https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/illustratorin-nora-krug-illustriert-snyders-kampfschrift-17618573.html

Buchrezension : Mit Tradition und Jugend kämpfen

Nora Krugs Illustration zu einer der Lektionen von Timothy Snyder Bild: Nora Krug

Die deutsch-amerikanische Illustratorin Nora Krug hebt Timothy Snyders Werk auf eine neue Ebene. Herausgekommen ist ein Kunstwerk, das vor formaler Originalität nur so strotzt.

          3 Min.

          Im Jahr 2017, nur einen Monat nach dem Amtsantritt von Donald Trump als amerikanischer Präsident, erschien in den Vereinigten Staaten Timothy Snyders Manifest „On Tyranny“. Darin stellte der 1969 geborene, an der Yale University lehrende Osteuropa- und Holocaust-Historiker zwanzig Lektionen zusammen, die ihn seine Forschung übers zwanzigste Jahrhundert gelehrt hatte – und die nun sein Publikum lernen sollte. Das schmale Buch handelte jedoch vor allem von der Ge­genwart, denn in dem Auftreten und der Wahlkampfstrategie von Donald Trump identifizierte Snyder aus seiner Beschäftigung mit totalitären Systemen vertraute Muster. Im Blick vor allem auf das Scheitern der Weimarer Republik proklamierte er höchste Gefahr für die amerikanische Demokratie. Damit war das Buch auch der Zukunft zugewandt, was die noch im selben Jahr erschienene deutsche Übersetzung dadurch betonte, dass sie statt „Twenty Lessons from the Twentieth Century“ als Untertitel „Zwanzig Lektionen für den Widerstand“ wählte.

          Nora Krugs Allegorie auf Donald Trump: als fragmentierte Kolossalstatue Bilderstrecke
          Blick ins Buch : Krugs Illustrationen
          Andreas Platthaus
          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Das Buch wurde ein Riesenerfolg unter politischen Aktivisten. Doch Snyder wollte im Sinne seiner fünfzehnten Lektion („En­gagiere dich für einen guten Zweck“) auch junge Leser erreichen und nahm deshalb Kontakt zu einer in New York lebenden Erzählerin auf, die ihn mit ihrem 2018 erschienenen Debüt beeindruckt hatte. „Belonging“ hieß es in der amerikanischen Ausgabe, aber erzählt wurde darin eine deutsche Familiengeschichte. In Bildern, denn die Autorin Nora Krug, geboren 1977 in Karlsruhe, ist vor allem Illustratorin. „Heimat“ heißt das Buch auf Deutsch (F.A.Z. vom 17. August 2018), und es ge­wann in den Vereinigten Staaten den re­nommierten National Book Critics Circle Award und in deutscher Übersetzung so­wohl den Schu­bart-Literaturpreis (für Belletristik) als auch den Evangelischen Buchpreis (als Sachbuch).

          Arrangements, bei denen kaum eine Seite der anderen gleicht

          Wie Snyder auf sie gekommen sei? Nora Krug sitzt im Berliner Café „Sowohl als auch“, weil sie auf Familienbesuch in Deutschland ist, und erinnert sich daran, dass ihr amerikanischer Verlag den Historiker um einen Blurb, eine lobende Einschätzung, für „Heimat“ gebeten hatte. Den lieferte Snyder gern, denn er sah in Nora Krugs Buch eine neuartige Verbindung von Schrift und Bild, die über die Montage un­terschiedlichster illustrativer Elemente – eigene Zeichnungen, historische Abbildungen, Familienfotos, Aktenfaksimiles – eine Erzählplattform schafft, die den reinen Text, so eindrucksvoll der für sich auch bereits ist, noch einmal auf eine andere Ebene hebt. Das wollte er auch für sein Buch über Tyrannei. Und so bat nun Snyders Verlag Nora Krug um einen Gefallen.

          Das war vor mehr als einem Jahr, Trump war noch an der Macht. Man mag es für leicht machbar halten, einen knapp mehr als hundertseitigen Text mit Bildern zu versehen, aber nicht, wenn man Nora Krug heißt. Denn sie wollte wie schon in „Heimat“ nur solchen Text im Buch, der in einer ihrer eigenen Handschrift nachempfundenen Type gesetzt ist, damit der persönliche graphische Stil nicht nur in den von ihr ge­zeichneten oder collagierten Bildern sichtbar wird, sondern auch im Text-Bild-Zu­­sammenspiel. Und der Text sollte un­gekürzt bleiben. Das erforderte Arrangements, bei de­nen kaum eine Seite aussieht wie die andere.

          Weitere Themen

          Sohn eines Eingeweihten

          Peter Hoffmann gestorben : Sohn eines Eingeweihten

          Peter Hoffmann hat sein wissenschaftliches Leben der Erforschung des Widerstands gegen Hitler gewidmet und anachronistische Erwartungen an den Kreis um Stauffenberg zurückgewiesen. Jetzt ist der Historiker im Alter von 92 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          ETFs sind für den langfristigen Vermögensaufbau attraktiv. Der Einstieg relativ einfach – auch, wenn man kein Börsenprofi ist.

          Die Vermögensfrage : Wie Sie mit ETF ein Vermögen aufbauen

          Gemächlich, still und leise, nebenbei: Auch mit geringen Sparsummen im Monat können mit ETF ansehnliche Beträge angesammelt werden – für die Enkel, die Kinder oder sich selbst.
          Da war er schon Reichskanzler: Adolf Hitler mit Reichspräsident Paul von Hindenburg

          Vor 90 Jahren : Als Hindenburg Hitler zum Reichskanzler ernannte

          Der Führer der Nationalsozialisten wurde im In- und Ausland lange sträflich unterschätzt. Widerstand regte sich erst, als es zu spät war. An den Folgen trägt nicht nur Deutschland bis heute schwer.

          Mumie aus dem Alten Reich : Der goldene Mann

          Aus der altägyptischen Nekropole von Saqqara gibt es neue Funde zu vermelden. Unter ihnen ist eine unberührte Mumie aus der Pyramidenzeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.