https://www.faz.net/-gqz-u6kh

Junge Deutsche Literatur : Blut ist schicker als Wasser

  • -Aktualisiert am

Gerhard Richter hat die „Familie am Meer” gemalt, junge Autoren beschreiben sie - immer wieder Bild: picture-alliance / dpa

Nur Nabelschau? Das macht junge Prosa ja gerade interessant! Am Nabel hängt eine Menge dran. In diesem Frühjahr lohnt sich ein Blick in die Bücher junger Autoren ganz besonders.

          Was ist eigentlich aus der jungen deutschen Literatur geworden? Gibt es jenen Kollektivsingular aus den späten neunziger Jahren noch, die junge deutsche Literatur? Seinerzeit musste eine solche Kategorie nicht gerechtfertigt werden. Hier die Popliteraten, die – wiewohl teilweise schon älteren Semesters (Goetz, Meinecke, Neumeister, das Suhrkampsche Medium-Terzett) – das poetische Ideal einer scharfen, zeitnahen, filterlosen Gegenwartsmitschrift teilten. Dort die in der Tat erstaunliche Häufung herausragender neuer weiblicher Stimmen, für die man den zwar paternalistisch-herablassenden, aber doch nicht ganz blöden Begriff „Fräuleinwunder“ prägte.

          Vornehmlich durch diese beiden Strömungen hatte die Kategorie Jugend in der Literatur plötzlich eine unmittelbare Evidenz, in einem von älteren und alten Männern dominierten Betrieb auch einige Anziehungskraft. Alles Neue und Interessante, so konnte man damals meinen, sei automatisch etwas Junges. Die Älteren schienen allenfalls fleißig ihren immer gleichen Stiefel weiter bis zum Büchnerpreis herunterzuschreiben; wer etwas über die Gegenwart erfahren wollte, musste sie nicht lesen. Die Jungen aber wurden stets – auch in kritischer Abwehr – aufgenommen als Manifestationen eines Lebensgefühls, als „Stimmen ihrer Generation“, ein bisschen aber auch als Orakel in einer zukunftsängstlichen Gesellschaft: die junge Literatur als soziales Frühwarnsystem.

          Als Liebe gestern war

          Das ist jetzt bald zehn Jahre her – 1998 erschien Judith Hermanns Erzählungsband „Sommerhaus, später“, neben Christian Krachts „Faserland“ (1995) das exemplarische Buch für die Jugendbewegung der Literatur. Der Erfolg gerade dieser beiden Bücher erklärte sich auch aus dem enormen Identifikationspotential, das ihre traurigen, einsamen, illusionslosen, bindungsängstlichen Figuren hatten: Liebe war gestern, Familie mindestens vorgestern gewesen. Jungsein in der Literatur war gleichbedeutend mit Ungebundenheit, aber bald auch mit der Unfähigkeit, von etwas anderem zu erzählen als den eigenen Ablösungsprozessen, der auf Dauer gestellten Adoleszenzphase.

          Zum Synonym dafür wurden die Schreibschulen, vor allem das Deutsche Literaturinstitut Leipzig; eine vermeintlich uniforme, dabei zugleich stoffarme und blutleere „Schreibschulliteratur“ wurde zum Prügelknaben, der die vormalige Jugendversessenheit des Betriebs büßen musste: Über eine Figur in Franziska Gerstensbergs neuen Erzählungen heißt es einmal: „Uwe hatte den Kontakt zu seinem Vater abgebrochen, als der ihn einen impulsiven und richtungslosen jungen Mann genannt hat. Vielleicht ist es der junge Mann, der Uwe am meisten verletzt hat, die Distanz, die in den zwei Worten liegt.“

          Die Nabelschau ist ja das Interessante!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.