https://www.faz.net/-gqz-vans

Interview Horst Möller : Soll man „Mein Kampf“ edieren?

  • Aktualisiert am

Noch gibt es keine wissenschaftliche Edition von Hitlers „Mein Kampf” Bild: ASSOCIATED PRESS

Vor kurzem tauchten Manuskriptseiten auf, die angeblich Konzeptpapiere zu Hitlers „Mein Kampf“ sind. Was die Frage aufwirft, warum es noch immer keine wissenschaftliche Edition des 1927 erstmals veröffentlichten Buches gibt. Ist diese nicht überfällig?

          Vor einigen Wochen tauchten in Salzburg Manuskriptseiten auf, bei denen es sich angeblich um Konzeptpapiere zu Hitlers „Mein Kampf“ handeln soll. Die Meldung darüber erinnerte daran, dass eine wissenschaftliche Edition des 1925 beziehungsweise 1927 erstmals veröffentlichten Buches noch immer nicht vorliegt. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung spricht Horst Möller, Direktor des Instituts für Zeitgeschichte in München, über Hindernisse des Editionsprojekts, Sensationsmache mit „Mein Kampf“ und den merkwürdigen Mythos um das Buch.

          Trotz der neusten Funde gibt es noch immer keine wissenschaftliche Edition von „Mein Kampf“. Ist sie nicht längst überfällig?

          Das Institut für Zeitgeschichte würde eine solche Edition selbstverständlich erarbeiten. Eberhard Jäckel gab im Auftrag unseres Hauses einen Band mit ausgewählten Dokumenten für die Jahre bis 1924 heraus. Wir haben 1997 eine vierbändige Dokumentation zum Hitler-Prozess und von 1991 bis 2000 dreizehn Bände mit Hitlers Reden, Schriften und Anordnungen für die Jahre 1925 bis 1933 publiziert. Im vergangenen Jahr haben wir Othmar Plöckingers Studie zur Geschichte von Hitlers „Mein Kampf“ herausgegeben - in diesen Zusammenhang gehört also auch „Mein Kampf“.

          Warum hat man eine Edition bislang gemieden?

          Ich habe immer wieder Vorschläge zur Edition eingebracht. Doch hat der Freistaat Bayern nach 1945 die Rechte des Parteiverlages der NSDAP, des Eher-Verlages, beansprucht. Er untersagte eine vollständige Veröffentlichung des Buches, um die Verbreitung nationalsozialistischer Schriften, ein Wiederaufleben rechtsextremer Strömungen in Deutschland und eine kommerzielle Nutzung der Schriften Hitlers zu verhindern. Das sind natürlich löbliche Absichten, und verständlich ist auch, dass das Auswärtige Amt immer wieder von einem Editionsprojekt abgeraten hat, weil man eine negative Wirkung auf das Deutschland-Bild im Ausland befürchtete.

          Gleichwohl gab es an dieser Haltung mit den Jahren auch Kritik.

          Die gab es, zumal sich „Mein Kampf“ ja in jeder wissenschaftlichen Bibliothek einsehen lässt und Übersetzungen im Ausland immer wieder publiziert werden ...

          ... was der Freistaat mühsam zu verhindern sucht, wie das Beispiel eines schwedischen Verlegers zeigte.

          Mit juristischen Mitteln sind Veröffentlichungen im Ausland oft kaum zu verhindern, weder in Israel noch in einer außerdeutschen Internetpräsentation, aus der sich findige Nutzer das Buch herunterladen und mit Volltextrecherche durchsuchen können. In Deutschland hingegen ist eine Veröffentlichung ohne eine Publikationsgenehmigung des bayerischen Finanzministeriums ausgeschlossen. Ich habe neulich noch mit dem Finanzminister darüber gesprochen, und er sagte abermals nein.

          Sie haben ihn explizit um eine Genehmigung gebeten?

          Ich habe ihn verschiedentlich gefragt, zuletzt vor wenigen Wochen. Aber das ist selbstverständlich keine einsame politische Entscheidung. In seinem Ministerium und eben auch im Auswärtigen Amt rät man von einer Edition weiterhin ab. So ist die Rechtslage.

          Sie geben trotzdem nicht auf: Sie möchten für das Institut für Zeitgeschichte die Genehmigung für ein Editionsprojekt erhalten.

          Ich glaube, dass es in der Sache kaum noch begründet werden kann, warum andere Editionsprojekte (wobei die Rechte dort zum Teil nicht beim Freistaat Bayern liegen) durchgeführt werden dürfen und eine Edition von „Mein Kampf“ nicht. Wir haben die Goebbels-Tagebücher in 29 Bänden veröffentlicht, andere den Dienstkalender Heinrich Himmlers. Alle möglichen nazistischen Hetzschriften sind in wissenschaftlicher Form veröffentlicht - „Mein Kampf“ aber nicht. Es ist meines Erachtens nicht begründbar, bei einer einzigen Quelle aus Angst vor einer negativen Symbolwirkung weiterhin zu sagen: die nicht.

          In früheren Debatten wurde vorgebracht, eine Edition sei sinnlos, da die Herausgeber eigentlich hinter jeden kruden Satz Hitlers eine Anmerkung setzen müssten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Bayerns 3:3 bei Ajax : Fußball verrückt in Amsterdam

          Beim 3:3 zwischen Ajax Amsterdam und Bayern München geht es drunter und drüber. Am Ende stehen die Bayern zumindest in der Champions League dort, wo sie sich am wohlsten fühlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.