https://www.faz.net/-gqz-vaik

Interview: Roberto Saviano : „Deutschland lässt die Mafia gewähren“

  • Aktualisiert am

„Ich freue mich, von den Mafiabossen zu hören”: Robert Saviano Bild: F.A.Z. - Christian Thiel

Roberto Savianos Erfolgsbuch über die neapolitanische Mafia, „Gomorrha“, kommt jetzt nach Deutschland. Die ehrenwerte Gesellschaft ist schon lange da. Ein Gespräch mit dem Autor über das neue organisierte Verbrechen und das Mafialand Deutschland.

          Roberto Savianos Erfolgsbuch über die neapolitanische Mafia, „Gomorrha“, kommt jetzt nach Deutschland. Die ehrenwerte Gesellschaft ist schon lange da. Ein Gespräch mit dem bestbewachten italienischen Autor über das neue organisierte Verbrechen, die Vorfälle in Duisburg und die Wahrheit der Mafia-Filme.

          Seit Ihr Buch „Gomorrha“ in Italien erschienen ist, können Sie keinen Schritt mehr ohne Leibwächter tun. Wie lebt man da?

          Man lebt nicht. Wenn ich meine Wohnung verlasse, steige ich in ein gepanzertes Auto. Wenn ich unter Leute gehe, sind meine beiden Leibwächter bei mir. Das geht jetzt ein Jahr so. Ich werde rund um die Uhr bewacht und kontrolliert.

          Haben Sie Angst vor dem Unbekannten, der in der Dunkelheit auf Sie lauert?

          Im Gegenteil. Ich freue mich, von den Mafiabossen zu hören. Sie schreiben mir Postkarten mit Drohungen und Beschimpfungen. Wenn ich in Italien öffentlich auftrete, sehe ich immer viele Mitglieder der Camorra im Publikum. Und Camorra-Anwälte, die herausfinden wollen, was eigentlich los ist, was passiert ist, warum sie die Wahrheit über ihre Klienten nicht mehr unter dem Deckel halten können.

          Wie erkennt man diese Leute?

          Sie wirken ausgeglichener als ich (lacht). Nein, es sind ganz normale Menschen, Anwälte, Angestellte, Unternehmer, Leute wie Sie und ich. Manche erkenne ich, weil ich sie von meiner Recherche her kenne. Als ich vor kurzem in einem Restaurant in Tarent war, hatte ich mich kaum an den Tisch gesetzt, als ich schon von Dutzenden von Kriminellen aus dem Viertel umringt war. Sie waren gekommen, um mich zu sehen, aus Neugier. Sie wollten wissen, wie ich es geschafft habe, alle diese Dinge herauszufinden.

          Hat sich die Mafia verbürgerlicht?

          Absolut. Viele jüngere Bosse der Camorra sind Söhne von Unternehmern. Sie haben den Weg des organisierten Verbrechens gewählt, weil es der Weg des erfolgreichen Unternehmertums ist. Ob sie mit Kokain handeln oder Baustoffen, ist ihnen egal. Nur auf der niedrigsten Befehlsebene, bei den Killern, Geldeintreibern, Handlangern, besteht das Personal noch aus kleinen Leuten.

          Also hat sich die alte Mischung aus Aristokratie und Proletariat, die man in den Mafia-Filmen von Francesco Rosi oder Francis Coppola sieht, erledigt.

          Stattdessen kann man heute von einer Kriminalbourgeoisie sprechen. Nur die billigen Arbeitssklaven, die für diese Leute schuften müssen, kommen noch aus dem einfachen Volk. Einer der Camorra-Bosse von Mondragone ist Psychoanalytiker, ein Experte für Freud und Lacan. Er hat sechzig Leute auf dem Gewissen. Um die Ausbreitung von Aids in seiner Gegend zu stoppen, hat er eine Todesliste mit HIV-Infizierten zusammengestellt. Sie wurden alle umgebracht.

          Was ist Ihrer Meinung nach in Duisburg passiert? Ein Machtkampf zwischen verschiedenen Clans?

          Mein erster Eindruck war: Diese Leute haben einen Fehler gemacht. Deutschland hat geschlafen, sie haben es aufgeweckt. Aber vielleicht haben sie das auch einkalkuliert. Was mich an der Sache interessiert, ist eine Mitteilung, die von den deutschen Ermittlungsbehörden kam: dass nämlich die Camorra schon am Tag nach den Morden bei den Bossen der 'Ndrangheta von San Luca nachgefragt hat, warum diese Dummheit passiert ist. „Das hier ist unser Territorium, terra nostra!“

          Was heißt „Territorium“ in diesem Fall?

          Das bedeutet, dass es eine Basis ist, ein sicherer Hafen. Deutschland konzentriert sich auf den islamischen Terrorismus, es lässt die Mafia links liegen. Der Terrorismus spielt der Mafia in die Hände.

          Wann hat die Ausbreitung der Mafia in Deutschland begonnen?

          Nach dem Fall der Berliner Mauer. In Ostdeutschland gab es kaum Kontrollen, jeder konnte eine Firma gründen. Die erhofften Gründer aus Westdeutschland sind ausgeblieben, stattdessen kamen viele Ausländer, besonders Italiener. Es waren Neapolitaner, die die Westwaren in den Osten importierten. Die erste italienische Baufirma, die in der Ex-DDR tätig wurde, war die Alba Nova s.r.l., ein Unternehmen der Camorra. Sie hatte schon Verbindungen zum alten Regime gehabt. Für die Mafia war Ostdeutschland das Einfallstor nach Osteuropa. Ein Mafiaboss, der kürzlich in Polen verhaftet wurde, hatte rumänische Hotels aufgekauft. Ein anderer, den sie in Frankfurt geschnappt haben, war in Rümanien in mehreren Geschäftszweigen tätig. Eine der wichtigsten Anti-Mafia-Aktionen in Italien führte nach Chemnitz, wo der Hauptverdächtige untergetaucht war. Er besaß dort ein Kleidergeschäft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mini Cooper SE : Minimaler Stromschlag

          Mini schickt sich an, ein vollelektrisches Modell auf den Markt zu bringen. 200 Kilometer Reichweite für 32.500 Euro – da darf man maximal gespannt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.