https://www.faz.net/-gqz-afens

Die Schriftstellerin Juli Zeh auf dem Land in Brandenburg. Bild: Gene Glover / Agentur Focus

Literatur und Landleben : Die Verdorfung der Literatur

Seit Neuestem spielen deutsche Romane am liebsten auf dem Land. Wo Autorinnen wie Juli Zeh oder Judith Hermann leben. Was suchen sie dort? Und was findet man, wenn man ihre Bestseller liest?

          7 Min.

          Die Deutschen ziehen aufs Land. Erst neulich wurde wieder eine Studie veröffentlicht, der zufolge sich zahlreiche Großstadtbewohner vorgenommen haben, die Metropolen zu verlassen. Großstädte seien kein Sehnsuchtsort mehr, nicht in und auch nicht nach der Pandemie, hieß es. Doch hatten die großen Städte auch schon vor der Pandemie längst aufgehört, Sehnsuchtsorte zu sein. Der neue Sehnsuchtsort ist das Dorf. Am liebsten, so kommt es einem vor, würden inzwischen die allermeisten Städter aufs Dorf ziehen. Weil es billiger ist. Weil es ruhiger ist. Im Fall des gehobenen Mittelstands: weil eine Wohnung in der Stadt zu profan erscheint, also einfach nicht reicht.

          Julia Encke
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Wenn die Städter es doch nicht aufs Land schaffen, spielen sie ständig mit dem Gedanken, vielleicht nächstes Jahr rauszuziehen, machen Pläne, die sie verwerfen, suchen rastlos nach Immobilien im Umland der Großstädte, in denen sie leben. Sie zeigen sich berauscht von dem Gedanken, das Ideal des einfachen Lebens mit einer zweckmäßigen oder ungeheuer vielversprechenden Geldanlage zu verbinden. Oder sie lesen Bücher, die von ihrer Sehnsucht handeln und von denen, die schon da sind, wo sie hinwollen; Dorfmärchen, Dorfträume, Dorfkrimis: die ganze neue deutsche Dorfliteratur.

          Mit „Unterleuten“ fing es an

          Denn dieser Dorfliteratur entkommt man überhaupt nicht mehr. Das Dorf – und das sagt viel nicht nur über die Deutschen, sondern auch über die deutsche Literatur – ist der eigentliche Star vieler gerade erscheinender Gegenwartsromane. Und damit sind nicht unbedingt nur Krimis wie David Safiers „Miss Merkel – Mord in der Uckermark“ gemeint. Der Dorfhype in der Literatur hält vielmehr seit Juli Zehs Roman „Unterleuten“ an, jenem in einem fiktiven Dorf in der Prignitz im westlichen Brandenburg spielenden Roman von 2016, in dem die Autorin in wechselnden Perspektiven von Gewinnern und Verlierern der Wende erzählt, von Einheimischen, Kapitalisten und aus Berlin zugezogenen Stadtflüchtlingen. Eine überschaubare Gesellschaft, zwischen deren Protagonisten es, als ein Windpark in unmittelbarer Nähe zum Dorf entstehen soll, zum Konflikt kommt.

          „Es könnte sein, dass Gesellschaftsromane überhaupt nur noch als Dorfromane möglich sind“, sagte, als „Unterleuten“ erschien, im Deutschlandfunk ein Literaturkritiker. Ein Satz, den man damals für völlig verrückt hielt. Warum sollte das so sein? Seit wann war ausgerechnet die Literaturwelt ein Dorf? Offenbar gab es aber genug Schriftstellerinnen, Schriftsteller und Verlage, die das genauso sehen wollten: Sarah Kuttner veröffentlichte 2019 ihren Roman „Kurt“, in dem ein Paar eine schwere Zeit durchmacht, „Brandenburg-Liebe“ aber Trost spendet, lange Baumalleen zum Sinnbild für Lebenswege werden und die Wildschweinwurst verköstigenden Nachbarn zu Verkörperungen romantischer Ursprünglichkeit.

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Topmeldungen

          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.
          Eröffnung der Ausstellung „Diversity United“ im Flughafen Tempelhof 2021 mit (von rechts nach links) Armin Laschet, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender, Michael Müller, Walter Smerling und Hauptsponsor Lars Windhorst.

          Kunst und Macht : Das System Smerling

          Er macht aus dem Berliner Flughafen Tempelhof eine riesige Kunsthalle und leitet sie auch gleich. Alle Mächtigen lieben seine Ausstellungen: Wer ist eigentlich Walter Smerling?

          Marinechef entlassen : Wie ein festgefahrener Eisbrecher

          Der deutsche Marine-Inspekteur Kay-Achim Schönbach verrennt sich in Indien mit Äußerungen zum Ukraine-Konflikt und zu Putin. Dann räumt er seinen Posten. Er saß wohl einer folgenschweren Fehleinschätzung auf.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.