https://www.faz.net/-gqz-7b7q0

In eigener Sache : Rachel Salamander wechselt zur F.A.Z.

  • Aktualisiert am

Rachel Salamander Bild: SZ-Foto

Rachel Salamander wird vom 1. Oktober 2013 an das neu gegründete „F.A.Z.-Literaturforum“ leiten, die Literaturredaktion beraten und den Juryvorsitz im ebenfalls neu gegründeten „Marcel-Reich-Ranicki-Preis für literarische Kritik und Essay“ übernehmen.

          Seit Jahren ist sie eine prägende Figur des literarischen Lebens. Dreimal hat man ihr das Amt der Kulturreferentin in München angetragen, und dreimal hat sie abgelehnt. Aber umgekehrt gilt das nicht: kaum ein Autor, kein Verleger, der Rachel Salamander, der begnadeten Redakteurin und langjährigen Herausgeberin der „Literarischen Welt“, absagen würde oder ihrer Aufforderung, an Debatten teilzunehmen, widerstehen könnte. Viele Bücher wurden, ja ein ganzer Kanon wurde in Deutschland gedruckt und verbreitet, weil sie sich hinter den Kulissen dafür einsetzte. Sie hat Hans Jonas, Joseph Brodsky und Derek Walcott nach Deutschland gebracht.

          Nun kommt Rachel Salamander zum 1. Oktober zu dieser Zeitung. Sie übernimmt das neu gegründete „F.A.Z.-Literaturforum“, wo sie als Verantwortliche den von der F.A.Z. ebenfalls neu begründeten „Marcel-Reich-Ranicki-Preis für literarische Kritik und Essay“ ausrichten und der Jury vorstehen wird.

          Vor allem aber wird Rachel Salamander die Literaturredaktion der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ unterstützen. Die Publizistin wird das Ressort beraten, innerhalb der Literaturredaktion eine eigene Rubrik für literarische Essays betreuen und Autoren und Bücher in der Reihe „Literaturforum“ auch mit neuen Formen auf den digitalen Plattformen der F.A.Z. und in Veranstaltungen weithin sichtbar machen.

          Rachel Salamander hat nach der Promotion in Germanistik mit der „Literaturhandlung“ in München eine Fachbuchhandlung für Literatur zum Judentum aufgebaut, die heute sieben Dependancen im ganzen Land hat. Sie war zwölf Jahre lang Herausgeberin der „Literarischen Welt“. Am 10. November wird Rachel Salamander der Schillerpreis der Stadt Marbach verliehen.

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Topmeldungen

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.