https://www.faz.net/-gqz-73bpq

Hundert Jahre Deutsche Nationalbibliothek : Königreich fürs Buch

Hier wird noch gearbeitet: Im „Großen Lesesaal“ im Altbau der Bibliothek feierte die Deutsche Nationalbibliothek in ihren Geburtstag hinein Bild: dapd

Sie sammelt grenzübergreifend und heißt doch „Deutsche Nationalbibliothek“. In Leipzig wurde das 100. Jubiläum der Institution gefeiert. Dazu war ausnahmsweise das Reden im Lesesaal gestattet.

          2 Min.

          So wenig Voraussicht war selten. Als Jacob Grimm 1843 den Vorschlag zu prüfen hatte, in Berlin nach französischem Vorbild eine Nationalbibliothek zu gründen, die sämtliche auf dem Gebiet des Deutschen Bundes verlegten Bücher sammeln würde, lehnte er ab. Es gebe bereits genug Bibliotheken in Deutschland. 69 Jahre später wurde die Idee dann doch umgesetzt: als Deutsche Bücherei, in der sämtliche neu erscheinenden deutschsprachigen Bücher nicht nur gesammelt und bewahrt, sondern vor allem auch zur Nutzung bereitgehalten werden sollten. Aber Berlin kam nicht mehr zum Zuge; die Deutsche Bücherei nahm ihren Sitz in der damals wichtigsten deutschen Verlagsstadt, in Leipzig.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          So viel Voraussicht war selten: Als das Königreich Sachsen, die Stadt Leipzig und der Börsenverein der Deutschen Buchhändler sich 1912 auf die neue Einrichtung verständigten, schlossen sie den Vertrag am 3. Oktober ab. Seit 1990 fällt der Geburtstag der Institution auf den durch die deutsch-deutsche Vereinigung neuen Nationalfeiertag. Das passt, weil sich in der Folge auch die Deutsche Bücherei mit der nach dem Krieg in Frankfurt am Main eingerichteten Deutschen Bibliothek - irgendwie musste man ja auch im Westen weitersammeln - zusammentat. 2006 erhielten sie den gemeinsamen Namen Deutsche Nationalbibliothek, und als solche feierte sie am Dienstagabend in ihren hundertsten Geburtstag hinein: am Gründungsort Leipzig, im bis heute genutzten Großen Lesesaal des Altbaus, zwischen lauter Büchern also.

          Eine Festrede aus Schweizer Perspektive

          Bernd Neumann, der Staatsminister für Kultur und Medien der Bundesregierung, gratulierte persönlich. Kein Wunder: Er ist der eigentliche Hausherr, denn die Bundesrepublik finanziert die Deutsche Nationalbibliothek. 1923 war das Deutsche Reich in der Inflationszeit als Geldgeber für vierzig Prozent der Kosten eingesprungen, als der neue Freistaat Sachsen und die Stadt nicht mehr solvent waren, im Zweiten Weltkrieg übernahm der nationalsozialistische Staat dann die gesamte Deutsche Bücherei. DDR und Bundesrepublik hielten es später genauso.

          Ein wenig paradox mutet dieses deutsche Regierungsengagement angesichts des grenzübergreifenden Sammelauftrags schon an - genauso wie der Name „Nationalbibliothek“ für eine Institution, die auch alle österreichischen oder Deutschschweizer Bücher aufnimmt. So war es ein hochsymbolischer Akt, dass mit Jean-Frédéric Jauslin der ehemalige Direktor der Schweizerischen Landesbibliothek (die auf sein Betreiben gleichfalls in „Nationalbibliothek“ umbenannt wurde) die Festrede hielt. Wobei es irritierte, dass Jauslin sich der Frage, ob Kultur Staatsangelegenheit sein solle, allein aus Schweizer Sicht widmete, während die Jubilarin mit insgesamt drei Sätzen abgespeist wurde.

          Wäre nicht Alexander Skipis vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels noch als Gratulant aufgetreten, hätte der Abend eine Unverbindlichkeit gehabt, wie sie im Buche steht. So aber wurde zumindest noch ein vehementes Plädoyer fürs Urheberrecht gehalten: als Schutz für jene, denen wir die Bücher verdanken, Autoren und Verlage. Seit 2006 besteht der gesetzliche Auftrag an die Nationalbibliothek, auch deutschsprachige Internetpublikationen zu sammeln; der Zwiespalt zwischen zwei Interessengruppen ist also vorprogrammiert. Aber das Königreich der Bücher mit seinen mittlerweile 27 Millionen analogen wie digitalen Medieneinheiten taugt womöglich als Vermittler.

          Weitere Themen

          Zwangsehe

          „Grands Hommes“ im Pantheon : Zwangsehe

          Politiker haben sich dem Plan angeschlossen, Paul Verlaine und Arthur Rimbaud ins Pariser Pantheon zu überführen. Damit soll ein Zeichen gegen Homophobie gesetzt werden. Doch es regt sich Widerstand.

          Was die DNA verrät

          Schwarzwald-„Tatort“ : Was die DNA verrät

          Ein „Tatort“ ohne Mord, dafür mit dem FC Bayern: Eine Frau wird Opfer einer Vergewaltigung. Den Kommissaren stellen sich Fragen von Racial Profiling und Datenschutz. Am Ende bleibt man ratlos zurück. Wie kann das sein?

          Topmeldungen

          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.
          Eindeutige Niederlage gegen Hoffenheim: Die Bayern zeigen sich verwundbar

          1:4 bei Hoffenheim : Die Bayern gehen zu Boden – und wie!

          Hoffenheimer Favoritensturz: Die TSG bringt den Münchnern die erste Niederlage seit fast zehn Monaten bei. Kramaric trifft beim 4:1 zweimal. Wird die Dauerbelastung für Bayern doch zu viel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.