, was gar nicht selbstverständlich ist. Man könnte ja auch zu zweit oder zu dritt lange auf sein und das Licht noch brennen haben.

          Mirna Funk

          Doch scheinen diejenigen, die die Tür öffnen, den Besuch zum Anlass zu nehmen, Beichte abzulegen oder sich neu zu erfinden, die Erzählerin hineinzulassen, gerade weil sie alleine sind. Die Einsamkeit treibt sie an und verleitet sie gleichzeitig dazu, ein Risiko einzugehen, das umgekehrt auch die, die hineingeht, in Kauf nimmt: Sie hoffe, sich nicht mehr allein zu fühlen, wenn sie den Schlaflosen in ihrer Einsamkeit begegne, sagt die Erzählerin. Es ist ein bisschen wie beim Autorennen. Man guckt zu, ist dabei und wartet irgendwie doch die ganze Zeit darauf, dass eine Runde schiefgeht und der Wagen gegen die Leitplanke knallt.

          Im Buch heißt die Leitplanke Egon und wohnt in einem verschachtelten Siebziger-Jahre-Bau: „Ich hab dich schon mal gesehen“, sagt der Mann und schnauft. „Du mauerst die Häuser.“ Sie denkt: „Der Typ ist nicht ganz dicht“ und beginnt reflexartig seine Sprache zu imitieren: „Warum bist du hier?“, fragt er. – „Es gab einen Sonnensturm.“ Er sperrt sie auf seinem Balkon aus. Er steht mit einem kleinen Messer vor ihr im Treppenhaus, als das Licht ausgeht. Man fragt sich, ob sie weiter an Türen klingeln wird und wenn ja, warum. Aus welchem Grund – das ist in diesem Buch die grundsätzliche gesellschaftliche Frage – die Schutzzone verlassen, die die Vereinzelung bedeutet, in der wir uns befinden. Lohnt es sich? Und um welchen Preis?

          Berlin ist nicht Berlin

          „Hey you, out there in the cold. Getting lonely, getting old. Can you here me?“, heißt das Pink-Floyd-Motto von „Nachts“, das klassisch und dezent wirkt im Vergleich zu dem, was die in Leningrad geborene Kat Kaufmann, 34 Jahre alt, Schriftstellerin, Komponistin und Fotografin, ihrem Roman „Superposition“ mit voller Wucht voranstellt: „Alle Personen in diesem Buch haben sich selbst frei erfunden oder wurden von Mutter, Vatter, Schulkameraden, Arschlöchern und Wichsern zu dem gemacht, was sie sind. Und der Jude ist nicht reich. Und der Russe ist nicht kalt. Und Berlin ist nicht Berlin.“

          Nun gibt es jetzt sicher diejenigen, die bei den Worten „Arschlöcher und Wichser“ die Augen verdrehen, weshalb zumindest kurz erwähnt sei, dass für all jene, für die das zu viel Wirklichkeit ist, es in diesem August womöglich passendere Lektüre gibt, nämlich den Debütroman des „Zeit“-Journalisten Adam Soboczynski. „Fabelhafte Eigenschaften“, heißt der, spielt in einem Martin-Mosebach-artigen Setting und handelt von einem Tiermaler namens Hans Weinling, der sich verliebt.

          Und ähnlich wie bei Fotos, die man mit einem Sepia-Filter mit altmodischer Anmutung einfärben kann, klingt die Sprache so, als sei sie insgesamt mit einer Art Thomas-Mann-App bearbeitet worden. Das Ganze spielt heute, darf aber nicht so klingen: „Der Parvenü trinkt den guten Wein mit lauten Bekundungen über seine Schmackhaftigkeit, weltläufige Menschen nehmen ihn mit alltäglicher Routine zu sich und machen überhaupt viel Aufhebens um Großartiges“, heißt der zweite Satz.

          Oder, weiter hinten: „Es lag an Hans, das Lokal auszusuchen, ein französisches in Berlin-Mitte, das seine kostspielige Vortrefflichkeit durch die stadtteiltypisch herausgestellte Unverkrampftheit vernebelte.“ Mit dem, was die Nacht über dieses Land erzählt, hat Soboczynskis beschauliche Künstlergeschichte erwartungsgemäß eher wenig zu tun.

          „Wowohnstdu?“

          Also lieber zurück dahin, wo es spannend ist: Kat Kaufmanns Erzählerin heißt Izy Lewin, ist Russin und Jüdin, eine Musikerin, als Kind Schülerin der Leningrader Musikschule, die sich mit Jazzkonzerten in Berlin Geld verdient. Sie bewegt sich durch die Stadt mit dem Gefühl, wenn überhaupt nur halb dazuzugehören:

          „Wir sind das Extra in diesem Land. Wir sind die, über die man redet. Wir werden niemals hierher passen. Und dort, wo wir herkommen, passen wir längst nicht mehr. Die ganze Klasse lacht, während du nicht einmal verstehst, warum alle lachen, weil das einzige, was du vielleicht kennst, ,Hände hoch‘ und ,Heil Hitler‘ ist. Aus alten Filmen gemerkt. Und die fragen ,Wowohnstdu?‘, und du weißt nicht mal, wie viele Worte das sein sollen, geschweige denn, was sie bedeuten.“

          Sie taucht ab auf einer Russenparty, immer mehr Menschen, die sie aus der Kindheit kennt, begegnet sie jetzt hier in Berlin („Willkommen im Dschungel!“). Sie protokolliert mit lässiger Beiläufigkeit die Zumutungen, Anfeindungen und Angriffe, denen sie ausgesetzt ist, was sie nicht davon abhält, sich zu wehren, tatsächlich zurückzuschlagen und sich auch weiterhin ins Leben zu stürzen, mitten hinein.

          Karl Wolfgang Flender

          Das Betörende dabei ist die oft rücksichtslose Härte des Tonfalls, der ohne Posen auskommt, also in seine eigene Härte überhaupt nicht verliebt ist. Eine rauhe junge weibliche Stimme, wie man sie sonst nicht oft hört. Kat Kaufmann weiß im Schlaf, wie sie ihre Sätze am besten reduziert, welche Wörter sie besser weglässt, sie hat ein besonderes Gefühl für Rhythmus. Das muss man erst mal hinkriegen.

          Der Roman ist die Bestandsaufnahme einer inneren Zerrissenheit in einer Gesellschaft, die keinen Schutz bietet. Ein Gefühl, das sich, wie Izy es sich erträumt, auflösen könnte in dem, was die Quantenphysik „Superposition“ nennt – übereinandergelagerte Zustände, die nur als Gesamtzustand messbar sind: „Sei da und hier und überall sonst zur gleichen Zeit“, heißt es im Roman.

          Rechteck über der Oberlippe

          Womit wir bei „Winternähe“ wären, dem ersten Roman der in Ost-Berlin geborenen Autorin Mirna Funk, 34 Jahre alt, die mit der Hitlerbart-Szene auf Facebook beginnt und dem daraus resultierenden Prozess vor Gericht: Funks Protagonistin Lola, die wegen des von ihr zirkulierenden Hitler-Fotos Anzeige erstattet hat, betritt aus Provokation den Gerichtssaal mit einem sorgfältig mit schwarzem Kajalstift aufgetragenem Rechteck über ihrer Oberlippe.

          Sie wird des Saals gleich wieder verwiesen, diejenigen, die hier eigentlich vor Gericht sitzen, werden aber nicht weiter strafrechtlich verfolgt. Das ist der Punkt, an dem Lola aufhört, zu erdulden, dass die Menschen, die ihr begegnen, jeder in einer anderen Weise glauben, über ihre Identität bestimmen zu können: „Wer ist der Jude bei dir in der Familie?“, fragt Toni, Plattenladenbesitzer in der Berliner Torstraße, sie abends im Restaurant so laut, dass sich alle Personen an den umliegenden Tischen umdrehen. „Mein Vater“, antwortet Lola leise. „Dann bist du ja gar keine Jüdin. Soweit ich weiß, muss deine Mutter Jüdin sein.“

          Mirna Funk lässt Lola mit der Frage, wer sie ist, rastlos umherreisen: Berlin – Tel Aviv – Jerusalem – Bangkok – Berlin.Was die Philosemiten, die Anhänger des Reformjudentums, die Orthodoxen über sie sagen, lässt sie hinter sich. Warum soll sie nicht selbst bestimmen können, wer sie ist. Nur den scheinbar beiläufig eingestreuten antisemitischen Anfeindungen entkommt sie nicht. Sie lauern in den Gesprächen mit Freunden, tauchen bei harmlosen Verabredungen auf, einfach so dahingesagt, nicht von NPD-Wählern, sondern von Berlin-Mitte-Hipstern, die grün wählen, im LPG-Markt einkaufen und das Comedy-Programm von Oliver Polak lieben, weil der so lustig ist:

          „Mir wäre das peinlich, einem ganzen Volk siebzig Jahre lang Theater zu machen. Ich fände es cool, wenn die Israelis und auch die Juden endlich verzeihen würden. Ich fände es cool, wenn sie sagen würden, so, siebzig Jahre sind eine lange Zeit, uns reicht es jetzt auch langsam. Vergeben und vergessen.“

          So stürzen sich diese drei Stimmen gegen alle Widerstände ins Leben. Eine Weile lang hat es ja geheißen, die junge deutsche Literatur riskiere wenig und stelle sich nicht der Realität. Diese drei tun es, und genau genommen gibt es noch einen vierten Roman, der es tut: „Greenwash Inc.“ des in Bielefeld geborenen Karl Wolfgang Flender, 29 Jahre alt, Mitherausgeber der Literaturzeitschrift „BELLA Triste“. Flender erzählt vom Typus des Zynikers, Mitarbeiter von „Mars & Jung“, einer Agentur, die sich auf so genannte „Hope Stories“ spezialisiert hat: Geschichten, durch die das wohltätige Engagement großer Unternehmen in aller Welt ein menschliches Gesicht erhalten, mit dem man auch Lügen verkaufen kann. Oder Fair-Trade-Zertifikate.

          Er erzählt es ausgezeichnet recherchiert und gut zu lesen. Nur bleibt man lesend auf Distanz, weil man sich dem „Ich“ eines Zynikers eben nicht so ohne weiteres anheimgibt. Mercedes Lauenstein, Mirna Funk und Kat Kaufmann dagegen ziehen einen unwiderstehlich hinein in die Nächte, in denen wir mit ihnen besser sehen können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Protest gegen den Bergbau: Eine Demonstrantin bei der Dem „New South Wales brennt, Syndey erstickt“ in Sydney.

          Kohleabbau in Australien : „Fast jeder Kumpel besitzt ein Boot“

          Das Hunter Valley ist das Ruhrgebiet Australiens. Hier leben die Menschen von der Kohle. Viele hat das „schwarze Gold“ reich gemacht. Doch auch sie spüren die Folgen des Klimawandels – und fragen sich, wie es weitergehen soll.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.