https://www.faz.net/-gqz-qw7f

Intuition : Erster Blick und siebter Sinn

Glaubt an die Macht des Moments: Malcolm Gladwell Bild: AP

Welcher Turnschuh wird zum Renner? Ist ein Kunstwerk echt oder gefälscht? Der Journalist Malcolm Gladwell hat ein Buch geschrieben, das die Magie des Moments und die Kraft der Intuition beschwört.

          5 Min.

          Die folgende Episode hat der New Yorker Journalist Malcolm Gladwell nicht in sein neues Buch „Blink!“ aufgenommen, auch wenn sie dort eigentlich hineingehört: Vor einigen Jahren begleitete Gladwell die Trendforscherin Baysie Wightman in die Bronx. Es ging um Turnschuhe.

          Tobias Rüther

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Wightman trug einen Beutel neuer Exemplare der Marke Reebok bei sich, um sie im Schuhladen „Dr. Jay's“ herumzuzeigen, und zwar nicht den Verkäufern, sondern den jungen Kunden. Einer von ihnen sah ihr aufmerksam zu. „Ohh-kay“, sagte er zum ersten Sneaker, den er nicht mochte. Beim zweiten stöhnte er widerwillig, noch bevor Baysie ihn überhaupt aus dem Beutel gezogen hatte. Beim dritten allerdings, einem weißblauen Laufschuh mit einer Sohle wie aus Eis, leuchteten seine Augen auf. Er musterte ihn lange. Und dann sagte er nur zwei Worte: „No doubt.“ Kein Zweifel, dieser Schuh war heiße Ware. Nur handelte es sich bei diesem Modell um einen Frauenschuh, der sich obendrein nicht verkaufte. Also rief Wightman sofort Reebok an, um anzuordnen, den Schuh auch für Männer auf den Markt zu bringen.

          Schnell geschaltet

          Baysie Wightman hatte schnell geschaltet. Malcolm Gladwell dagegen, 1963 geboren und damit nur wenig jünger als Baysie, studierter Historiker, halber Jamaikaner und ehemaliger Wissenschaftsredakteur der „Washington Post“, hatte nur daneben gestanden und gar nichts gemerkt. Er war untauglich für den coolhunt auf Schuhe gewesen. Es war ihm schleierhaft, wie Baysie Wightman ihre Einsichten aus den Kommentaren der Jungs gewann. Seine Wahrnehmung war nicht geschult darin, „cool“ und „uncool“ zu unterscheiden. Das Porträt der Trendforscherin Baysie Wightman, das Gladwell danach für sein Magazin „The New Yorker“ verfaßte, endete mit der schlichten Erkenntnis, es einfach nicht zu kapieren. Die „Macht des Moments“ war ihm verborgen geblieben.

          Sicher aber spukte diese Episode noch in seinem Kopf herum, als Malcolm Gladwell sich jetzt daran machte, „Blink!“ zu schreiben, den Nachfolger von „The Tipping Point“, seinem Bestseller aus dem Jahr 2000. Darin hatte Gladwell anhand des „Airwalk“-Turnschuhs von Nike noch erklärt, wie schmal der Grat zwischen Erfolg und Mißerfolg ist, zwischen cool und uncool, zwischen angesagt und ausgemustert. Um diesen Umschlagpunkt war es ihm damals gegangen. Darum, daß sich nicht nur Schuhmoden, sondern auch neue Ideen, Innovationen in der Gesellschaft epidemisch ausbreiten können.

          Der erste Blick

          In „Blink!“ geht es Gladwell jetzt dagegen um den ersten Blick, um das sogenannte „adaptive Unbewußte“ des Gehirns, das für uns schnelle, einfache Entscheidungen trifft. „Blink!“ handelt davon, diesen ersten Blick für den Alltag zu trainieren. Der Junge aus dem Schuhgeschäft in der Bronx brauchte eine Zehntelsekunde, um den einen Schuh zu lieben und den anderen zu hassen. Diese Zehntelsekunde entschied über das Schicksal einer ganzen Schuhkollektion.

          Weitere Themen

          Eine Familie voller Freaks Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Ema“ : Eine Familie voller Freaks

          „Ema" ist intensiv und fesselnd, aber nichts für Spießer. Regisseur Pablo Larrain inszeniert ein Drama der besonderen Sorte, das seinem Ruf als Genie endlich gerecht wird, urteilt F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath in der Video-Filmkritik.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.